Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Parteien, Liveticker

CDU-Chef Armin Laschet steht offensichtlich vor dem Rückzug von der Parteispitze.

07.10.2021 - 19:21:52

Laschet gibt auf - Parteitag geplant

Am Donnerstag kündige er einen Parteitag an, auf dem auch über eine "personelle Neuaufstellung" beschlossen werden solle. Genau das hatten seine Kritiker zuvor, meist noch hinter vorgehaltener Hand, gefordert.

Noch geht Laschet davon aus, den nun folgenden Machtkampf beeinflussen zu können. "Wir wollen einen Weg des Konsenses gehen", sagte er. Kampfkandidaturen sollen demnach vermieden werden, ähnlich wie es gerade erst in seinem NRW-Landesverband gelungen war. Es brauche, wie bei der Auswahl seines dortigen Nachfolgers Hendrik Wüst, einen "Konsens aller, die im Moment in Betracht kommen". "Hierzu will ich bereits in den kommenden Wochen mit den Landesvorsitzenden der Partei beraten, um auch dazu hören, wie denkt denn die jeweilige Basis", so Laschet. Zur Aufarbeitung des Wahlergebnisses gebe es bereit ein Maßnahmenpaket, etwa werde eine Ostkonferenz im November stattfinden. Eine Kreisvorsitzenden-Konferenz werde es im Dezember geben. Der Termin für den Parteitag werde noch verkündet. Auch wenn Laschet dies am Donnerstag nicht aussprach, dürfte doch klar sein, dass er selbst dann nicht mehr zur Wahl steht. Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz mischte sich umgehend ein: "Armin Laschet macht heute den Weg frei für den Neuanfang der CDU", schrieb er auf Twitter. "Ich werde mich nach Kräften daran beteiligen, dafür einen einvernehmlichen Weg zu finden, der auch die Zustimmung unserer Mitglieder findet." Unterdessen absolvierten SPD, Grüne und FDP bereits ihren ersten Sondierungsmarathon in einer Dreier-Runde. Zu den Jamaika-Gesprächen sagte Laschet, die Vorsondierungen mit den Grünen und FDP seien gut gewesen, man erkenne aber an, nicht Wahlgewinner zu sein. "Das Angebot der CDU Deutschlands steht bis zur letzten Sekunde der Regierungsbildung", sagte Laschet.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Friedrich bedauert Rückzug aus Bundestagspräsidium Der bisherige Bundestagsvizepräsident Hans-Peter Friedrich (CSU) bedauert sein Ausscheiden aus dem Präsidium des Deutschen Bundestages. (Politik, 25.10.2021 - 18:08) weiterlesen...

Unionsfraktion will Magwas als Bundestagsvize vorschlagen Die Unionsfraktion will CDU-Politikerin Yvonne Magwas als Bundestagsvizepräsidentin vorschlagen. (Politik, 25.10.2021 - 17:08) weiterlesen...

Bericht: CDU-Politikerin Magwas will als Bundestagsvize kandidieren Die Vorsitzende der Gruppe der Frauen in der Unionsfraktion, Yvonne Magwas (CDU), will laut eines Berichts der "Neuen Osnabrücker Zeitung" für den Posten der Bundestagsvizepräsidentin kandidieren. (Politik, 25.10.2021 - 13:59) weiterlesen...

Bundestags-Fraktionschefin Ali: Linke kämpft ums Überleben Die kommende Legislaturperiode entscheidet nach Einschätzung der Co-Vorsitzenden der Linke-Bundestagsfraktion, Amira Mohamed Ali, über die Existenz ihrer Partei. (Politik, 25.10.2021 - 02:03) weiterlesen...

Prien lehnt Mitglieder-Entscheid über neue Parteispitze ab CDU-Bundesvorstandsmitglied Karin Prien hat sich gegen eine Mitgliederentscheidung über den künftigen CDU-Parteivorsitz ausgesprochen. (Politik, 25.10.2021 - 00:03) weiterlesen...

Klöckner lehnt CDU-Doppelspitze ab Die stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Julia Klöckner hat sich gegen eine Doppelspitze, aber für die Trennung von Partei- und Fraktionsvorsitz ausgesprochen. (Politik, 24.10.2021 - 01:03) weiterlesen...