CARE Deutschland-Luxemburg e.V.

CARE vor Geberkonferenz zum Kongo: Ein humanitärer Tsunami muss gestoppt werden / 13 Millionen Menschen im Land benötigen Nothilfe / Derzeitige finanzielle Mittel reichen nicht aus

12.04.2018 - 13:11:34

CARE vor Geberkonferenz zum Kongo: Ein humanitärer Tsunami muss gestoppt werden / 13 Millionen Menschen im Land benötigen Nothilfe / Derzeitige finanzielle Mittel reichen nicht aus. Bonn - Die Hilfsorganisation CARE fordert anlässlich der am 13. April in Genf stattfindenden Geberkonferenz deutlich mehr finanzielle Unterstützung für die Bewältigung der humanitären Krise in der Demokratischen Republik Kongo. Um das Überleben der Menschen im Kongo in 2018 zu ...

Bonn - Die Hilfsorganisation CARE fordert anlässlich der am 13. April in Genf stattfindenden Geberkonferenz deutlich mehr finanzielle Unterstützung für die Bewältigung der humanitären Krise in der Demokratischen Republik Kongo. Um das Überleben der Menschen im Kongo in 2018 zu sichern, werden laut den Vereinten Nationen rund 1,4 Milliarden Euro Hilfsgelder benötigt - viermal so viel, wie im vergangenen Jahr für die Nothilfe im Kongo zur Verfügung stand.

"Die Krise im Kongo wird als humanitärer Tsunami bezeichnet, der unter dem Radar der Weltöffentlichkeit wütet. Es wird wenig darüber berichtet, dass sich die Lage weiterhin verschlechtert und der blutige Konflikt jeden Tag Menschenleben fordert", berichtet CARE-Nothilfeteamleiterin Malgorzata Markert, die aktuell die CARE-Hilfe für kongolesische Flüchtlinge in Uganda unterstützt. "Die Lage ist mehr als dramatisch. Wir gehen davon aus, dass in diesem Jahr 13 Millionen Menschen im Kongo humanitäre Hilfe benötigen werden. Das ist im Durchschnitt etwa jeder sechste Einwohner."

Nach Angaben der Vereinten Nationen hungern im Land mehr als 7,5 Millionen Menschen - 30 Prozent mehr als im Vorjahr. Gleichzeitig sind über zwei Millionen Kinder von akuter Mangelernährung betroffen.

Die Eskalation des Konflikts zwang im Vorjahr hunderttausende Menschen zur Flucht, darunter viele Frauen und Mädchen, die sexuelle Gewalt und andere Gräueltaten erlebten. Rund 740.000 Kongolesen sind in die Nachbarländer Angola, Burundi, Ruanda, Uganda und Sambia geflüchtet.

"Die humanitäre Situation im Kongo ist sehr komplex", berichtet Markert. "Aus finanziellen Gründen ist es uns derzeit nicht möglich, alle Menschen mit Nothilfe zu erreichen. Wir brauchen dringend Unterstützung, sonst können wir nicht garantieren, dass alle überleben. Zusätzlich appellieren wir an alle Konfliktparteien und die internationale Gemeinschaft, sich stärker für die Beendigung des Konfliktes zu engagieren."

Bitte unterstützen Sie die CARE-Nothilfe weltweit mit Ihrer Spende:

CARE Deutschland-Luxemburg e.V.

Sparkasse KölnBonn Konto: 4 40 40 | BLZ: 370 50 198 IBAN: DE93 3705 0198 0000 0440 40 BIC: COLSDE33 www.care.de/spenden

ACHTUNG REDAKTIONEN: Die deutschsprachige CARE-Mitarbeiterin Malgorzata Markert unterstützt zurzeit die CARE-Hilfe für Flüchtlinge aus der Demokratischen Republik Kongo in Uganda. Sehr gerne steht Sie für Interviews und Hintergrundinformationen zur Verfügung.

OTS: CARE Deutschland-Luxemburg e.V. newsroom: http://www.presseportal.de/nr/6745 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_6745.rss2

Pressekontakt: Rückfragen bitte an: CARE Deutschland-Luxemburg e.V. Ninja Taprogge Telefon: 0228 / 97563 48 Mobil: 0151 / 701 674 97 E-Mail: taprogge@care.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!