Konflikte, Hilfsorganisationen

Caracas - Nach wochenlangem Ringen um humanitäre Unterstützung für Venezuela hat das Rote Kreuz dort nun erste Hilfsgüter verteilt.

17.04.2019 - 05:10:05

Rotes Kreuz verteilt erste Hilfsgüter in Venezuela. Mitarbeiter der Hilfsorganisation brachten Trinkwasser und Tabletten zur Wasserreinigung in verschiedene Viertel der Hauptstadt Caracas. «Ich bin sehr froh, dass die humanitäre Hilfe eingetroffen ist», sagte ein Mann im Fernsehsender TVV. Venezuela befindet sich in einer schweren politischen und wirtschaftlichen Krise, die das Gesundheitssystem, die Nahrungsmittelversorgung und die Stromzufuhr an den Rand des Kollapses geführt hat.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Humanitäre Unterstützung - Rotes Kreuz verteilt erste Hilfsgüter in Venezuela. Jetzt schafft das Rote Kreuz zumindest Trinkwasser und Medikamente in den Krisenstaat. In den politischen Konflikt zwischen Maduro und Guaidó will sich die Hilfsorganisation aber nicht hineinziehen lassen. Im einst reichen Venezuela fehlt es am Nötigsten. (Politik, 17.04.2019 - 09:16) weiterlesen...

Rotes Kreuz entsendet erste Hilfsgüter nach Venezuela. Ein Flugzeug mit Medikamenten und Stromgeneratoren an Bord landete auf dem Flughafen von Caracas, teilte das Rote Kreuz über Twitter mit. Die aus Panama entsandte Ladung ist Teil einer Aufstockung der humanitären Hilfe für Venezuela um fast das Dreifache auf knapp 25 Millionen Dollar (etwa 22 Millionen Euro). Dies hatte das Internationale Komitee vom Roten Kreuz vor wenigen Tagen beschlossen. Venezuela befindet sich in einer schweren politischen und wirtschaftlichen Krise. Caracas - Erste Hilfsgüter des Roten Kreuzes sind in Venezuela eingetroffen. (Politik, 16.04.2019 - 19:00) weiterlesen...

Rotes Kreuz meldet Entführung in Syrien nach fünf Jahren. Genf/Wellington - Das Rote Kreuz hat sich zu einer bisher unter Verschluss gehaltenen Entführung einer Mitarbeiterin in Syrien geäußert. Die neuseeländische Krankenschwester sei bereits am 13. Oktober 2013 gemeinsam mit zwei syrischen Fahrern verschleppt und jahrelang von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gefangen gehalten worden. Man bitte öffentlich um Informationen über drei Mitarbeiter, die 2013 in Syrien entführt wurden, teilte das Internationalen Komitee des Roten Kreuzes mit. Dies sei der längste Entführungsfall in der 156-jährigen Geschichte der Organisation. Rotes Kreuz meldet Entführung in Syrien nach fünf Jahren (Politik, 15.04.2019 - 06:54) weiterlesen...