Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Regierung, Parlament

Caracas - Im Machtkampf in Venezuela hat sich das Militär hinter Präsident Nicolás Maduro gestellt.

23.01.2019 - 23:04:06

Venezuelas Militär stellt sich hinter Präsident Maduro. «Die Soldaten des Vaterlandes akzeptieren keinen Präsidenten, der von dunklen Mächten eingesetzt wird, oder sich abseits des Rechts selbst einsetzt», twitterte Verteidigungsminister Vladimir Padrino am Mittwoch. Zuvor hatte sich Parlamentschef Juan Guaidó zum Übergangspräsidenten erklärt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bei Wahlkampfveranstaltung - Trump wiegelt Anhänger gegen Abgeordnete Omar auf. Vor Anhängern attackierte er eine demokratische Kongressabgeordnete erneut mit scharfen Worten - und stachelte die Menge an. US-Präsident Donald Trump scheinen die jüngsten Rassismus-Vorwürfe nicht zu beeindrucken. (Politik, 18.07.2019 - 08:07) weiterlesen...

Trump: Resolution zu Amtsenthebungsverfahren gescheitert. Eine Mehrheit der Demokraten stimmte gemeinsam mit den Republikanern dafür, eine entsprechende Resolution zu verwerfen. Dagegen sprachen sich 95 Demokraten dafür aus, dass sich der Justizausschuss der Kammer damit befassen soll. Der Abgeordnete hatte argumentiert, dass Trump mit seinen als rassistisch kritisierten Attacken auf vier Abgeordnete bewiesen habe, dass er des Amtes nicht würdig sei. Washington - Im US-Repräsentantenhaus ist der Versuch eines demokratischen Abgeordneten gescheitert, den Prozess für die Einleitung eines Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Donald Trump zu beginnen. (Politik, 18.07.2019 - 01:18) weiterlesen...

Rassismusvorwürfe - Trump nach Attacke auf Demokratinnen schwer in der Kritik. Aber die Konservativen springen dem Präsidenten zur Seite. Und im Kongress kommt es zu chaotischen Szenen. Mit einer Abstimmungen wollten die US-Demokraten die Republikaner dazu bringen, Position zu Trumps beleidigenden Tweets zu beziehen. (Politik, 17.07.2019 - 07:14) weiterlesen...

US-Repräsentantenhaus verurteilt Trumps Attacke gegen Demokratinnen. 240 Abgeordnete stimmten für eine entsprechende Resolution, darunter vier Republikaner. 187 votierten dagegen. Trump hatte in einem Tweet mehrere Demokratinnen dazu aufgefordert, in ihre vermeintlichen Heimatländer zurückzugehen und die Probleme dort zu lösen, statt den USA gute Ratschläge zu geben. Seither legte er mehrfach nach. Rassismusvorwürfe wies er von sich. Washington - Das von den Demokraten kontrollierte US-Repräsentantenhaus hat die als rassistisch kritisierten Attacken von Präsident Donald Trump gegen vier demokratische Abgeordnete verurteilt. (Politik, 17.07.2019 - 01:22) weiterlesen...

Rassismusvorwürfe - Demokratinnen wehren sich gegen Trumps Attacken. Der US-Präsident lässt nicht locker und wütet weiter. Allmählich kommt Kritik einzelner Parteikollegen. Die vier Demokratinnen, die zum Ziel von Trumpscher Hetze geworden sind, wehren sich. (Politik, 16.07.2019 - 15:14) weiterlesen...

Rassismusvorwürfe - Demokratinnen verurteilen Trumps Attacken. Die Frauen wehren sich. Ein prominenter Trump-Kritiker springt ihnen dabei zur Seite. Trump legt in seinen Beleidigungen gegen vier Demokratinnen nach, Rassismusvorwürfe lässt er an sich abprallen. (Politik, 16.07.2019 - 10:46) weiterlesen...