Regierung, Venezuela

Caracas - Im eskalierenden Machtkampf in Venezuela hat sich Parlamentspräsident Juan Guaidó am Mittwoch selber zum Übergangspräsidenten erklärt und Staatschef Nicolás Maduro herausgefordert.

23.01.2019 - 23:12:06

Überblick - Welche Staaten Venezuelas Interims-Präsidenten anerkennen

Ein Überblick, welche Staaten bisher den Interims-Präsidenten anerkannt haben und welche nicht:

Erkennen Guaidó an:

US-Präsident Donald Trump teilte als erster Regierungschef mit, dass sein Land auf der Seite des Übergangspräsidenten stehe. Die lateinamerikanischen Länder Brasilien, Paraguay, Kolumbien, Chile, Peru, Argentinien, Guatemala, Costa Rica und Ecuador erkannten ebenfalls Guaidó an. Kanada kündigte an, Guaidó zu unterstützen. Außerdem hat er die Organisation Amerikanischer Staaten weitgehend hinter sich.

Erkennen Maduro an:

Mexikos Regierung unter dem Linkspolitiker Andrés Manuel López Obrador erklärte, die Situation in Venezuela werde beobachtet, an den diplomatischen Beziehungen zu dem Land und der bisherigen Regierung ändere sich aber zunächst nichts. Boliviens sozialistischer Präsident Evo Morales hielt ebenfalls an der Maduro-Regierung fest.

Noch unentschieden:

Die Europäische Union wollte sich erst am Donnerstag nach einer internen Abstimmung offiziell äußern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Venezuela: Trump droht Maduro mit noch härteren Sanktionen. «Wir haben noch nicht die härtesten Sanktionen verhängt», sagte Trump bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro in Washington. «Wir können noch deutlich härter werden.» Die US-Regierung belegte die venezolanische Führung erst am Dienstag mit weiteren Sanktionen und nahm diesmal den Goldsektor ins Visier. In Venezuela tobt seit Wochen ein Machtkampf zwischen der Regierung und der Opposition. Washington - US-Präsident Donald Trump hat der venezolanischen Führung von Staatschef Nicolás Maduro mit weiteren, noch schärferen Sanktionen gedroht. (Politik, 19.03.2019 - 21:14) weiterlesen...

Mahnung an Maduro - Trump droht Venezuela mit noch härteren Sanktionen. US-Präsident Trump nutzt den Besuch des brasilianischen Präsidenten in Washington nun für eine weitere Drohung Richtung Caracas. Seit Wochen versucht die US-Regierung mit immer neuen Strafmaßnahmen, den venezolanischen Staatschef Maduro zum Rückzug zu drängen. (Politik, 19.03.2019 - 20:30) weiterlesen...

Journalist Six nach Inhaftierung in Venezuela wieder zurück. Bei seiner Ankunft auf dem Flughafen Berlin-Tegel wurde er von Familienmitgliedern, Freunden, Kollegen und AfD-Politikern in Empfang genommen. Six sagte zu anwesenden Medienvertretern, er stehe nach der Haft immer noch unter Schock. Der Bundesregierung warf er vor, ihn wegen seiner politischen Einstellung im Stich gelassen zu haben. Der Journalist hatte in der Vergangenheit unter anderem für die rechtskonservative Wochenzeitung «Junge Freiheit» geschrieben. Berlin - Nach viermonatiger Inhaftierung in Venezuela ist der Journalist Billy Six wieder zurück in Deutschland. (Politik, 18.03.2019 - 16:56) weiterlesen...

Machtkampf in Caracas - Venezuelas Staatschef Maduro baut Kabinett um. Jetzt will der Präsident seine Mannschaft neu aufstellen. Sein Kontrahent Guaidó ruft seine Anhänger zur «Operation Freiheit» auf. Seit Wochen ringen Regierung und Opposition in Venezuela um die Macht. (Politik, 18.03.2019 - 16:26) weiterlesen...

Machtkampf in Caracas - Venezuelas Staatschef Maduro will Rücktritt seiner Minister. Ob die Kabinettsänderung so tiefgreifend wird wie angekündigt, ist aber fraglich. Oppositionsführer Guaidó mobilisiert derweil für seine «Operation Freiheit». Mitten im Machtkampf fordert der Sozialist alle seine Minister zum Rücktritt auf. (Politik, 18.03.2019 - 10:42) weiterlesen...

Maduro fordert alle Minister zum Rücktritt auf. Maduro habe verlangt, dass alle Minister ihre Posten für eine «tiefgreifende Umstrukturierung» des Landes aufgeben, schrieb Delcy Rodríguez auf Twitter. So solle das Land vor jeglicher Bedrohung geschützt werden, schloss Rodríguez ihren Tweet. Maduro äußerte sich zunächst nicht öffentlich. Seit Ende Januar tobt in Venezuela ein Machtkampf zwischen Maduro und dem selbst ernannten Interimspräsidenten Juan Guaidó. Caracas - Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro hat laut seiner Vizepräsidentin den Rücktritt seines Kabinetts gefordert. (Politik, 17.03.2019 - 23:42) weiterlesen...