Raumfahrt, USA

Cape Canaveral - Der US-Raumfrachter «Dragon» ist nach vier Wochen im All wieder zur Erde zurückgekehrt.

13.01.2018 - 19:50:06

Raumfrachter «Dragon» kehrt auf die Erde zurück. Das teilte die Betreiberfirma SpaceX mit. Der Frachter sei erfolgreich von der Internationalen Raumstation ISS abgekoppelt worden und fiel den Angaben zufolge nach etwa sechsstündiger Reise in den Pazifischen Ozean. An Bord sind 4100 Kilogramm wissenschaftliches Material. Der Raumfrachter hatte zuvor Nachschub für die ISS geliefert. Für die Mission hatte SpaceX erstmals sowohl eine wiederverwendbare Trägerrakete als auch eine bereits verwendete Raumkapsel genutzt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wettbewerbsfähigkeit bewiesen - Japanische Trägerrakete Epsilon-3 bringt Satelliten ins All. Zum Beweis seiner Wettbewerbsfähigkeit brachte die Hightechnation erneut erfolgreich einen kleinen Satelliten mit einer selbstentwickelten Trägerrakete ins All. Sie ist klein, intelligent und kostengünstig. Japan will im globalen Raketengeschäft kräftig mitmischen. (Wissenschaft, 18.01.2018 - 10:26) weiterlesen...

Spuren am Himmel Spuren im Himmel: Kondensstreifen sind nach dem Start der japanischen Trägerrakete Epsilon-3 am Himmel über Japan zu sehen. (Media, 18.01.2018 - 09:56) weiterlesen...

«Orion»-Missio - Esa-Vision: Astronauten auf Raumflügen jenseits der ISS. Für die Zukunft hofft Europas Raumfahrtagentur für ihre Astronauten auch auf Flüge, die weiter weg von der Erde führen. Der Deutsche Alexander Gerst fliegt in diesem Jahr zum zweiten Mal zur Raumstation ISS. (Wissenschaft, 17.01.2018 - 13:42) weiterlesen...

Teile von chinesischem Raumlabor stürzen im Frühjahr ab. «Wir rechnen irgendwann zwischen Mitte März und Mitte April mit dem Eintritt in die Erdatmosphäre», sagte Holger Krag von der Europäischen Raumfahrtagentur ESA. «Die Wahrscheinlichkeit, dass auf der Erde etwas passiert, ist aber sehr, sehr gering.» Dass Teile in Deutschland oder Österreich runter kommen, sei sogar ausgeschlossen. Darmstadt - Teile des 2016 außer Kontrolle geratenen chinesischen Raumlabors «Tiangong 1» werden nach Einschätzung von Raumfahrtexperten voraussichtlich in einigen Wochen auf der Erde einschlagen. (Politik, 15.01.2018 - 14:58) weiterlesen...

dpa-Interview - Gerst über Europas Raumfahrt: «Sind Partner auf Augenhöhe». Das ist auch für Europas Raumfahrtagentur ESA ein großes Thema, nicht nur beim Frauenanteil. «Alte Vorurteile: weg damit», sagt ESA-Astronaut Alexander Gerst. Von Robotern als Kollegen hält er viel - als Konkurrenz sieht er sie nicht. Mehr Vielfalt. (Wissenschaft, 14.01.2018 - 15:04) weiterlesen...