Migration, Flüchtlinge

Calais - Ein von Migranten errichtetes Hindernis auf einer Autobahn bei Calais hat nach Angaben der französischen Behörden einen tödlichen Unfall verursacht.

20.06.2017 - 08:32:07

Bei Calais - Tödlicher Unfall nach Straßen-Blockade durch Migranten. Der Fahrer eines Kleintransporters mit polnischem Kennzeichen sei gestorben, teilte die zuständige Präfektur mit.

Migranten hätten in der Nacht Baumstämme auf die A16 gelegt, der Lieferwagen sei dann gegen einen der drei dadurch blockierten Lastwagen geprallt und in Flammen aufgegangen. In einem der blockierten Lastwagen wurden neun Migranten festgenommen.

In der Region um die nordfranzösische Hafenstadt Calais sammeln sich seit Jahren Menschen, die illegal nach Großbritannien gelangen wollen. Nach einem Bericht der Regionalzeitung «La Voix du Nord» wurden seit Ende Mai wieder häufiger Straßen blockiert, um Lkw-Fahrer zum Anhalten zu zwingen. Migranten versuchen so, an Bord von Lastwagen zu kommen, die per Fähre oder durch den Eisenbahntunnel nach England unterwegs sind.

Im Oktober hatten die französischen Behörden in Calais ein riesiges Flüchtlingscamp aus Behelfsunterkünften geräumt, in dem sich mehrere Tausend Menschen aufhielten. Seitdem bemüht sich die Polizei, die Entstehung neuer Elendslager zu verhindern. Trotzdem halten sich wieder mehrere Hundert Migranten in der Region am Ärmelkanal auf.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nach Straftaten keine weiteren Flüchtlinge mehr nach Cottbus. Dies teilte das brandenburgische Innenministerium nach einem Besuch von Minister Karl-Heinz Schröter in der Stadt mit. Aus der Zentralen Aufnahmestelle des Landes würden keine Flüchtlinge mehr nach Cottbus gewiesen. Zuletzt hatten zwei 15 und 16 Jahre alte Syrer nach einem Streit unter Jugendlichen einen 16-Jährigen Deutschen mit einem Messer im Gesicht verletzt. Beide wurden gefasst und in Untersuchungshaft genommen. Cottbus - Nach einer Reihe von Auseinandersetzungen zwischen Syrern und Deutschen wird die Stadt Cottbus zunächst keine weiteren Flüchtlinge mehr aufnehmen. (Politik, 19.01.2018 - 14:48) weiterlesen...

Union will Familiennachzug weiter aussetzen. Und zwar so lange, bis die nächste Regierung neue Regeln dafür festgelegt hat. Bei der ersten Beratung über einen entsprechenden Antrag der Unionsfraktion sagte der Minister der Nachzug von Ehepartnern, Kindern und Eltern von Minderjährigen solle in einigen Monaten wieder erlaubt werden. Aktuell müsse aber eine Übergangslösung gefunden werden. Berlin - Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat im Bundestag dafür geworben, den Familiennachzug für Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutzstatus weiter ausgesetzt zu lassen. (Politik, 19.01.2018 - 13:48) weiterlesen...

Grüne und Linke dagegen - Union will Familiennachzug weiter aussetzen. Allerdings versteht darunter jede Bundestagsfraktion etwas anderes, wie die aktuelle Debatte über den Familiennachzug zu Flüchtlingen zeigt. Die Union plädiert für eine «humanitäre und zugleich verantwortungsvolle Zuwanderungspolitik». (Politik, 19.01.2018 - 12:12) weiterlesen...

Erste Beratung - Union wirbt für weitere Aussetzung des Familiennachzugs Berlin - Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat im Bundestag dafür geworben, den Familiennachzug für Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutzstatus weiterhin auszusetzen. (Politik, 19.01.2018 - 10:18) weiterlesen...

Union will Übergangslösung - Bundestag berät über Familiennachzug Berlin - Die Union bringt an diesem Freitag im Bundestag einen Gesetzentwurf zum Familiennachzug für Flüchtlinge ein. (Politik, 19.01.2018 - 09:48) weiterlesen...

Bundestag berät über Familiennachzug. Berlin - Die Union bringt heute im Bundestag einen Gesetzentwurf zum Familiennachzug für Flüchtlinge ein. CDU und CSU wollen erreichen, dass die Familienzusammenführung für subsidiär Schutzberechtigte mindestens so lange ausgesetzt bleibt, bis die nächste Regierung dafür neue Regeln aufgestellt hat. Die im Asylpaket II beschlossene Aussetzung würde, wenn es keine Verlängerung gibt, am 17. März enden. AfD, Grüne, FDP und Linke haben zu dem Thema alle eigene Vorschläge erarbeitet. Bundestag berät über Familiennachzug (Politik, 19.01.2018 - 04:52) weiterlesen...