Notfälle, Deutschland

Butjadingen - Ein Vater und seine beiden Söhne sind mitten in der Nacht vor dem Ertrinken aus der Nordsee gerettet worden.

14.07.2018 - 06:46:05

Vater und Söhne aus Nordsee gerettet. Ein Mann hatte Hilferufe im Watt gehört und die Polizei alarmiert, wie die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger mitteilte. Die Seenotretter rückten nahe der niedersächsischen Gemeinde Butjadingen mit einem Boot und einem Hubschrauber aus. Schon nach kurzer Zeit entdeckten sie im Scheinwerferlicht einen 39-jährigen Vater, der bis zum Hals in der starken Flutströmung stand. Seine beiden 9 und 15 Jahre alten Söhne hielt er auf den Armen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

König trauert mit Mallorca um Opfer der Überschwemmungen. An der Messe in Manacor nahmen auch Spaniens König Felipe VI. und Königin Letizia teil. Die 13. Leiche, die eines kleinen Jungen, war erst wenige Stunden vor der Messe neben einem Bach entdeckt worden. Auch seine Mutter war bei den Überschwemmungen umgekommen, eine Schwester konnte gerettet werden. Durch die Wassermassen waren auch drei Deutsche ums Leben gekommen. Manacor - Auf Mallorca haben die Menschen acht Tage nach der Flutkatastrophe bei einem Trauergottesdienst Abschied von den 13 Toten genommen. (Politik, 17.10.2018 - 22:38) weiterlesen...

Nach Mallorca-Unwetter: Vermisster Junge tot geborgen. Die Leiche sei unweit des besonders schlimm betroffenen Ortes Sant Llorenç des Cardassar entdeckt worden, berichtete die spanische Zeitung «El País» unter Berufung auf die Einsatzkräfte. Hunderte Helfer hatten mehr als eine Woche lang unter anderem mit Spürhunden und Booten nach dem Achtjährigen gesucht. Die Familie sei bereits benachrichtigt worden, hieß es. Damit ist die Zahl der Opfer der Sturzflut auf 13 gestiegen, darunter drei Deutsche. Palma - Ein nach der schweren Unwetterkatastrophe auf Mallorca vermisster Junge ist tot geborgen worden. (Politik, 17.10.2018 - 13:46) weiterlesen...

Holzklotz erschlägt Kind - Zeitung: Tatverdächtiger gefasst. Das Kind aus der Nachbarschaft sei als Verdächtiger ermittelt worden. Die Staatsanwaltschaft äußerte sich zunächst nicht dazu, kündigte aber eine Mitteilung an. «Wir haben einen Ermittlungserfolg», sagte Behördensprecher Martin Steltner. Der Achtjährige war am Sonntag von dem Holzstück erschlagen worden. Das Holz wurde aus einem 15-stöckigen Hochhaus im Märkischen Viertel im Berliner Norden geworfen. Berlin - Ein Kind soll nach Informationen der «B.Z.» ein Baumstück auf einen achtjährigen Berliner Jungen geworfen und so dessen Tod verursacht haben. (Politik, 16.10.2018 - 15:44) weiterlesen...

Giftige Flüssigkeit tritt in einem Betrieb aus - Verletzte. Wie gefährlich der Stoff ist, war nach Polizeiangaben noch unklar. Die Opfer kamen in ein Krankenhaus. Über die Schwere ihrer Verletzungen ist nichts bekannt. Außerhalb des Gebäudes in Sternenfels nahe Karlsruhe bestehe keine Gefahr, sagte eine Polizeisprecherin. Weitere Einzelheiten, etwa um was für eine Firma es sich handelt, sind auch noch unbekannt. Rettungskräfte sind mit einem Großaufgebot vor Ort. Sternenfels - Eine giftige Flüssigkeit hat in einer Firma in Baden-Württemberg nach ersten Erkenntnissen 13 Menschen verletzt. (Politik, 16.10.2018 - 09:56) weiterlesen...

Vierjähriger fährt mit Gewehrgranate im Rucksack nach Hause. Bei der Rückkehr aus dem Nachbarland entdeckte die Familie einen verdächtigen Gegenstand im Rucksack des Kleinen. Den Ermittlungen zufolge hatte der Junge an einem Teich in den Niederlanden gespielt, die Granate dort offensichtlich gefunden und unbemerkt eingepackt. Experten stellten die Munition sicher und transportierten sie aus dem Wohnhaus ab. Die Gewehrgranate stammt laut einem Bericht der «WAZ» aus dem Zweiten Weltkrieg. Gladbeck - Ein vierjähriger Junge aus Gladbeck hat aus dem Urlaub in den Niederlanden eine Gewehrgranate in seinem Rucksack mit nach Hause gebracht. (Politik, 15.10.2018 - 20:54) weiterlesen...

Baumstück erschlägt Kind - Polizei sieht vorsätzliche Tat. Das Baumstück sei nach ersten Erkenntnissen aus dem Hochhaus geworfen worden, sagte der Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft. «Wir ermitteln wegen eines vorsätzlichen Tötungsdeliktes. Von einem Unglück gehen wir nicht aus.» Experten der Spurensicherung untersuchten zahlreiche Balkone. Zeugen und Nachbarn wurden befragt. Brennende Kerzen stehen vor dem Hochhaus, daneben liegen Blumen und ein Teddybär. Berlin - Ein Holzklotz fällt aus einem 15-stöckigen Hochhaus und erschlägt einen kleinen Jungen - das war kein Unglück, sondern Absicht, glauben Polizei und Staatsanwaltschaft. (Politik, 15.10.2018 - 18:56) weiterlesen...