Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Steuern, Altmaier

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will Bürger und Unternehmen durch die Einführung eines Steuerfreibetrags bereits ab 2020 vom Solidaritätszuschlag entlasten.

09.11.2019 - 01:23:32

Altmaier will Steuerfreibetrag für Soli schon 2020

"Ich schlage einen Freibetrag vor, damit alle Steuerzahler von der Soli-Abschaffung profitieren und zwar mit Wirkung schon ab 2020, nicht erst ab 2021", sagte Altmaier der "Rheinischen Post" (Samstag). "Wir müssen den Soli für alle abschaffen, nicht nur für 90 Prozent der Steuerzahler", sagte Altmaier.

"Dafür müssen wir in dieser Legislaturperiode bereits jetzt die Schritte festlegen", sagte der Wirtschaftsminister. "Das würde Investitionen und Wachstum ankurbeln", erklärte er. Altmaier hatte bereits im August einen Vorschlag für den schrittweisen kompletten Soli-Abbau bis 2026 vorgelegt. Demnach sollte 2021 im ersten Schritt ein jährlicher Steuerfreibetrag von rund 17.000 Euro eingeführt werden. Wer weniger Einkommensteuer entrichtet, soll demnach gar keinen Soli mehr bezahlen. Bei allen übrigen Steuerzahlern soll die Steuerbemessungsgrundlage für den Soli um den Freibetrag verringert werden. Diesen ersten Schritt will Altmaier nun von 2021 auf 2020 vorziehen. Der Wirtschaftsminister bekräftigte auch seine Forderung nach einer Netto-Entlastung für alle Unternehmen durch eine Firmensteuerreform. "Wir brauchen auch eine Unternehmenssteuerreform für alle Unternehmen, nicht nur für die Personengesellschaften", sagte Altmaier. "Kernpunkt einer umfassenden Unternehmenssteuerreform muss sein, die Steuerbelastung auf einbehaltene Unternehmensgewinne auf 25 Prozent zu senken. Damit muss auch eine Netto-Entlastung der Wirtschaft einhergehen", forderte er. Die Reform werde sich mittel- und langfristig selbst finanzieren durch Wachstumseffekte. "Kurzfristig müssen wir sicherlich gegenfinanzieren, indem wir Spielräume für den Abbau von Ausgaben und Subventionen prüfen", sagte Altmaier.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

FDP will Digitalstaatsministerin Bär degradieren. Das geht aus einem Antrag der Fraktion für die entscheidende Sitzung des Haushaltsausschusses zum Etat 2020 am Donnerstag hervor. Bärs bisherige Stelle werde überflüssig, weil Kanzleramtsminister Helge Braun künftig alle Digitalisierungsthemen koordiniere. BERLIN - Die FDP will Digitalstaatsministerin Dorothee Bär (CSU) degradieren und in die Social-Media-Abteilung des Verkehrsministeriums versetzen. (Boerse, 14.11.2019 - 05:19) weiterlesen...

Regierung beschließt weitere Wohngelderhöhung ab 2021. Im Bundeskabinett wurde dafür am Mittwoch der Entwurf für ein Gesetz zur Entlastung bei den Heizkosten im Wohngeld beschlossen. Die Bundesregierung schätzt, dass ein Haushalt, der Wohngeld bezieht, dadurch im Durchschnitt rund 15 Euro mehr pro Monat erhält. BERLIN - Damit Menschen mit geringem Einkommen nicht übermäßig unter den Kosten für mehr Klimaschutz leiden, soll das Wohngeld ab Januar 2021 noch einmal um zehn Prozent steigen. (Boerse, 13.11.2019 - 13:55) weiterlesen...

Prozess um Steuersparmodell 'Goldfinger' beginnt. Das "Goldfinger"-Modell, benannt nach dem gleichnamigen James-Bond-Film von 1964 mit Sean Connery und Gert Fröbe, beschäftigt ab Mittwoch (9.00 Uhr) das Landgericht Augsburg. Zunächst sind zwei Verdächtige angeklagt, bis Januar 2021 sind fast 80 Prozesstage geplant. Insgesamt hat die Staatsanwaltschaft in Augsburg gegen mehr als 100 Beschuldigte Ermittlungen eingeleitet. Es geht dabei nicht nur um Steuerzahler, sondern auch um Berater und Rechtsanwälte. AUGSBURG - Über den Handel mit Gold oder anderen hochwertigen Gegenständen im Ausland sollen vermögende Bürger Millionen an Steuern gespart haben. (Wirtschaft, 13.11.2019 - 05:47) weiterlesen...

FDP prüft Möglichkeit einer Verfassungsklage gegen neuen CO2-Preis. "Wir werden das Gesetz juristisch genau prüfen", sagte der klimapolitische Sprecher der Fraktion, Lukas Köhler, der Deutschen Presse-Agentur. "Sollten sich die verfassungsrechtlichen Zweifel erhärten, werden wir das Gespräch mit Grünen und Linken darüber suchen, wie wir verantwortungsvoll mit der Situation umgehen." Eine Normenkontrollklage wäre aus Sicht der FDP-Fraktion dann ein "sinnvoller Schritt, um weiteren Schaden abzuwenden", sagte er. BERLIN - Die FDP im Bundestag lotet Möglichkeiten aus, gegen den von der großen Koalition geplanten neuen CO2-Preis auf Diesel, Benzin, Heizöl und Erdgas vors Bundesverfassungsgericht zu ziehen. (Wirtschaft, 13.11.2019 - 05:45) weiterlesen...

Hartz IV: Staat stockte 2018 Löhne um fast zehn Milliarden Euro auf Löhne von arbeitenden Hartz-IV-Empfängern sind im vergangenen Jahr um fast zehn Milliarden Euro aufgestockt worden. (Politik, 13.11.2019 - 05:03) weiterlesen...

Scholz erteilt niedrigeren Unternehmensteuern Absage. Ein internationaler Steuersenkungswettbewerb müsse vermieden werden, sagte Scholz am Dienstag auf dem Arbeitgebertag in Berlin. Es bestehe sonst die Gefahr, dass der Staat seine Aufgaben nicht mehr erfüllen könne. Eine Gesellschaft könne aber nur funktionieren, wenn die Infrastruktur und öffentliche Aufgaben finanziert werden könnten. BERLIN - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat Forderungen der Wirtschaft und aus der Union nach niedrigeren Unternehmensteuern erneut eine Absage erteilt. (Wirtschaft, 12.11.2019 - 15:29) weiterlesen...