Energie, Umweltschutz

Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne) hat ihre Pläne gegen Kritik verteidigt, bis 2030 die Produktion von Pflanzen für Biokraftstoffe herunterzufahren.

21.05.2022 - 02:03:50

Umweltministerin verteidigt Pläne für Biosprit-Ausstieg

"Mit Blick auf steigende Lebensmittelpreise und drohende Hungerkrisen in vielen Ländern ist es schwer zu verantworten, dass wir Agrokraftstoffe im Motor verbrennen, die aus Nahrungspflanzen entstehen", sagte sie der "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). Agrarflächen seien weltweit begrenzt.

"Wir sollten diese Flächen für die Ernährung nutzen, nicht für den Tank", so die Umweltministerin. Lemke verwies auf Auswirkungen der Ukraine-Krise auch in Deutschland: "Rapsöl zum Beispiel ist in erster Linie ein Lebensmittel. Wenn wie zuletzt den Supermärkten das Sonnenblumenöl ausgeht, dann kann Rapsöl aus Deutschland die Lücke füllen." Kritik aus dem Verkehrsministerium wies Lemke zurück. "Deutschlands Klimaziele im Verkehr erreichen wir in erster Linie mit Elektromobilität, nicht mit Kraftstoffen aus Getreide, Mais oder Raps." Der Anbau von Energiepflanzen gehe weltweit zu Lasten von natürlichen CO2-Senken, etwa Wäldern und Mooren. "Denn die Agrarflächen für Kraftstoffe fallen für die Produktion von Lebensmitteln weg. Sobald der Bedarf an Getreide und Mais steigt, werden Naturflächen urbar gemacht", sagte Lemke. "Das kann nicht unser Weg sein. Funktionierende Ökosysteme sind eine zentrale Basis für den Klimaschutz. Daher brauchen wir Alternativen zu fossilem Benzin und Diesel, die wirklich nachhaltig sind", sagte die Ministerin. Neben Strom für E-Autos könnten Mineralölkonzerne ihre Verpflichtungen zur CO2-Minderung unter anderem auch durch Biokraftstoffe aus Abfällen oder grünen Wasserstoff erfüllen. Den Umstieg werde man schrittweise und so gestalten, dass sich die Industrie darauf einstellen könne, versicherte Lemke. Der Deutsche Bauernverband lehnt die Pläne weiterhin ab. Verbandspräsident Joachim Rukwied sagte der "Rheinischen Post" dazu: "Die Strategie des Bundesumweltministeriums, Biokraftstoffe wieder abzuschaffen, schadet dem Klima und füllt höchstens die Kassen südamerikanischer Sojaerzeuger. Außerdem erhöht ein Ausstieg die Abhängigkeit von Erdölimporten." Biokraftstoffe würden erheblich zum Klimaschutz im Verkehrssektor beitragen. "Da bei ihrer Verbrennung nur das Kohlendioxid frei wird, das die Pflanzen zuvor im Wachstum gebunden haben, reduzieren Biokraftstoffe Treibhausgas-Emissionen im Verkehr", sagte Rukwied. Aus Sicht der Landwirtschaft gebe es weitere Vorteile: "Mit aufgelockerten Fruchtfolgen schonen wir die Böden, erzeugen selbst Eiweißfuttermittel und stärken die heimische Wertschöpfung. Biokraftstoffanbau bedeutet: für den Tank und über den Trog auf den Teller", so Rukwied.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Scholz will steuerfreie Einmalzahlung durch die Arbeitgeber. Die Gewerkschaften sollen im Gegenzug bei Tarifrunden auf einen Teil der Lohnsteigerungen verzichten. Ziel ist es, ein weiteres Drehen der Inflationsspirale möglichst zu verhindern, wie die "Bild am Sonntag" weiter berichtet. Entsprechende Pläne wurden der Deutschen Presse-Agentur aus Regierungskreisen bestätigt. BERLIN - Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) will eine steuerfreie Einmalzahlung durch die Arbeitgeber zum Ausgleich für die gestiegenen Energiekosten vorschlagen. (Boerse, 26.06.2022 - 16:07) weiterlesen...

Wissler will Mineralölkonzerne zur Kasse bitten Die wiedergewählte Linken-Parteivorsitzende Janine Wissler hat mit Nachdruck eine sogenannte Übergewinnsteuer für Unternehmen gefordert, die in Kriegszeiten besonders hohe Gewinne erzielen. (Politik, 25.06.2022 - 21:00) weiterlesen...

Iran zu Fortsetzung der Atomverhandlungen bereit. Der iranische Außenminister Hussein Amirabdollahian versicherte am Samstag nach Gesprächen mit dem EU-Außenbeauftragten Josep Borrell in Teheran: "Wir sind bereit, in den nächsten Tagen die Atomverhandlungen wieder aufzunehmen." Borrell sprach sich bei einem gemeinsamen Auftritt dafür aus, unverzüglich wieder miteinander zu verhandeln. "Wir werden diese Pattsituation durchbrechen und den Eskalationsprozess, in dem wir uns befanden, beenden", sagte der Spanier. TEHERAN - Die festgefahrenen Verhandlungen über das internationale Atomabkommen mit dem Iran sollen in Kürze fortgesetzt werden. (Boerse, 25.06.2022 - 17:43) weiterlesen...

KORREKTUR/Greenpeace: G7 investiert zu wenig in erneuerbare Energien. (die 88 Milliarden Euro für fossile Energie wurden nicht nur an Russland gezahlt) KORREKTUR/Greenpeace: G7 investiert zu wenig in erneuerbare Energien (Boerse, 25.06.2022 - 17:18) weiterlesen...

Hunderte fordern sofortigen Ausstieg der G7 aus fossilen Energien. Redner bei der Kundgebung der Klimaschutzbewegung Fridays for Future bezeichneten am Freitag die Förderung von Kohle, Erdöl und Erdgas in Ländern des globalen Südens als "neue Form des Kolonialismus". MÜNCHEN - Hunderte Demonstranten haben in München im Vorfeld des G7-Gipfels auf Schloss Elmau einen sofortigen Ausstieg der sieben größten westlichen Industriestaaten aus fossilen Energien gefordert. (Boerse, 24.06.2022 - 19:07) weiterlesen...

Energie-Verbraucher bekommen mehr Schutz vor Spontan-Kündigungen. Versorger, die ihre Verträge mit Haushaltskunden beenden wollen, müssen diese künftig mindestens drei Monate im Voraus informieren. Auch die Bundesnetzagentur muss innerhalb dieses Zeitraums in Kenntnis gesetzt werden. Das beschloss der Bundestag am Freitag in Berlin mit den Stimmen der Ampel-Koalition und der Union. Linke und AfD stimmten dagegen. BERLIN - Verbraucher sollen künftig besser vor einem plötzlichen Versorgungsstopp ihrer Energieanbieter geschützt werden. (Boerse, 24.06.2022 - 16:57) weiterlesen...