Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Parteien, Wahlen

Bundestagsvize Claudia Roth (Grüne) hat angesichts des geringen Frauenanteils im neuen Bundestag ein Paritätsgesetz gefordert.

29.09.2021 - 00:04:03

Roth fordert Paritätsgesetz für Bundestag

"Mit Freiwilligkeit lassen sich die strukturellen Männerbünde und der systemische Sexismus nicht aufbrechen", sagte sie dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochsausgabe). "Für gerechte Repräsentanz und den dafür notwendigen Kulturwandel brauchen wir endlich auf Bundesebene ein verfassungskonformes Paritätsgesetz."

Das sei auch ein Anliegen des Grundgesetzes, der Staat habe den Auftrag, bestehenden Nachteilen aktiv entgegen zu wirken. "Wir Grüne geben seit 1986 mit unserem Frauenstatut Frauen das, was ihnen schließlich zusteht: mindestens die Hälfte der Macht auf allen Ebenen", so die Grünen-Politikerin. In der letzten Legislaturperiode sei das Vorhaben, im Bundestag eine Kommission einzusetzen, die Empfehlungen für eine gesetzliche Regelung erarbeitet, von den Fraktionen der großen Koalition blockiert worden. "Es wird eine dringende und wichtige Aufgabe der nächsten Regierungskoalition, dieses Demokratiedefizit endlich aufzulösen", verlangte Roth. "Denn von echter Gleichberechtigung, von vollen gleichen Rechten und gerechten Zugängen, sind wir auch 2021 weit entfernt." Berechnungen zufolge ist gut ein Drittel der Sitze im neuen Parlament mit Frauen besetzt - 34,7 Prozent - und damit etwas mehr als im bisherigen Bundestag mit 31,4 Prozent. Roth zufolge war der Anteil weiblicher Abgeordneter in der letzten Legislaturperiode so niedrig wie zuletzt vor 1998. "Der leichte Anstieg nach dieser Wahl ist zwar besser als vorher, aber alles andere als ein Grund zum Jubeln", sagte Roth. "Mit fast 70 Prozent Männern im Bundestag wird Politik noch immer männlich betrachtet und bestimmt, gerechte Machtteilung aber, die sieht anders aus." Union, FDP und AfD seien für den niedrigen Frauenanteil im Parlament verantwortlich und würden sich der Gleichberechtigung verweigern. Roth ergänzte: "Ich will in einem Land leben, in dem wir die Vielfalt unserer Gesellschaft anerkennen, sie schützen und schätzen, und wo diese Diversität auch gerecht repräsentiert wird: in der Wirtschaft, in den Medien, in Parteien und natürlich in unseren Parlamenten."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Seehofer: Union hätte Wahl auch mit Söder nicht gewonnen Bundesinnenminister Horst Seehofer hat der in der Union weitverbreiteten Auffassung widersprochen, dass man mit Markus Söder als Kanzlerkandidat die Bundestagswahl gewonnen hätte. (Politik, 27.10.2021 - 14:33) weiterlesen...

Kellner drückt bei Koalitionsverhandlungen aufs Tempo Grünen-Bundesgeschäftsführer Michael Kellner nennt als einen Grund für den strammen Zeitplan bei den Koalitionsverhandlungen von SPD, Grünen und FDP die Corona-Pandemie. (Politik, 27.10.2021 - 09:45) weiterlesen...

Bartsch fordert Neu-Fokussierung der Linksfraktion Der wiedergewählte Linksfraktionschef Dietmar Bartsch hat seine Fraktion in neuen Bundestag zur "Fokussierung" und "Konzentration" auf Sozialpolitik aufgerufen. (Politik, 26.10.2021 - 14:40) weiterlesen...

Ablehnung eines AfD-Bundestagsvizepräsidenten wahrscheinlich Die AfD kann nicht mit einer Wahl ihres Kandidaten für das Amt des Bundestagsvizepräsidenten in der konstituierenden Sitzung an diesem Dienstag rechnen. (Politik, 26.10.2021 - 00:03) weiterlesen...

Hessens Linke kritisieren Regierungskurs der Grünen Die neuen Fraktionsvorsitzenden der Linken in Hessen, Elisabeth Kula und Jan Schalauske, attackieren die Grünen für ihren Regierungskurs. (Politik, 25.10.2021 - 20:05) weiterlesen...

Koch fordert Annäherung von CDU-Spitze und Parteibasis Der ehemalige hessische Ministerpräsident Roland Koch (CDU) hat eine "Wiederannäherung" eine der Parteispitze der Union und Mitgliedern gefordert. (Politik, 25.10.2021 - 19:01) weiterlesen...