Parteien, Schäuble

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) sorgt sich um die "Würde des Amtes" der Kanzlerin und bezeichnet die unionsinterne Auseinandersetzung um die Flüchtlingspolitik im Nachhinein als "dramatisch".

12.07.2018 - 01:01:41

Schäuble sorgt sich um Würde des Amtes der Kanzlerin

Der Streit zwischen CDU und CSU habe das Ansehen von Politik "nicht vermehrt". Schäuble sagte den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagausgaben): "Der Konflikt war dramatisch, wir haben alle in den Abgrund geschaut."

Schäuble weiter: "Wenn in einer solch heftigen Kontroverse ein Mitglied der Bundesregierung exakt das Gegenteil von dem tut, was die Bundeskanzlerin vertritt, dann kann sie aus der der Würde des Amtes heraus nicht anders handeln, als das Kabinettsmitglied zu entlassen." Schäuble betonte, dass die Kanzlerin im Falle des Nichteinlenkens von CSU-Chef Horst Seehofer von ihrer Richtlinienkompetenz hätte Gebrauch machen müssen. "Die Würde des Amts ist die Würde des Amtes, und wir müssen damit - auch die Inhaberin des Amtes - behutsam umgehen. Ein solch offener Konflikt gegen die Meinung der Kanzlerin, die gegen einseitige Zurückweisungen und für eine europäische Lösung argumentiert hat, war eine Frage der Richtlinie. Die Fraktionsgemeinschaft war in Gefahr. Deswegen habe ich an den historischen Streit von Kreuth 1976 erinnert. Wenn CDU und CSU sich trennen würden, hätte das schwerwiegende Folgen, nicht nur für die Union, sondern für die Stabilität dieser Republik."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

AfD-Jugendverband bundesweit vor Spaltung Der Jugendverband der AfD "Junge Alternative (JA)" mit rund 1.800 Mitgliedern steht vor der Spaltung. (Politik, 21.11.2018 - 11:04) weiterlesen...

SPD Baden-Württemberg: Mattheis kritisiert Castellucci Die baden-württembergische SPD-Vize Hilde Mattheis hat mit scharfer Kritik auf die Ankündigung des stellvertretenden Vorsitzenden Lars Castellucci reagiert, trotz seiner Niederlage beim Mitgliedervotum für den Landesvorsitz kandidieren zu wollen. (Politik, 21.11.2018 - 10:25) weiterlesen...

CDU-Parteitag fasst voraussichtlich Abgrenzungsbeschluss Die CDU könnte bei ihrem bevorstehenden Bundesparteitag einen aus den Landesverbänden Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Niedersachsen gewünschten Beschluss gegen Koalitionen mit der AfD und der Linkspartei fassen. (Politik, 21.11.2018 - 05:01) weiterlesen...

Von Beust fordert Entschuldigung für Fehler in Flüchtlingskrise Der frühere Erste Bürgermeister Hamburgs Ole von Beust fordert von der CDU-Führungsspitze eine Entschuldigung für politische Fehler in der Flüchtlingskrise. (Politik, 21.11.2018 - 00:08) weiterlesen...

Kandidaten um CDU-Vorsitz setzen Roadshow in Rheinland-Pfalz fort Die drei prominenten Kandidaten um den CDU-Vorsitz haben am Dienstagabend ihre Präsentation auf Regionalkonferenzen im rheinland-pfälzischen Idar-Oberstein fortgesetzt. (Politik, 20.11.2018 - 18:48) weiterlesen...

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Weidel Die Staatsanwaltschaft Konstanz ermittelt gegen AfD-Bundestagsfraktionschefin Alice Weidel. (Politik, 20.11.2018 - 17:15) weiterlesen...