Parteien, Schäuble

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) sorgt sich um die "Würde des Amtes" der Kanzlerin und bezeichnet die unionsinterne Auseinandersetzung um die Flüchtlingspolitik im Nachhinein als "dramatisch".

12.07.2018 - 01:01:41

Schäuble sorgt sich um Würde des Amtes der Kanzlerin

Der Streit zwischen CDU und CSU habe das Ansehen von Politik "nicht vermehrt". Schäuble sagte den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagausgaben): "Der Konflikt war dramatisch, wir haben alle in den Abgrund geschaut."

Schäuble weiter: "Wenn in einer solch heftigen Kontroverse ein Mitglied der Bundesregierung exakt das Gegenteil von dem tut, was die Bundeskanzlerin vertritt, dann kann sie aus der der Würde des Amtes heraus nicht anders handeln, als das Kabinettsmitglied zu entlassen." Schäuble betonte, dass die Kanzlerin im Falle des Nichteinlenkens von CSU-Chef Horst Seehofer von ihrer Richtlinienkompetenz hätte Gebrauch machen müssen. "Die Würde des Amts ist die Würde des Amtes, und wir müssen damit - auch die Inhaberin des Amtes - behutsam umgehen. Ein solch offener Konflikt gegen die Meinung der Kanzlerin, die gegen einseitige Zurückweisungen und für eine europäische Lösung argumentiert hat, war eine Frage der Richtlinie. Die Fraktionsgemeinschaft war in Gefahr. Deswegen habe ich an den historischen Streit von Kreuth 1976 erinnert. Wenn CDU und CSU sich trennen würden, hätte das schwerwiegende Folgen, nicht nur für die Union, sondern für die Stabilität dieser Republik."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Hartz IV: CDU-Arbeitsmarktpolitiker stellt Vier-Punkte-Plan vor Der CDU-Arbeitsmarktpolitiker Kai Whittaker hat einen Vier-Punkte-Plan erarbeitet, der Hartz-IV-Beziehern den Einstieg in Arbeit erleichtern soll, um die Arbeitsmarktreform gegen Ausstiegswünsche der SPD zu verteidigen. (Politik, 13.11.2018 - 22:20) weiterlesen...

Kühnert hadert mit personeller Aufstellung der SPD für Europawahl Juso-Chef Kevin Kühnert hadert mit der personellen Aufstellung der SPD für die Europawahl im kommenden Mai. (Politik, 13.11.2018 - 21:38) weiterlesen...

Gabriel: US-Demokraten sollten der SPD eine Warnung sein Der ehemalige SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat seine Partei vor einer übertriebenen Politik für Minderheiten gewarnt. (Politik, 13.11.2018 - 15:49) weiterlesen...

Biedenkopf rät CDU zur Wahl von Kramp-Karrenbauer Der frühere sächsische Ministerpräsident Kurt Biedenkopf (CDU) hat sich für Annegret Kramp-Karrenbauer als neue Parteivorsitzende ausgesprochen. (Politik, 13.11.2018 - 12:22) weiterlesen...

AfD-Spendenaffäre: SPD zweifelt an Weidels Aufklärungswillen In der mutmaßlichen AfD-Spendenaffäre hat der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Carsten Schneider, Zweifel am Aufklärungswillen von AfD-Fraktionschefin Alice Weidel geäußert. (Politik, 13.11.2018 - 07:53) weiterlesen...

Bericht: CDU und CSU denken über Tausch von Ministerien nach Nach dem angekündigten Verzicht von Bundesinnenminister Horst Seehofer auf den CSU-Vorsitz sind in der Union Überlegungen über eine Kabinettsumbildung in Gang gekommen. (Politik, 13.11.2018 - 07:43) weiterlesen...