Parteien, Schäuble

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) sorgt sich um die "Würde des Amtes" der Kanzlerin und bezeichnet die unionsinterne Auseinandersetzung um die Flüchtlingspolitik im Nachhinein als "dramatisch".

12.07.2018 - 01:01:41

Schäuble sorgt sich um Würde des Amtes der Kanzlerin

Der Streit zwischen CDU und CSU habe das Ansehen von Politik "nicht vermehrt". Schäuble sagte den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagausgaben): "Der Konflikt war dramatisch, wir haben alle in den Abgrund geschaut."

Schäuble weiter: "Wenn in einer solch heftigen Kontroverse ein Mitglied der Bundesregierung exakt das Gegenteil von dem tut, was die Bundeskanzlerin vertritt, dann kann sie aus der der Würde des Amtes heraus nicht anders handeln, als das Kabinettsmitglied zu entlassen." Schäuble betonte, dass die Kanzlerin im Falle des Nichteinlenkens von CSU-Chef Horst Seehofer von ihrer Richtlinienkompetenz hätte Gebrauch machen müssen. "Die Würde des Amts ist die Würde des Amtes, und wir müssen damit - auch die Inhaberin des Amtes - behutsam umgehen. Ein solch offener Konflikt gegen die Meinung der Kanzlerin, die gegen einseitige Zurückweisungen und für eine europäische Lösung argumentiert hat, war eine Frage der Richtlinie. Die Fraktionsgemeinschaft war in Gefahr. Deswegen habe ich an den historischen Streit von Kreuth 1976 erinnert. Wenn CDU und CSU sich trennen würden, hätte das schwerwiegende Folgen, nicht nur für die Union, sondern für die Stabilität dieser Republik."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Juso-Chef knüpft GroKo-Fortsetzung an Bedingungen Der Bundesvorsitzende der SPD-Jugendorganisation Jusos, Kevin Kühnert, knüpft die Fortsetzung der Koalition zwischen Union und SPD im Bund an Bedingungen. (Politik, 18.09.2018 - 16:28) weiterlesen...

Von Beust kritisiert fehlende Klarheit und Orientierung in CDU Hamburgs ehemaliger Erster Bürgermeister Ole von Beust (CDU) kritisiert fehlende Klarheit und Orientierung in seiner Partei und in der Politik. (Politik, 18.09.2018 - 07:19) weiterlesen...

Petry rät Wagenknecht zur Gründung einer neuen Partei Die frühere AfD-Vorsitzende Frauke Petry rät Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht zum Austritt aus der Linken und zur Gründung einer neuen Partei. (Politik, 17.09.2018 - 14:59) weiterlesen...

CSU-Innenpolitiker offen für Verfassungsschutz-Beobachtung der AfD Der innenpolitische Sprecher der CSU im Bundestag, Volker Ullrich, hat sich offen dafür gezeigt, die AfD oder einzelne AfD-Politiker unter Verfassungsschutz-Beobachtung zu stellen. (Politik, 16.09.2018 - 15:43) weiterlesen...

Bartsch: Schulz-Angriff auf AfD war politisch nicht klug Linksfraktionschef Dietmar Bartsch hat das Verhalten der SPD gegenüber der AfD-Bundestagsfraktion kritisiert. (Politik, 16.09.2018 - 14:56) weiterlesen...

Unionsfraktionsvize fordert Kursänderung gegenüber AfD-Wählern Der stellvertretende Vorsitzende der Union-Bundestagsfraktion, Ralph Brinkhaus (CDU), hat eine andere Strategie gegenüber den AfD-Wählern gefordert. (Politik, 16.09.2018 - 00:03) weiterlesen...