Internet, Schäuble

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) macht Front gegen die Anonymität im Internet.

17.05.2019 - 18:05:01

Schäuble für Klarnamen im Internet

Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe. "Für eine offene Gesellschaft ist es schwer erträglich, wenn sich die Menschen bei Debatten im Internet nicht offen gegenübertreten", sagt der ehemalige Bundesinnenminister.

Zu oft würden "Privatleute und Personen des öffentlichen Lebens gerade unter dem Schutz der Anonymität beleidigt und bedroht". Auch viele Politiker werden im Netz mit Hassreden und Drohungen anonymer Absender überschüttet - besonders betroffen sind Abgeordnete der Grünen wie Renate Künast und Parlaments-Vizepräsidentin Claudia Roth. "Wer seine Meinung äußert, sollte auch dazu stehen können", sagt Schäuble. "Ich wünsche mir, dass die Verrohung im Netz nicht achselzuckend hingenommen wird." Der einflussreiche CDU-Politiker verweist bei seinem Vorstoß auf den Plan für ein sogenanntes digitales Vermummungsverbot etwa in Österreich, wo gerade über ein entsprechendes Gesetz beraten wird. Im Nachbarland müssten sich die Nutzer großer Onlineplattformen künftig mit Name und Adresse registrieren lassen - und die Onlinedienste die Identität der Nutzer prüfen. Bei Bürgerrechtlern und Netzaktivisten lösen solche Vorstöße Proteste aus, weil diese dadurch Datenschutz und Meinungsfreiheit gefährdet sehen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Richterbund hält NetzDG für unzureichend Twitter, Facebook und andere soziale Netzwerke kooperieren dem Deutschen Richterbund (DRB) zufolge weiterhin wenig mit den Ermittlungsbehörden im Kampf gegen Hass im Internet. (Politik, 24.05.2019 - 18:59) weiterlesen...

Polen zieht gegen EU-Richtline zum Urheberrecht vor EuGH. Die Regierung habe vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg Klage eingereicht, meldete am Freitag die Agentur PAP unter Berufung auf das Warschauer Außenministerium. Die Urheberrechtsrichtlinie sei eine unverhältnismäßige Maßnahme, die die Zensur fördere und die Meinungsfreiheit gefährde, hieß es in einem Tweet der Kanzlei von Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki. WARSCHAU - Polen zieht gegen die umstrittene EU-Richtlinie zum Urheberrecht vor Gericht. (Boerse, 24.05.2019 - 15:15) weiterlesen...

Trump: Huawei könnte Bestandteil eines Handelsabkommens werden. "Ich kann mir vorstellen, dass Huawei in irgendeine Form eines Handelsabkommens einbezogen wird", sagte Trump am Donnerstag (Ortszeit) vor dem Weißen Haus in Washington. Auf Nachfragen von Reportern nannte Trump allerdings keine Details, wie ein solcher Deal aussehen könnte. Er betonte lediglich, dass jede Vereinbarung "sehr gut für uns aussehen würde, das kann ich Ihnen sagen". WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat in Aussicht gestellt, den Streit um den Telekomausrüster Huawei in den Handelsgesprächen mit China zu lösen. (Boerse, 24.05.2019 - 15:06) weiterlesen...

Umfrage: Jeder sechste Deutsche glaubt, täglich Fake News zu sehen. BRÜSSEL - Rund jeder sechste Deutsche (16 Prozent) geht davon aus, in sozialen Netzwerken täglich mit Fake News konfrontiert zu sein. In Frankreich ist es sogar etwa jeder Vierte (26 Prozent), in Italien fast jeder Dritte (31 Prozent). Das geht aus einer YouGov-Umfrage im Auftrag der Nichtregierungsorganisation Avaaz hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. In Ungarn liegt die Quote mit 51 Prozent am höchsten, gefolgt von Spanien (38 Prozent). Jeder zweite Deutsche (51 Prozent) glaubt, zumindest einmal wöchentlich auf Falschnachrichten zu stoßen. Am häufigsten treffen die Befragten in allen Ländern nach eigener Einschätzung auf Facebook auf Fake News. YouGov befragte vom 15. bis zum 21. Mai mehr als 9000 Erwachsene in acht EU-Staaten. Umfrage: Jeder sechste Deutsche glaubt, täglich Fake News zu sehen (Wirtschaft, 24.05.2019 - 13:27) weiterlesen...

Verbraucherminister schließen Beratungen ab - Kampf gegen Fake-Shops. Nach Informationen von NDR und Süddeutscher Zeitung sprechen sie sich dafür aus, dass die Anmeldung von Internetseiten mit einer de-Domain künftig nur mit einer Identitätsprüfung möglich ist. MAINZ/STUTTGART - Die Verbraucherschutzministerien der Länder wollen verstärkt gegen sogenannte Fake-Shops im Internet vorgehen. (Boerse, 24.05.2019 - 06:14) weiterlesen...

Verbraucherschutzminister stellen Beratungsergebnisse vor. Anschließend werden einige Ergebnisse (13.30 Uhr) der Öffentlichkeit vorgestellt. Dabei soll es unter anderem um eine Nährwertkennzeichnung für Lebensmittel, die Kennzeichnungspflicht aller Eier, die Vermeidung von Plastikmüll und mehr Transparenz bei computergesteuerten Entscheidungen gehen. Das kündigte das Verbraucherschutzministerium in Mainz an - Gastgeber der dreitägigen Konferenz. Erwartet werden auch Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) sowie der Staatssekretär aus dem Bundesverbraucherschutzministerium, Gerd Billen (Grüne). MAINZ - Die Konferenz der Verbraucherschutzminister der Länder in Mainz berät an diesem Freitag (9.00 Uhr) abschließend über 57 Anträge. (Boerse, 24.05.2019 - 05:49) weiterlesen...