Parteien, Merkel

Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht den künftigen Chef der CDU vor großen Herausforderungen.

07.12.2018 - 12:10:28

Merkel: Nachfolger muss Polarisierung überwinden

Die Partei müsse insbesondere die Polarisierung der Gesellschaft überwinden, sagte Merkel am Freitag auf dem 31. Bundesparteitag der CDU Deutschlands in Hamburg. "Wir grenzen uns ab, aber niemals grenzen wir aus", sagte die Noch-Parteichefin.

Die CDU sei aber auch deswegen jahrzehntelang in der Verantwortung gewesen, weil man immer gewusst habe, "dass `konservativ` nicht von Konserve kommt". Mit der neuen Führungsmannschaft könne sich die CDU "auf die Zeit nach Merkel einstellen", so Merkel, die für ihre Rede minutenlangen stehenden Applaus erntete. Am Nachmittag wählen die 1.001 Delegierten eine neue Parteispitze. Weil Merkel nach den Landtagswahlen in Bayern und Hessen überraschend angekündigt hatte, nicht mehr für den CDU-Parteivorsitz zu kandidieren, ist das Rennen vollkommen offen. Zu den prominenten Bewerbern um Merkels Nachfolge gehören Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer, Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz sowie Bundesgesundheitsminister Jens Spahn.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Berliner JU-Chef unterstützt Grütters Der Vorsitzende der Jungen Union Berlin, Christoph Brzezinski, hat sich im Machtkampf der CDU in der Hauptstadt auf die Seite von CDU-Landeschefin Monika Grütters geschlagen. (Politik, 22.03.2019 - 14:15) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer: CDU muss beim Klimaschutz offensiver werden Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hat ein größeres Engagement ihrer Partei in der Klimapolitik angekündigt: "Es ist richtig, dass die CDU beim Klimaschutz offensiver werden muss", sagte sie der "Zeit". (Politik, 20.03.2019 - 13:31) weiterlesen...

Wagenknecht wirft parteiinternen Gegnern Niedertracht vor Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht hat eingeräumt, dass auch ihre parteiinternen Widersacher zu ihrem Rückzug von der Fraktionsspitze beigetragen haben. (Politik, 20.03.2019 - 10:21) weiterlesen...

Bütikofer: Orbán darf nicht ungeschoren davonkommen Der Grünen-Europaabgeordnete Reinhard Bütikofer misst der Entscheidung der Europäischen Volkspartei (EVP) über den Verbleib oder Rauswurf der nach rechts gerückten Fidesz-Partei von Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán eine Bedeutung weit über die Parteienfamilie der Christdemokraten und Konservativen hinaus zu. (Politik, 20.03.2019 - 08:37) weiterlesen...

Habeck schließt Twitter-Comeback aus Der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck will auch in Zukunft aufs Twittern verzichten. (Politik, 19.03.2019 - 18:27) weiterlesen...

Bericht: Schäfer-Gümbel verlässt die Politik Fünf Monate nach der schmerzhaften Niederlage der hessischen Sozialdemokraten bei der Landtagswahl hat sich deren Chef Thorsten Schäfer-Gümbel laut eines Berichts der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwochsausgabe) zum Rückzug aus der Politik entschlossen. (Politik, 19.03.2019 - 13:16) weiterlesen...