Steuern, Familien

Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) hat ihr Ziel bekräftigt, Eltern nach der Trennung die gemeinsame Erziehung von Kindern zu erleichtern.

16.03.2019 - 01:18:27

Justizministerin will Steuerentlastung für Trennungsfamilien

"Wir müssen getrennt Erziehende finanziell entlasten", sagte Barley der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Dies sei wichtig im Interesse der betroffenen Kinder.

Barley befürwortete zum Beispiel die steuerliche Entlastung von Trennungsfamilien. "Da müssen auf einmal zwei Wohnungen finanziert oder hohe Fahrtkosten bezahlt werden. Das wirkt in Konfliktsituationen zusätzlich wie ein Brandbeschleuniger", sagte die Justizministerin. Nach ihren Angaben sind rund 200.000 Kinder jedes Jahr von der Trennung ihrer Eltern betroffen. Die SPD-Politikerin verteidigte ferner ihren aktuellen Vorstoß, lesbische Paare bei der Geburt eines Kindes heterosexuellen Paaren gleichzustellen. "Der Punkt ist, dass das bestehende Abstammungsrecht die heutzutage gelebten Familienkonstellationen nicht mehr ausreichend abbildet und deshalb den Interessen von Kind und Eltern nicht immer gerecht wird", sagte Barley. Es gehe hier nicht um Unterstützung von Randgruppen, sondern sehr konkret um Hilfe für Paare. "Das betrifft Regenbogenfamilien genauso wie Scheidungsfamilien und Kinderwunschpaare", hob sie hervor. Neuregelungen seien "überfällig" angesichts der Tatsache, dass jede dritte Ehe auseinandergehe und Scheidungsverfahren sehr lange dauern könnten. "Wenn zum Beispiel eine Frau vor der Scheidung von ihrem Ehemann ein Kind mit dem neuen Partner bekommt, braucht es bisher eine sehr aufwändige gerichtliche Prozedur zur Klärung des rechtlichen Status dieses Kindes", erklärte die SPD-Ministerin. Nach ihrem neuen Gesetzentwurf reiche das Einvernehmen der drei Betroffenen. Auch bei künstlicher Befruchtung solle es künftig klare Regeln geben für das rechtliche Verhältnis zwischen Samenspender, Mutter und Wunschvater einerseits und dem Kind andererseits.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

'Wirtschaftsweise' senken Wachstumsprognose deutlich auf 0,8 Prozent. Für 2020 erwartet der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung Zuwachsraten des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7 Prozent, wie die Ökonomen am Dienstag in Berlin mitteilten. Im vergangenen Herbst hatten sie in ihrem Gutachten für 2019 noch mit einem Plus von 1,5 Prozent gerechnet. Im Frühjahr 2018 waren sie von einem Plus von 1,8 Prozent ausgegangen. BERLIN - Die "Wirtschaftsweisen" haben vor dem Hintergrund der sich eintrübenden Konjunktur ihre Wachstumsprognose für 2019 um fast die Hälfte auf 0,8 Prozent nach unten korrigiert. (Wirtschaft, 19.03.2019 - 11:13) weiterlesen...

Wehrbeauftragter und US-Botschafter kritisieren Verteidigungsetat. Das wird sich auch auf den Wehretat auswirken. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) soll laut den Haushalts-Eckwerten ein kleineres Plus bekommen als gewünscht. Sowohl der Wehrbeauftragte des Bundestags als auch der US-Botschafter in Berlin kritisieren das. BERLIN - Die große Koalition hat im kommenden Jahr voraussichtlich einen deutlich kleineren finanziellen Spielraum als zuletzt. (Boerse, 19.03.2019 - 06:17) weiterlesen...

FDP: Scholz gerät beim Haushalt ins Schlingern. Mit den Eckwerten für den Haushalt 2020 müsse Finanzminister Olaf Scholz (SPD) endgültig zugeben, dass die "guten Jahre vorbei sind", sagte der FDP-Haushaltspolitiker Otto Fricke der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN - Die Bundesregierung gerät beim Haushalt aus Sicht der FDP zunehmend unter Druck. (Wirtschaft, 19.03.2019 - 06:14) weiterlesen...

Streit um Wehretat - Wehrbeauftragter sieht Ministerin in der Pflicht. "Das Beschaffungsmanagement der Bundeswehr muss effektiver werden", sagte Hans-Peter Bartels der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Er äußerte zugleich Kritik an den Haushaltsplanungen für 2020 von Finanzminister Olaf Scholz (SPD). Die in den Eckwerten vorgesehenen Mittel reichten nicht für eine "Vollausstattung der Bundeswehr" aus. BERLIN - Der Wehrbeauftragte des Bundestags sieht im Streit um den Wehretat vor allem Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) in der Pflicht. (Boerse, 19.03.2019 - 06:14) weiterlesen...

Sinkende Steuereinnahmen - 'Wirtschaftsweise' legen Gutachten vor. Es wird erwartet, dass der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung seine Konjunkturprognose erneut senkt. Im vergangenen Herbst hatten die Ökonomen in ihrem Gutachten für 2019 mit einem Plus von 1,5 Prozent gerechnet. Im Frühjahr 2018 waren sie noch von einem Plus von 1,8 Prozent ausgegangen. BERLIN - Vor dem Hintergrund sich eintrübender Konjunktur stellen die fünf "Wirtschaftsweisen" am Dienstag (11.00 Uhr) in Berlin ihre Wachstumsprognose für 2019 und 2020 vor. (Wirtschaft, 19.03.2019 - 05:47) weiterlesen...

US-Botschafter Grenell kritisiert Scholz' Haushaltsplan. Der amerikanische Botschafter Richard Grenell kritisierte am Montag, dass sich Deutschland mit der Finanzplanung vom Nato-Ziel entferne, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigung auszugeben. "Die Nato-Mitglieder haben sich klar dazu bekannt, sich bis 2024 auf zwei Prozent zuzubewegen und nicht davon weg", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Finanzminister Olaf Scholz verärgert mit seinen Eckwerten für den Bundeshaushalt 2020 die US-Verbündeten. (Wirtschaft, 18.03.2019 - 19:15) weiterlesen...