Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Justiz

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) wirbt weiter für eine Verschärfung des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (NetzDG) - um den Kampf gegen Rechtsextremismus zu erleichtern.

04.11.2019 - 17:51:26

Lambrecht wirbt für schärferes Netzwerkdurchsetzungsgesetz

In einem Gastbeitrag für die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Dienstagausgabe) schreibt Lambrecht, zu diesem Zweck müssten die sozialen Netzwerke stärker in die Pflicht genommen werden. Die Meinungsfreiheit ende dort, wo das Strafrecht beginnt.

"Das muss der Rechtsstaat durchsetzen, auch im Netz", so Lambrecht. Deshalb strebe sie an, das NetzDG so zu verändern, dass die Betreiber sozialer Netzwerke dem Bundeskriminalamt künftig Fälle schwerer Hasskriminalität melden müssten, sobald sie durch Nutzer davon erfahren. Darüber hinaus müsse die gesamte Sicherheitsarchitektur überprüft werden, um dem Rechtsextremismus Einhalt zu gebieten. Meldepflichten seien aber ein "signifikanter Beitrag zur wirkungsvollen Strafverfolgung von Hasskriminalität", so Lambrecht.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Maas will stärkere Zusammenarbeit in Europa bei Digitalisierung. "Wir wollen nicht von den USA oder China (...) in der digitalen Welt abhängig werden. Und deshalb brauchen wir einen eigenen Plan für die Digitalisierung", sagte Maas am Dienstag am Rande des Pariser Friedensforums. Wer das Internet beherrsche und die Regeln bestimme, entscheide, wer welche Informationen bekomme, wie Meinungen gebildet würden und letztlich wie demokratische Entscheidungsprozesse verliefen. Er sei davon überzeugt, dass diese Thematik die Europäische Union und die neue EU-Kommission ganz wesentlich beschäftigen müsse. PARIS - Außenminister Heiko Maas (SPD) fordert mehr Eigenständigkeit Europas im Bereich der Digitalisierung. (Boerse, 12.11.2019 - 13:38) weiterlesen...

Google und Partner stellen Ergebnisse des digitalen Bildungsplans vor. Seit zehn Monaten erarbeitet der Internet-Riese gemeinsam mit der Gewerkschaft Verdi sowie den Industrie- und Handelskammern München und Düsseldorf Angebote für die digitale Weiterbildung. Herzstück des Bildungsplans ist die "Basisbox" mit rund 20 Kursen, die die digitalen Grundlagen in verschiedenen Bereichen vermittelt. Das Angebot ist ab sofort unter www.basisbox.de frei verfügbar. BERLIN - Google hat am Montag erste Ergebnisse aus seiner Zukunftswerkstatt für digitale Weiterbildungsangebote präsentiert. (Boerse, 11.11.2019 - 21:03) weiterlesen...

Allianz gegen 'weiße Flecken' - Mobilfunkbetreiber arbeiten zusammen. Die Unternehmen wollen bis zu 6000 neue Mobilfunkstandorte koordiniert aufbauen und nutzen, wie sie am Montag mitteilten. BERLIN - Allianz gegen "weiße Flecken" beim Mobilfunk: Die Mobilfunkbetreiber Deutsche Telekom , Telefónica Deutschland und Vodafone wollen ihre Kräfte bündeln, um Funklöcher schnellstmöglich zu schließen. (Boerse, 11.11.2019 - 16:14) weiterlesen...

Experten warnen vor Spahns Digitale-Versorgung-Gesetz Datenschützer warnen vor dem am Donnerstag verabschiedeten Digitale-Versorgung-Gesetz (DVG) von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). (Politik, 10.11.2019 - 00:02) weiterlesen...

Merkel trotz Pompeo-Warnung gegen Ausschluss von Huawei bei 5G-Ausbau. Für die Bundesregierung seien die Anforderungen an die beteiligten Unternehmen sowie deren Überprüfbarkeit wichtig, sagte Merkel am Freitag nach einem Treffen mit der künftigen EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen in Berlin. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat trotz der Warnung von US-Außenminister Mike Pompeo vor einer Beteiligung von Huawei am Ausbau des deutschen 5G-Netzes einen Ausschluss des chinesischen Telekom-Ausrüsters erneut abgelehnt. (Boerse, 08.11.2019 - 14:46) weiterlesen...

EU-Finanzminister beraten über Steuern und Digitalwährungen. Auf der Agenda stehen unter anderem Diskussionen zu Verbrauchssteuern für Obstbrände. Dabei geht es darum, wie viel Liter pro Jahr Privathaushalte steuerfrei brennen dürfen. Vor allem Länder wie Rumänien und Bulgarien hatten hier in der Vergangenheit hohe Mengen gefordert. BRÜSSEL - Die EU-Finanzminister beraten am Freitag (12.30 Uhr) in Brüssel über Steuerfragen sowie über Facebooks geplante Digitalwährung Libra. (Wirtschaft, 08.11.2019 - 05:48) weiterlesen...