Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Steuern, Gesellschaft

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) sieht die Umsetzung einer Vermögensteuer als "große Herausforderung".

08.09.2019 - 09:55:24

Justizministerin: Vermögensteuer-Umsetzung große Herausforderung

Die Frage der unterschiedlichen Bewertung verschiedener Vermögenswerte habe auch schon bei der Erbschaftsteuer eine Rolle gespielt, sagte Lambrecht dem "Handelsblatt". Und das habe man gelöst.

"Deshalb bin ich zuversichtlich, dass wir auch bei der Vermögensteuer eine Lösung hinbekommen werden, die ausschließt, dass Unternehmen deshalb in eine Schieflage kommen können." Das sei zweifellos eine "große Herausforderung". Nach Vorstellungen der SPD sollen die Besitzer der größten Vermögen in Deutschland für eine Vermögensteuer 1 bis 1,5 Prozent pro Jahr an den Staat zahlen. Besteuert werden sollen Grundbesitz, Immobilien, Unternehmensanteile und Barvermögen. Die Steuer soll dem Staat rund zehn Milliarden Euro pro Jahr bringen. Die Pläne für eine Vermögensteuer rechtfertigte Lambrecht mit den "großen finanziellen Herausforderungen, auch um unsere wirtschaftliche Stärke zu verteidigen". Der Staat müsse sich dann schon überlegen, wie er das stemmen wolle. "Da stellt sich dann auch die Frage, wer hier in Verantwortung genommen werden kann." Außerdem wolle die SPD mit der Vermögensteuer eine Antwort auf die Gerechtigkeitsfrage geben. "Wenn Sie sich einmal anschauen, wie unterschiedlich Vermögen in Deutschland verteilt ist, wie wenige wie viel haben, dann müssen wir schon fragen: Sollen diese Wenigen, die auch wegen der guten Rahmenbedingungen hierzulande Vermögen anhäufen konnten, nicht einen Beitrag dazu leisten, dass es gerechter zugeht in unserem Land? Ich finde schon."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Scholz verteidigt Klimapaket. "Mein Eindruck ist, dass viele abstrakt darüber reden, dass es nicht genug ist, und sich jetzt wundern, wie viele Maßnahmen wir jetzt Woche für Woche auf den Weg bringen", sagte der SPD-Politiker am Mittwoch im Bayerischen Rundfunk (Bayern 2). BERLIN - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat das Klimaprogramm der Bundesregierung gegen Kritik aus der Opposition und von Klimaaktivisten verteidigt. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 08:56) weiterlesen...

Höhere Steuereinnahmen durch Tabakwaren im dritten Quartal. In den drei Monaten wurden nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes Tabakwaren im Wert von rund 7,4 Milliarden Euro versteuert. Das waren etwa 0,3 Milliarden Euro oder 4,8 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, wie die Wiesbadener Behörde am Mittwoch mitteilte. WIESBADEN - Der deutsche Staat hat im dritten Quartal 2019 mehr an den Rauchern im Land verdient als ein Jahr zuvor. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 08:40) weiterlesen...

Johannes Kahrs: Klimaprogramm muss bezahlbar und gerecht sein. Dafür seien viele kleine Maßnahmen notwendig, sagte Kahrs am Mittwoch im ARD-"Morgenmagazin". BERLIN - Das Klimapaket der Bundesregierung soll nach den Worten des SPD-Haushaltsexperten Johannes Kahrs, dafür sorgen, dass "eine der größten Industrienationen der Welt langsam umsteuert". (Wirtschaft, 16.10.2019 - 08:04) weiterlesen...

Kreise: Verteidigungsausgaben könnten 2020 auf 50 Milliarden Euro steigen. Für das kommende Jahr werde mit für das Bündnis relevanten Investitionen und Kosten in Höhe von 50,36 Milliarden Euro gerechnet, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Nato-Kreisen in Brüssel. Aus Militärkreisen in Berlin wurde das bestätigt. BRÜSSEL/BERLIN - Deutschland wird der Nato voraussichtlich erstmals Verteidigungsausgaben in Höhe von mehr als 50 Milliarden Euro melden. (Boerse, 16.10.2019 - 06:32) weiterlesen...

Koalition drückt bei Klimaprogramm aufs Tempo - Entwürfe im Kabinett. An diesem Mittwoch (9.00 Uhr) will das Kabinett von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zwei wesentliche Teile des Pakets beschließen, damit das parlamentarische Verfahren in der kommenden Woche starten kann. Dann wollen die Koalitionsfraktionen die entsprechenden Gesetzentwürfe in den Bundestag einbringen. Die Bundesregierung hat ihre Pläne mehrfach nachgebessert. BERLIN - Die schwarz-rote Bundesregierung drückt bei der Umsetzung des Maßnahmenpakets für mehr Klimaschutz aufs Tempo. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 06:31) weiterlesen...

Ticketsteuer und Pendlerpauschale im Kabinett. Gesammelt sind sie in einem Gesetzentwurf des Finanzministeriums zum Steuerrecht. Darin geht es auch um die geplante Förderung für energetische Gebäudesanierung. Zugleich wollen die Minister Eckpunkte zu einem Preis für den Ausstoß von CO2 beim Verkehr und Heizen verabschieden. BERLIN - Höhere Steuern auf Flugtickets, mehr Pendlerpauschale, günstigere Bahntickets - das Kabinett will am Mittwoch eine Reihe von Maßnahmen aus dem Klimapaket auf den Weg bringen. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 05:46) weiterlesen...