Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Justizministerin

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) pocht auf eine zügige Verabschiedung europaweit verpflichtender Regeln für Online-Plattformen.

07.02.2021 - 13:40:51

Justizministerin erhöht Druck beim EU-Internetplattform-Gesetz

"Wir müssen die Demokratie vor den giftigen Wellen von Hass, Verschwörungserzählungen und Lügen schützen", sagte Lambrecht dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Montagausgaben). Dabei gehe es auch "um Fairplay", so die SPD-Politikerin.

Europa könne mit dem neuen Gesetz zum Vorreiter für den Schutz der Grundrechte und Verbraucherschutz in der digitalen Welt werden, so Lambrecht. "Damit wäre auch klar: Die Grenze zwischen Meinungsfreiheit und strafbarer Hetze bestimmen nicht die Plattformen, sondern demokratisch beschlossene Gesetze", sagte die Justizministerin. Die von der EU-Kommission vorgeschlagene gesetzliche Grundlage für Kontosperren bei notorischen Hetzern sei wichtig, um Menschen vor Drohungen und Diffamierungen zu schützen. 20 Jahre nach Inkrafttreten der europäischen E-Commerce-Richtlinie wurde Mitte Dezember von der Europäischen Kommission der Digital Services Act (DSA) vorgestellt, der die Richtlinie ergänzen soll. Konzerne wie Facebook sollen einer womöglich EU-weiten Aufsichtsbehörde unterworfen werden, um die EU-Vorgaben zu Datenschutz oder Inhaltemoderation einzuhalten. Im Gespräch war zuletzt auch, die Anbieter zu verpflichten, Schnittstellen zur Konkurrenz anzubieten, im Sinne einer Interoperabilität. Wer etwa Whatsapp benutzt, soll künftig auch mit Nutzern von Signal, Telegram oder Threema Nachrichten austauschen können.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Neue E-Patientenakten starten meist noch verhalten. Seit dem Start zu Jahresbeginn wurde die dafür angebotene App bei den Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) 4500 Mal aktiviert, wie der AOK-Bundesverband der Deutschen Presse-Agentur auf Anfrage mitteilte. Bei der Barmer wurden nach Unternehmensangaben 6800 Apps heruntergeladen und mehr als 2600 aktiviert, bei der DAK-Gesundheit meldeten sich mehrere hundert Versicherte zur Nutzung an. Bei der Techniker Krankenkasse (TK) luden demnach in den ersten zwei Monaten fast 80 000 Nutzer die App herunter und verwendeten sie. BERLIN - Die neuen elektronischen Patientenakten (ePA) stoßen unter den Versicherten großer Krankenkassen meist noch auf eher verhaltenes Interesse. (Boerse, 08.03.2021 - 06:34) weiterlesen...

BSI ruft tausende Firmen zum Schließen der Exchange-Lücken auf. Microsoft als Entwickler stellte bereits am Mittwoch Updates bereit, die die Schwachstelle schließen. Die Aktualisierung muss aber von den Kunden installiert werden. BONN - Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat am Freitag tausende Unternehmen ermahnt, die in dieser Woche bekanntgewordenen Sicherheitslücken in der E-Mail-Software Exchange Server zu stopfen. (Boerse, 05.03.2021 - 16:50) weiterlesen...

Start-up-Initiative gegen bundesweite Einführung der Luca-App. "Eine einheitliche Lösung kann, auch mit Blick auf die Erfahrung mit der Corona-Warn-App, nur zum Scheitern verurteilt sein", erklärte am Freitag Jan Kus, Geschäftsführer der Railslove GmbH, die mit der Recover-App eine konkurrierende Lösung zur Luca-App anbietet. BERLIN - Die Start-up-Initative "Wir für Digitalisierung" hat sich gegen eine exklusive Einführung der Luca-App zur bundesweiten Kontaktverfolgung in der Corona-Pandemie ausgesprochen. (Boerse, 05.03.2021 - 13:25) weiterlesen...

Verband: Mehr Medienkooperation als Gegengewicht zu Großplattformen. Der Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw), Bertram Brossardt, sagte auf dpa-Anfrage: "Die Beziehung zwischen Öffentlich-Rechtlichen und Privaten sollte zum beiderseitigen Nutzen neu justiert werden." Er sprach sich für eine kooperationsorientierte Weiterentwicklung des Verhältnisses aus. Er brachte auch eine gemeinsame Plattform ins Spiel. MÜNCHEN - Google und Facebook im Visier: Bayerische Wirtschaftsverbände regen als Gegengewicht zu internationalen Plattform-Konzernen eine hiesige vertiefte Zusammenarbeit von öffentlich-rechtlichen und privaten Medien an. (Boerse, 05.03.2021 - 06:14) weiterlesen...

Laschet: Digitalisierung und Klima sollen prominent ins Wahlprogramm. BERLIN - CDU-Parteichef Armin Laschet will den Themen Digitalisierung und Klimaschutz im Wahlprogramm für die Bundestagswahl am 26. September eine prominente Stellung einräumen. Ein Digitalisierungsschub in Deutschland sei notwendig, um in vielen Bereichen mehr Tempo zu machen, sagte Laschet am Donnerstagabend in einer virtuellen Fragerunde mit Parteimitgliedern. "Wir sind zu langsam. Wir sind in den Gesundheitsämtern nicht digital, wir sind in den Verwaltungen nicht digital, wir sind in den Schulen langsam digital, aber nicht schnell genug", befand Laschet. Die Corona-Pandemie habe die Schwächen noch einmal verdeutlicht. Laschet: Digitalisierung und Klima sollen prominent ins Wahlprogramm (Boerse, 04.03.2021 - 20:12) weiterlesen...

Scheuer setzt auf neue digitale Angebot im Fahrdienstmarkt. "Damit können wir Menschen im ländlichen Raum eine bessere Mobilität ermöglichen, und zugleich entlasten wir die Städte von Verkehr", sagte der CSU-Politiker am Mittwoch im Bundestag. Dafür werde nun eine eigene Rechtsgrundlage geschaffen. Nach der Zustimmung der Koalitionsfraktionen sollen die Gesetzespläne an diesem Freitag im Bundestag beschlossen werden, auch der Bundesrat muss zustimmen. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer setzt mit der geplanten Reform des Taxi- und Fahrdienstmarktes auf neue, digital buchbare Angebote. (Boerse, 03.03.2021 - 16:29) weiterlesen...