Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Lambrecht

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) hat eine Kraftanstrengung zur Erreichung der Impfziele im Herbst gefordert.

11.07.2021 - 00:03:30

Lambrecht ruft zu stärkeren Impfanstrengungen auf

"Wir müssen jetzt noch einmal alle Kraft in die Impfungen legen, damit bis zum Herbst möglichst viele Menschen geimpft sind", sagte sie der "Bild am Sonntag". Man habe es dank der Impfung selbst in der Hand, die Pandemie zu überwinden.

"Wirklich jede und jeder ist aufgefordert, hier seinen Beitrag zu leisten und sich impfen zu lassen." Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes INSA für die "Bild am Sonntag" geben 17 Prozent der Menschen in Deutschland an, noch nicht geimpft zu sein und sich auch nicht impfen lassen zu wollen. Am deutlichsten ausgeprägt ist diese Haltung bei Anhängern der AfD, die sich zu 44 Prozent nicht impfen lassen wollen. Außerdem gibt es im Osten deutlich mehr Impfverweigerer (22 Prozent) als im Westen (15 Prozent). Lambrecht fordert, die Impfangebote zu erweitern, um eine ausreichend hohe Impfquote zu erreichen. "Die Gelegenheiten für Impfungen müssen weiter ausgebaut werden, auch durch niedrigschwellige Angebote wie etwa Impfmobile und Impfungen ohne vorherige Anmeldung", so Lambrecht weiter. "Die Impfungen müssen da angeboten werden, wo die Menschen sind, also etwa in den Betrieben, den Universitäten und Berufsschulen." Ein baldiges Ende der Corona-Maßnahmen sieht die Justizministerin jedoch nicht. "Bevor wir alle Maßnahmen aufheben können, müssen wir noch deutlich weiter in Richtung Herdenimmunität kommen." Für die "Bild am Sonntag" befragte das Meinungsforschungsinstitut INSA 1.002 Menschen am 9. Juli.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Kommunen erwarten Auffrischungsimpfungen für breite Bevölkerung Die Städte und Kommunen stellen sich ab Herbst auf Auffrischungsimpfungen für die breite Bevölkerung ein. (Politik, 03.08.2021 - 01:03) weiterlesen...

Hausärzte kritisieren GMK-Beschluss zu Kinderimpfungen Der Chef des Deutschen Hausärzteverbands, Ulrich Weigeldt, kritisiert die Entscheidung der Gesundheitsminister, das Impfangebot für Kinder und Jugendliche auszubauen. (Politik, 03.08.2021 - 00:03) weiterlesen...

Stiko dämpft Erwartungen zu Impf-Empfehlungen für Jugendliche Der Chef der Ständigen Impfkommission (Stiko), Thomas Mertens, reagiert gelassen auf Forderungen der Politik, das Gremium solle zügig empfehlen, Jugendliche ab zwölf Jahren gegen Corona impfen zu lassen. (Politik, 02.08.2021 - 19:05) weiterlesen...

Kanzleramtschef sieht Krankenhauszahlen künftig als wichtigen Wert Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) die Krankenhauszahlen in Zukunft als bedeutsames Parameter bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie. (Politik, 02.08.2021 - 18:46) weiterlesen...

Gesundheitsminister beschließen erleichterte Kinderimpfungen Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern haben sich auf erleichterte Impfungen bei Kindern und Jugendlichen von 12 bis 17 Jahren geeinigt. (Politik, 02.08.2021 - 18:16) weiterlesen...

Kassenärzte gegen Impfempfehlung für alle Kinder ab zwölf Jahren Der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Gassen, kritisiert die GMK-Beschlussvorlage zur Impfung der Zwölf- bis 17-Jährigen. (Politik, 02.08.2021 - 16:08) weiterlesen...