Umweltschutz, Unglücke

Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) hat angesichts einer wahrscheinlichen Zunahme von Naturkatastrophen im Zuge des Klimawandels Verbesserungen beim Bevölkerungsschutz sowie Aktionstage angekündigt.

10.11.2022 - 02:04:00

Innenministerin kündigt Aktionstage für Bevölkerungsschutz an

"Wir müssen uns für die Zukunft besser für Krisenlagen wie Wetterextreme, Waldbrände oder Hochwasser wappnen", sagte Faeser der "Rheinischen Post" (Donnerstag). Für eine bessere Vorbereitung der Bevölkerung auf Krisenlagen wolle man die Bürger aktiv einbinden.

"Dazu möchten wir ab 2023 gemeinsam mit den Ländern einen Bevölkerungsschutztag einführen". Damit will die Bundesregierung mit den Ländern für Schutzmaßnahmen des Staates, aber auch für die Vorsorge, die jeder selbst treffen kann, werben. "So können Menschen sich selbst, ihre Familien und Nachbarn besser schützen. So können wir die Resilienzfähigkeit unserer Gesellschaft insgesamt stärken", sagte Faeser. "Wir wollen Sicherheit und Handlungsstärke vermitteln. Und das, ohne Angst zu verbreiten." Man wolle außerdem die Warnsysteme verbessern, um die Bevölkerung schnell und zielgerichtet auf Gefahren hinweisen zu können. "Eine rechtzeitige Warnung kann Leben retten", sagte Faeser. "Wir sorgen deshalb für moderne Warnsysteme wie Cell Broadcast - also gezielte Warnhinweise direkt aufs Handy. Die Vorbereitungen, damit das System bald starten kann, laufen auf Hochtouren." Einen genauen Starttermin nannte sie jedoch nicht. "Wir werden auch die Warn-App NINA weiter ausbauen, die inzwischen von über zwölf Millionen Menschen genutzt wird. Die App NINA hat sich gerade in Corona-Zeiten als Mittel für Krisenkommunikation und Plattform für Hinweise der Bundesregierung bewährt", sagte Faeser. "Wir werden außerdem mit unserem Sirenenförderprogramm den Ausbau von Sirenen weiter fördern." Um die Warnsysteme im Ernstfall präzise einsetzen zu können, müsse man sie testen. "Am 8. Dezember wird es einen bundesweiten Warntag geben", kündigte die Ministerin an.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Berlin und Brüssel haben hohe Erwartungen an Weltnaturschutzgipfel Zum Beginn der Artenschutzkonferenz COP15 haben die Bundesregierung und die EU-Kommission gemeinsame und koordinierte Anstrengungen für einen Erfolg des Gipfels im kanadischen Montreal angekündigt. (Politik, 07.12.2022 - 09:16) weiterlesen...

Verkehrsministerium pocht auf schnelleren Straßenbau Im Koalitionsstreit um die Planungsbeschleunigung bei Infrastrukturprojekten pocht das Bundesverkehrsministerium auf die Einbeziehung des Straßenbaus. (Politik, 07.12.2022 - 02:03) weiterlesen...

Grüne fordern Paris-Moment bei UN-Biodiversitätskonferenz Grünen-Fraktionschefin Britta Haßelmann dringt auf ein ehrgeiziges Abkommen zwischen den Staaten bei der anstehenden Biodiversitätskonferenz in Montreal. (Politik, 04.12.2022 - 15:17) weiterlesen...

Klimaministerium setzt auf umstrittene CCS-Technologie Das Bundeswirtschafts- und Klimaschutzministerium unter Führung von Vizekanzler Robert Habeck (Grüne) hält den Einsatz der umstrittenen CCS-Technologie für notwendig, damit Deutschland das Klimaziel der Treibhausgasneutralität bis 2045 erreichen kann. (Politik, 02.12.2022 - 16:30) weiterlesen...

Grünen-Abgeordnete wollen klimafreundlichere Digitalisierung Eine Gruppe grüner Bundestagsabgeordneter um die Vorsitzende des Ausschusses für Digitales, Tabea Rößner, will die Digitalisierung soll mit einem neuen Gesetz klimafreundlicher gestalten. (Politik, 02.12.2022 - 15:30) weiterlesen...

Peter Wohlleben kritisiert Waldzustandsbericht Der Waldzustandsbericht für das Land NRW ruft Kritik von prominenter Seite hervor. (Politik, 01.12.2022 - 19:44) weiterlesen...