Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesellschaft, Religion

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat die Zusammenarbeit mit dem Zentralrat der Muslime in Deutschland verteidigt, obwohl ein wichtiger Mitgliedsverband vom Verfassungsschutz als rechtsextrem eingestuft wird.

16.07.2020 - 13:20:55

Seehofer verteidigt Zusammenarbeit mit Zentralrat der Muslime

"Für den Bundesinnenminister ist es in gesellschafts- und integrationspolitischer Hinsicht unverzichtbar, zu den Religionsgemeinschaften in Deutschland gute Kontakte aufzubauen und zu pflegen", sagte eine Ministeriumssprecherin der "Welt" (Freitagsausgabe). Das Ministerium stehe mit dem Zentralrat in regelmäßigem Kontakt.

Der Bundesregierung sei seit Langem bekannt, dass zu den Mitgliedsvereinen des Zentralrats "in einem beträchtlichen Umfang" auch Organisationen gehörten, die von den Verfassungsschutzbehörden des Bundes und der Länder beobachtet werden, so die Ministeriumssprecherin weiter. "Aufgrund seiner heterogenen Zusammensetzung ist der Zentralrat der Muslime dennoch Teil von Dialogformaten der Bundesregierung." Das Innenministerium verfolge "nicht ohne Sorge" die Entwicklung der Mitgliedsverbände des Zentralrats. Das Innenministerium widersprach zudem der Darstellung des Zentralrats, dass Seehofer die Schirmherrschaft des Marwa-El-Sherbini-Preises für Zivilcourage des Zentralrats übernommen habe. Seehofer habe bei dem Gespräch mit dem Vorsitzenden und dem Generalsekretär des Zentralrats Anfang voriger Woche lediglich eine Teilnahme des Ministeriums an der Verleihung zugesagt. "Wir sind dankbar, dass Innenminister Seehofer die Schirmherrschaft und Teilnahme für den Marwa El-Sherbini-Preis für Zivilcourage übernimmt", hatte der Zentralrats-Vorsitzende Aiman Mazyek dagegen am vergangenen Mittwoch mitgeteilt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Thüringer Innenminister will Rassismus-Studie bei Polizei Nach der Aufdeckung rechtsextremistischer Chatgruppen bei der Polizei in Nordrhein-Westfalen hat der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Thüringens Innenminister Georg Maier (SPD), eine Rassismus-Studie der Polizei in den SPD-regierten Ländern in Aussicht gestellt. (Politik, 18.09.2020 - 05:03) weiterlesen...

GSG-9-Chef: Keinerlei Toleranz für Rechtsextremismus "Keinerlei Toleranz" in Bezug auf Rechtsextremismus sieht GSG-9-Kommandeur Jerome Fuchs in seiner rund 500 Mann starken Elite-Einheit. (Politik, 18.09.2020 - 05:02) weiterlesen...

Klöckner: Patriarchalische Männer Problem für Gleichberechtigung Die stellvertretende CDU-Vorsitzende Julia Klöckner sieht in patriarchalischen Männern einen wesentlichen Grund für Defizite bei der Gleichberechtigung von Frauen, nicht im Islam. (Politik, 17.09.2020 - 19:21) weiterlesen...

Seehofer lehnt Polizei-Studie zu Rassismus weiterhin ab Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat sich bestürzt über rechtsextremistische Aktivitäten in der nordrhein-westfälischen Polizei gezeigt - eine Studie zu rassistischen Vorurteilen bei der Polizei lehnt er trotzdem weiter ab. (Politik, 17.09.2020 - 18:32) weiterlesen...

Rente mit 63 weiter beliebt Die abschlagsfreie Rente mit 63 Jahren ist weiterhin beliebt: Im vergangenen Jahr stieg die Zahl derer, die erstmals die abschlagsfreie Altersrente nach mindestens 45 Versicherungsjahren bezogen, um rund 10.000 gegenüber dem Vorjahr auf insgesamt 253.492 Versicherte an. (Politik, 17.09.2020 - 08:45) weiterlesen...

Drogenbeauftragte will Substitution stärken Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig (CSU), hat das Thema Substitution in den Mittelpunkt ihres zweiten Amtsjahres gestellt. (Politik, 17.09.2020 - 08:40) weiterlesen...