Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Spahn

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will die Personalausstattung in Altenpflege und Geburtshilfe durch staatliche Zuschüsse verbessern.

08.08.2020 - 01:02:52

Spahn will Zusatzstellen für Pflegehelfer und Hebammen finanzieren

Ein Gesetzentwurf des Ministeriums, über den die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben) berichten, sieht vor, 20.000 zusätzliche Stellen für Pflegehilfskräfte in der Altenpflege vollständig über einen Vergütungszuschlag zu finanzieren. Finanzielle Mehrbelastungen für die versorgten Pflegebedürftigen sollen ausgeschlossen sein.

Ferner sollen Pflegebedürftige künftig auch ohne ärztliche Verordnung Hilfsmittel genehmigt bekommen. Spahn sagte den Funke-Zeitungen: "Eine gute Versorgung bedeutet Zuwendung. Die benötigt Zeit und damit genügend Personal." Die Neuerungen dienten dazu, "Pflegekräfte, Pflegebedürftige und ihre Angehörige gleichermaßen" zu entlasten. Dem Referentenentwurf zufolge sollen über ein neues Förderprogramm zudem 600 zusätzliche Hebammenstellen in Krankenhäuser sowie bis zu 700 weitere Stellen für assistierendes medizinisches Personal in den Geburtsabteilungen entstehen. Ziel sei es, die Versorgung in der stationären Geburtshilfe zu verbessern. Hierfür will Spahn ab 2021 für drei Jahre jeweils 65 Millionen Euro bereit stellen. Um die Personalsituation in den Geburtsabteilungen fortan stärker in den Blick zu nehmen, soll es in Zukunft jeweils Ende Juni einen Bericht zur Entwicklung des Betreuungsschlüssel von Hebammen und Schwangeren geben. Verbesserungen plant der Gesundheitsminister zudem bei der medizinischen Versorgung von Kindern auf dem Land. So soll es für Kinderkrankenhäuser sowie klinische Fachabteilungen für Kinder- und Jugendmedizin in ländlichen Regionen zusätzliche Förderungen geben, um wohnortnahe Behandlungen zu unterstützen. Die Einrichtungen sollen mit Beginn den kommenden Jahres jeweils pauschal 400.000 Euro erhalten.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Steigende Corona-Patientenzahl: Kliniken sehen sich vorbereitet Die Kliniken in Deutschland sehen sich gut vorbereitet auf eine steigende Zahl schwer erkrankter Covid-19-Patienten. (Politik, 22.09.2020 - 01:02) weiterlesen...

Weihnachtsmärkte: Städte- und Gemeindebund fordert Maskenpflicht Der Deutsche Städte- und Gemeindebund fordert für die kommende Weihnachtsmarktsaison eine Maskenpflicht. (Politik, 21.09.2020 - 18:43) weiterlesen...

Pflegebeauftragter fordert bessere Schutzkonzepte für Altenheime Angesichts steigender Corona-Fallzahlen hat der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, bessere Schutzkonzepte für die Alten- und Pflegeheime gefordert. (Politik, 21.09.2020 - 13:32) weiterlesen...

Lauterbach für Maskenpflicht im öffentlichen Raum SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach hat sich für eine Maskenpflicht im öffentlichen Raum ausgesprochen. (Politik, 21.09.2020 - 13:27) weiterlesen...

München führt Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen ein Die Stadt München führt als Reaktion auf steigende Corona-Zahlen eine Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen ein. (Politik, 21.09.2020 - 12:47) weiterlesen...

Spahn will im Herbst auf Fieberambulanzen setzen Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will Deutschland mit Fieberambulanzen, einer neuen Teststrategie und einem besonderen Schutz für Risiko-Gruppen auf einen möglichen weiteren Anstieg der Corona-Infektionszahlen vorbereiten. (Politik, 21.09.2020 - 07:18) weiterlesen...