Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Spahn

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sieht bei der Schnelligkeit der Impfungen auch die Länder in der Pflicht.

03.01.2021 - 15:56:50

Spahn sieht bei Impf-Schnelligkeit Länder in der Pflicht

"Es gibt durchaus Unterschiede zwischen den Bundesländern. Bei einigen läuft die Impfkampagne schneller an als bei anderen", sagte Spahn der "Rheinischen Post" (Montagsausgabe).

Die Länder wählten unterschiedliche Wege, teils durch Anschreiben oder telefonische Terminvergabe. "Dass es keine bundeseinheitliche, sondern diese unterschiedliche Herangehensweise gibt, war eine sehr bewusste Entscheidung der Länder. Nun muss diese Entscheidung gemeinsam bestmöglich umgesetzt werden", so der Minister. Die Idee, zunächst nur einmal zu impfen, statt der vorgesehenen zwei Dosen, sieht der Bundesgesundheitsminister kritisch: "Das ist eine schwerwiegende Entscheidung, die man nur auf wissenschaftlicher Basis treffen kann. Es geht dabei um die Abwägung zwischen individuellem Schutz und der öffentlichen Gesundheit. Ich habe die Ständige Impfkommission gebeten, uns zu dieser Frage eine Empfehlung zu geben", sagte er. Den Vorschlag des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU), den Impfstoff falls möglich "sogar in Lizenz bei anderen Firmen in Deutschland" herstellen zu lassen, wies Spahn zurück. Die Produktion von Impfstoff sei sehr komplex und aufwendig, zumal mit der völlig neuen mRNA-Technologie. "Wir unterstützen Biontech dabei, zusätzliche Partner zu finden und in Marburg im Februar mit der weiteren Produktion starten zu können. Es stehen in Deutschland und Europa ja keine ungenutzten Produktionsstätten herum. Eine Pillenproduktion lässt sich leider nicht einfach auf Impfstoff umstellen", so Spahn.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Kommunale Spitzenverbände gegen Handyverbot in Bussen und Bahnen Die kommunalen Spitzenverbände haben sich gegen Überlegungen ausgesprochen, Fahrgästen in Bussen und Bahnen während der Corona-Pandemie das Telefonieren oder sogar das Reden mit Sitznachbarn zu verbieten, um die Verbreitung von Aerosolen einzuschränken. (Politik, 23.01.2021 - 00:03) weiterlesen...

Kretschmer kritisiert Tschechiens Corona-Politik Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat Kritik an der Corona-Politik Tschechiens geübt. (Politik, 22.01.2021 - 21:42) weiterlesen...

Spahn: Werden im Februar Impfstoff von AstraZeneca verimpfen können Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ist zuversichtlich, dass trotz der Lieferschwierigkeiten des Impfstoffherstellers AstraZeneca schon im Februar maßgebliche Mengen dieses Impfstoffs verimpft werden können. (Politik, 22.01.2021 - 20:56) weiterlesen...

Diakonie verteidigt Vorschlag zu assistiertem Suizid Der Präsident des evangelischen Diakonischen Werkes in Deutschland, Ulrich Lilie, hat seinen Vorschlag verteidigt, in den Einrichtungen der Diakonie unter bestimmten, streng geregelten Voraussetzungen Hilfe beim Suizid zu ermöglichen. (Politik, 22.01.2021 - 19:15) weiterlesen...

Bericht: Astrazeneca hat Lieferschwierigkeiten bei Corona-Impfstoff Nach Pfizer hat angeblich auch der Hersteller Astrazeneca Lieferschwierigkeiten beim Impfstoff gegen das Coronavirus. (Politik, 22.01.2021 - 17:11) weiterlesen...

Umfrage: Fast jeder Zweite fühlt sich im ÖPNV wegen Corona unwohl Fast die Hälfte der Deutschen (48 Prozent) fühlt sich in der Corona-Pandemie nicht mehr wohl in öffentlichen Verkehrsmitteln (ÖPNV). (Politik, 22.01.2021 - 15:13) weiterlesen...