Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Spahn

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) räumt ein, bei der Beschaffung von Schutzmasken in der Coronapandemie bewusst Freunde und Bekannte genutzt zu haben.

26.03.2021 - 11:26:54

Spahn hat Masken gezielt über Freunde beschafft

Der Grund dafür sei die große Versorgungsnot im Gesundheitswesen gewesen. "Ich musste in dieser Zeit feststellen, dass es wesentlich besser funktioniert, wenn das Angebot von jemandem kommt, den man kennt und einschätzen kann", sagte Spahn dem "Spiegel".

Er habe "an einem Sonntagmorgen im März letzten Jahres" eingesehen: "Wir kommen mit unserer klassischen Beschaffung über die zuständigen Ämter nicht weiter." Damals habe er "angefangen, selbst zum Telefonhörer zu greifen", so Spahn im "Spiegel". So habe etwa ein befreundeter ehemaliger Vorstand des Onlineapothekers DocMorris ihm Masken angeboten, und er habe diese auch bestellt. Ähnliches gilt für einen Logistikauftrag in Höhe von 100 Millionen Euro und eine Maskenbestellung für ein mögliches Volumen von knapp 1,5 Milliarden Euro für ein Unternehmen, das in Spahns Heimatregion seinen Sitz hat und dessen Inhaberfamilie in der CDU vernetzt ist. Einen potenziellen Interessenkonflikt sieht Spahn darin nicht. "Wir waren in einer Notlage. Für mich zählte nur, dass wir gute Masken zu akzeptablen Konditionen bekommen haben, und zwar schnell." Der Minister steht seit Monaten in der Kritik, er habe politische und private Bekannte und Freunde bei der Milliardenbeschaffung von Masken bevorzugt. Eine Vielzahl von Lieferanten, die zum Teil günstigere Masken angeboten haben, waren durch sein Ministerium nicht zum Zuge gekommen. Spahn bestreitet eine Vorzugsbehandlung. "Meinen Leuten habe ich immer gesagt: Hier wird jeder gleich behandelt, auch wenn der Papst anruft." Persönlich hätte er nicht profitiert.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Hunderttausende Biontech-Dosen womöglich verschwendet Deutschland könnte jede Woche Zehntausende Personen zusätzlich gegen Covid-19 schützen, wenn die Impfzentren und Arztpraxen aus den Impfstofffläschchen des Herstellers Biontech sieben statt sechs Dosen gewönnen - was in vielen Fällen technisch möglich ist. (Politik, 19.04.2021 - 18:27) weiterlesen...

Grüne: Infektionsschutzgesetz braucht weitreichendere Änderungen Die Grünen haben die Änderungen der Koalition am Infektionsschutzgesetz als nicht weitgehend genug kritisiert. (Politik, 19.04.2021 - 17:16) weiterlesen...

CDU-Rechtspolitiker: Infektionsschutzgesetz jetzt verfassungsfest Der rechtspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Jan-Marco Luczak (CDU), hat sich zufrieden mit den erreichten Änderungen am Infektionsschutzgesetz gezeigt. (Politik, 19.04.2021 - 13:53) weiterlesen...

Kritik von Lauterbach an späterer Ausgangsbeschränkung Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach hat die von Union und SPD geplanten Änderungen am Gesetzentwurf für die geplante Bundesnotbremse kritisiert. (Politik, 19.04.2021 - 12:04) weiterlesen...

Bericht: Nächtliche Ausgangsbeschränkungen erst ab 22 Uhr geplant Union und SPD im Bundestag haben sich offenbar auf Änderungen des geplanten Infektionsschutzgesetzes geeinigt. (Politik, 19.04.2021 - 11:02) weiterlesen...

Zahl der Impflinge steigt auf 16,43 Millionen Die Zahl der erstmaligen Corona-Impfungen in Deutschland ist bis Montag auf 16.428.425 angestiegen. (Politik, 19.04.2021 - 09:21) weiterlesen...