Gesundheit, Arbeitsmarkt

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat die geplante Erhöhung des Pflegebeitrags um 0,5 Prozentpunkte verteidigt.

07.10.2018 - 17:48:27

Spahn garantiert 40-Prozent-Grenze bei Sozialabgaben

"Wenn wir nichts tun, läuft die Pflegekasse rasant ins Defizit, allein dieses Jahr fehlen drei Milliarden Euro", sagte Spahn dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe). An diesem Mittwoch soll das Gesetz, welches der Pflegeversicherung jährliche Mehreinnahmen von 7,6 Milliarden Euro bringen wird, vom Kabinett beschlossen werden.

Spahn garantierte aber das Ziel der Großen Koalition, die Sozialabgaben insgesamt nicht über 40 Prozent steigen zu lassen: "Wenn wir diese Grenze zu überschreiten drohen, müssten wir gegensteuern, notfalls auch mit Sparpaketen." Die Arbeitgeber reagierten skeptisch auf Spahns Ankündigung, die Sozialabgaben unter 40 Prozent halten zu wollen. "Angesichts der teuren Versprechungen dieser Bundesregierung in allen Bereichen der sozialen Sicherungssysteme muten diese neuerlichen Aussagen nicht sehr realistisch an", sagte der Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Steffen Kampeter, dem "Handelsblatt". Der Großen Koalition mangele es an Mut, die finanziellen Herausforderungen durch Rente und Pflege in einer alternden Gesellschaft "offen anzusprechen und Schieflagen zu beseitigen". Mehr als die Hälfte der zusätzlichen Einnahmen durch die Beitragserhöhung wird laut Spahn benötigt, weil durch die Pflegereform der vergangenen Legislaturperiode deutlich mehr Menschen Leistungen in Anspruch nehmen. Der Rest von gut drei Milliarden Euro jährlich soll für die geplanten Maßnahmen gegen den Fachkräftemangel in der Pflege zur Verfügung stehen. Zu der Kritik von Wirtschaftsverbänden, er wandele sich zu einem ausgabefreudigen Planwirtschaftler, sagte der Minister: "Ich habe das Einmaleins der Marktwirtschaft nicht verlernt. Ich weiß sehr genau, dass vor dem Verteilen das Erwirtschaften kommt."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Drogenbeauftragte will neuen Anlauf für Tabakwerbeverbot Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung Marlene Mortler (CSU) hat einen neuen Anlauf für ein Verbot von Tabakwerbung auf Plakaten und im Kino gefordert. (Politik, 17.10.2018 - 05:02) weiterlesen...

Bericht: Spahn macht WHO Millionen-Zusage über vier Jahre Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Eröffnung des Weltgesundheitsgipfels am Sonntagabend in Berlin erstmals eine feste Finanzierungszusage für vier Jahre machen. (Politik, 14.10.2018 - 15:40) weiterlesen...

Vorerst kein Glyphosat-Verbot im Hobbygarten In Deutschland soll es vorerst kein Glyphosat-Verbot in Hobbygärten geben. (Politik, 13.10.2018 - 08:07) weiterlesen...

FDP fordert Suizidhilfe für unheilbar Kranke Die FDP-Bundestagsfraktion will Bundesgesundheitsminister Jens Spahn verpflichten, unheilbar Kranken einen schmerzfreien Suizid zu ermöglichen. (Politik, 13.10.2018 - 08:01) weiterlesen...

Urteil gegen Abtreibungsärztin bestätigt Das Landgericht Gießen hat das Urteil gegen die als "Abtreibungsärztin" bundesweit bekannt gewordene Kristina Hänel bestätigt. (Politik, 12.10.2018 - 12:25) weiterlesen...

Ethikrat-Chef für Trisomie-Bluttest als Kassenleistung Der Vorsitzende des Deutschen Ethikrates, Peter Dabrock, hat sich dafür ausgesprochen, dass die Blutuntersuchung auf das Down-Syndrom künftig von den gesetzlichen Krankenversicherung bezahlt wird. (Politik, 12.10.2018 - 05:01) weiterlesen...