Asyl, Integration

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat einen neuen Vorschlag für eine Reform der Flüchtlingsfinanzierung auf den Tisch gelegt: Statt vieler verschiedener Hilfen will der Bundesfinanzminister den Ländern je anerkanntem Flüchtling künftig 16.000 Euro überweisen.

05.12.2018 - 11:58:51

Bericht: Scholz plant Komplett-Umbau der Flüchtlingsfinanzierung

Dies geht aus einer Vorlage des Bundes für die heutige Konferenz der Ministerpräsidenten hervor, berichtet das "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe) unter Berufung auf Regierungs- und Länderkreise. Die Länder lehnen den Vorschlag allerdings ab.

Zwar sei die geplante Vereinfachung grundsätzlich sinnvoll. "Aber es gibt noch großen Klärungsbedarf, vor allem hinsichtlich der Höhe der in Aussicht gestellten Mittel und der dabei zugrunde liegenden Annahmen", sagte ein Ländervertreter. Aus einem anderen Bundesland hieß es, durch den Vorschlag würden die Bundesmittel für die Länder zur Bewältigung der Flüchtlingskosten auf gut ein Drittel der bisherigen Hilfen fallen. "Das ist nicht ansatzweise akzeptabel." Die Länder verweisen darauf, dass die Versorgung der Flüchtlinge auch mittelfristig weiterhin viel Geld koste, der Bund seine Hilfen aber zurückfahre. Dies geht aus einer Unterlage der Zentralen Datenstelle der Länderfinanzminister hervor, über die das "Handelsblatt" berichtet. Insgesamt rechnen die Länder darin für die Jahre 2018 bis 2025 mit Ausgaben für Flüchtlinge in Höhe von 50,7 Milliarden Euro, der Bund kompensiere die Länder im gleichen Zeitraum aber nur um 18,6 Milliarden Euro. Als Ergebnis lasse sich festhalten, dass "Länder und Kommunen weiterhin mit anhaltend hohen Kosten für die Betreuung und Integration von Flüchtlingen zu rechnen haben", heißt es in der Unterlage. Allein um 277.000 Flüchtlinge im Alter zwischen sechs und 18 Jahren einzuschulen, sei ein jährlicher Kostenbetrag in Höhe von zwei Milliarden Euro anzunehmen. Die Länder fordern daher vom Bund dauerhaft höhere Hilfen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Unionspolitiker gegen Seehofers Abschiebegesetz Führende Innenpolitiker der Unionsfraktion im Bundestag wenden sich gegen das Gesetz von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) für schärfere Abschiebungsregeln. (Politik, 19.04.2019 - 13:54) weiterlesen...

SPD sieht Nachbesserungsbedarf bei Asylgesetzen Der migrationspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Lars Castellucci, sieht nach der Verabschiedung des "Geordnete-Rückkehr-Gesetzes" im Bundeskabinett weiterhin Nachbesserungsbedarf bei den Asylgesetzen. (Politik, 18.04.2019 - 12:16) weiterlesen...

Innenausschuss-Vorsitzende kritisiert Geordnete-Rückkehr-Gesetz Andrea Lindholz (CSU), Vorsitzende im Innenausschuss des Bundestags, bewertet das neue "Geordnete-Rückkehr-Gesetz" zwiespältig. (Politik, 18.04.2019 - 07:30) weiterlesen...

Richterverband für Verkürzung von Verfahren bei Großprojekten Der Vorsitzende des Bundes Deutscher Verwaltungsrichter, Robert Seegmüller, hat sich offen für Maßnahmen zur Verkürzung von Verwaltungsverfahren bei großen Infrastrukturprojekten gezeigt. (Politik, 17.04.2019 - 20:22) weiterlesen...

Hessens Justizministerin kritisiert Seehofers Abschiebegesetz Die hessische Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) übt massive Kritik am sogenannten "Geordnete-Rückkehr-Gesetz" von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), das an diesem Mittwoch vom Bundeskabinett beschlossen wurde. (Politik, 17.04.2019 - 18:13) weiterlesen...

Widmann-Mauz sieht Nachbesserungsbedarf bei Asylgesetzen Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz (CDU), sieht bei den jüngsten Asyl-Gesetzesentwürfen der Bundesregierung Nachbesserungsbedarf. (Politik, 17.04.2019 - 12:32) weiterlesen...