Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Steuern, Finanzminister

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) bereitet die Deutschen auf noch höhere Kosten der Coronakrise vor.

21.08.2020 - 01:02:57

Finanzminister plant neue Schulden

Nach der historisch einmaligen Rekordverschuldung des Bundes von 218,5 Milliarden Euro im Haushaltsjahr 2020 werde er im Etat für das kommende Jahr erneut Kredite aufnehmen müssen, sagte Scholz den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagausgaben). "Davon ist auszugehen angesichts der Entwicklung. Auch im nächsten Jahr sind wir gezwungen, noch die Ausnahme von der Schuldenregel zu ziehen", sagte Scholz.

Die Bundesregierung tue alles dafür, um einen zweiten Lockdown zu vermeiden. "Eins ist ganz klar: Wir halten in der Krise entschlossen gegen." Scholz setzt darauf, dass die deutsche Wirtschaft in rund eineinhalb Jahren den Corona-Schock verdaut hat. "Ich hoffe, dass wir bis Ende nächsten Jahres oder Anfang 2022 das Vorkrisenniveau erreicht haben", sagte der Vizekanzler und SPD-Kanzlerkandidat. So lange es keinen Impfstoff und keine Therapien gegen das Coronavirus gebe, "so lange werden wir vorsichtig und vernünftig bleiben müssen." Auf die Frage, wie der gigantische Schuldenberg abgetragen werden solle, verwies Scholz auf die Leistungsfähigkeit der Volkswirtschaft und die solide Haushaltsführung in den Vorkrisenjahren. "Das zahlt sich gerade aus, mit "Bazooka" und "Wumms" sind wir in die Vollen gegangen", erklärte er mit Blick auf die Rettungspakete für die Wirtschaft und das 130-Milliarden-Konjunkturprogramm. Dem Ruf nach Steuersenkungen erteilte der Finanzminister eine Absage. Der Staat brauche gerade jetzt Einnahmen: "Deshalb kann ich wenig anfangen mit denen, die ein paar Hunderttausend Euro im Jahr verdienen und glauben, sie bräuchten jetzt dringend Steuersenkungen. So würde es niemals gelingen, die Krise zu bewältigen." Der Finanzminister will im September seinen Entwurf für den Bundeshaushalt 2021 vorlegen. Zuvor wird es eine außerordentliche Steuerschätzung geben, um zu erfahren, wie heftig die Steuerausfälle für Bund, Länder und Kommunen durch die Folgen der Pandemie sind. Im Mai hatte der Arbeitskreis Steuerschätzung errechnet, dass verglichen mit der Steuerschätzung vom Oktober 2019 die Steuereinnahmen im laufenden Jahr um knapp 100 Milliarden Euro niedriger ausfallen. Auch für die Folgejahren sagten die Experten erhebliche Mindereinnahmen voraus. Nun, fünf Monate später und in einer Zeit, in der viele Branchen nach Auslaufen des Lockdowns wieder anziehen, will Scholz vor den Haushaltsberatungen mit den Ministerien von den Steuerschätzern wissen, wie sie die aktuelle Kassenlage einschätzen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Corona-Programm der EU droht wegen Streit um Grundwerte Blockade. Die Fraktionschefs der vier großen proeuropäischen Fraktionen hätten zuletzt mehrfach deutlich gemacht, dass Vorschläge, wie sie jetzt auf den Tisch gekommen seien, für das Parlament nicht akzeptabel seien, sagte Parlamentsunterhändler Rasmus Andresen (Grüne) am Dienstag. Wenn es deswegen jetzt zu Verzögerungen bei den Verhandlungen über den langfristigen EU-Haushalt und das Corona-Konjunkturprogramm komme, sei das die Verantwortung der Regierungen der Mitgliedstaaten. BRÜSSEL - Europaabgeordnete wollen im Kampf für ein stärkeres Instrument gegen Verstöße gegen die Rechtsstaatlichkeit innerhalb der EU notfalls auch eine Blockade des europäischen Corona-Konjunkturprogramms in Kauf nehmen. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 17:18) weiterlesen...

Scheuer: Koalition startet 'Jahrzehnt der Schiene'. Er sagte am Dienstag in Berlin, die Koalition starte ein "Jahrzehnt der Schiene". Laut Ministerium steigen die Investitionen in die umweltfreundliche Schiene von derzeit 7,6 Milliarden Euro auf 8,5 Milliarden Euro im Jahr 2021. Vorgesehen sind die Mittel etwa für den Ausbau von Strecken, für die Digitalisierung von Stellwerken sowie dazu, Bahnhöfe attraktiver zu machen. Zudem soll der Mobilfunkempfang in Zügen verbessert werden. Hinzu kommt, dass das Eigenkapital der Deutschen Bahn gestärkt wird. BERLIN - Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat bei den Haushaltsberatungen im Bundestag höhere Investitionen des Bundes in die Schiene betont. (Boerse, 29.09.2020 - 15:39) weiterlesen...

WDH: Oppositionspolitiker fordern Scheuer zum Rücktritt auf (Im letzten Absatz wurde korrigiert: im Amt) (Boerse, 29.09.2020 - 14:45) weiterlesen...

Oppositionspolitiker fordern Scheuer zum Rücktritt auf. Mehrere Politiker forderten den CSU-Politiker am Dienstag erneut zum Rücktritt auf. Hintergrund sind Vorwürfe, Scheuer habe bei der Aufarbeitung der gescheiterten Pkw-Maut das Parlament belogen. Der Minister sagt am Donnerstag erstmals vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestags aus. BERLIN - Die Opposition im Bundestag hat auch vor dem Hintergrund des Debakels um die Pkw-Maut die Politik von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer scharf kritisiert. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 14:24) weiterlesen...

EU-Rechnungshof: Gegen Kinderarmut gezielter vorgehen. Die Wirksamkeit der von der EU-Kommission vorgeschlagenen Maßnahmen sei kaum nachprüfbar, wie die Behörde am Dienstag in Luxemburg mitteilte. Die Prüfer bemängelten, dass in einer Empfehlung der Kommission aus dem Jahr 2013 an die Mitgliedsstaaten messbare Zielvorgaben fehlten. Deren Wirksamkeit zu bewerten, sei daher schwierig, so die Prüfer. LUXEMBURG - Im Kampf gegen Kinderarmut sollte die EU-Kommission ihre Ziele und Bemühungen nach Ansicht des Europäischen Rechnungshofs präziser definieren. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 12:39) weiterlesen...

Grünen warnen vor 'Kaputtsparen' nach Corona-Krise. "Es darf kein Kaputtsparen nach Corona geben", betonte Haushälter Sven-Christian Kindler am Dienstag im Bundestag. Man dürfe nicht bei sozialer Sicherheit und kommunaler Infrastruktur sparen, nur um ab 2022 wieder zur Schuldenbremse zurückzukehren. "Herr Scholz, Sie haben in der Krise die Bazooka ausgepackt. Sorgen Sie dafür, dass nicht nach Corona die Abrissbirne kommt", forderte Kindler. BERLIN - In der Debatte um die künftigen Bundesfinanzen haben die Grünen vor einem harten Sparkurs nach der Krise gewarnt. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 12:12) weiterlesen...