Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Steuern, Familien

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) will Fehlanreize durch das Ehegattensplitting beseitigen.

03.03.2021 - 16:18:13

Giffey sieht Ehegattensplitting als Fehlanreiz

"Die Besteuerung läuft falsch", sagte sie dem "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe). "Das müssen wir ändern."

Mit dem Ehegattensplitting werde immer noch die klassische Einverdiener-Familie gefördert. Das führe zu dem Fehlanreiz, dass die Frauen zuhause blieben oder in Teilzeit gingen. "Steuerlich sollte es also einen Anreiz geben, dass beide arbeiten", forderte Giffey. Sie bezeichnete das Vorhaben als "dringende Aufgabe für die nächste Legislaturperiode". Dass seit Jahren über das Ehegattensplitting gestritten wird, kommentierte die Ministerin mit den Worten: "Die Beharrungskräfte sind in Politik und Wirtschaft da noch recht stark." Die SPD bemängelt in ihrem gerade vorgelegten Entwurf für ihr Wahlprogramm, das Ehegattensplitting verfestige die klassische Arbeitsteilung zwischen Männern und Frauen, da der Steuervorteil besonders groß sei, wenn einer der Ehepartner deutlich weniger verdiene als der andere. "Das werden wir für neu geschlossene Ehen ändern und ein Wahlrecht für bestehende Ehen einführen", kündigt die SPD an. Details wurden aber nicht genannt. Vor dem Internationalen Frauentag am kommenden Montag verteidigte Giffey zudem die von ihr geplante Frauenquote für Vorstände in großen börsennotierten Unternehmen. "Es ist schon ärgerlich, wenn die Debatte um die Frauenquote auf die Vergabe von 30 Top-Jobs reduziert wird", sagte Giffey dem "Handelsblatt". Es gehe um eine gesellschaftliche Entwicklung von großer Tragweite. Betroffen seien Unternehmen, die weltweit mehr als 4,5 Millionen Beschäftigte hätten. Die Quote sei damit ein "Signal an Millionen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter", sagte die SPD-Politikerin. "Es ist eben nicht egal, wer vorne steht. Es ist wichtig, dass man in gemischten Teams spielt." Die "Talent-Pipeline" sei gut gefüllt mit Frauen. Oft gehe es nach der Elternzeit dann nicht weiter. "Wenn wir dann aber in die Unternehmen schauen, zeigt sich häufig noch folgendes Bild: Die Männer sitzen in den Chefsesseln und entscheiden, die Frauen kümmern sich darum, dass der Laden läuft", sagte Giffey dem "Handelsblatt".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Südkoreas Sye Kyun in Teheran zu Gesprächen über gesperrte Bankkonten. Bei dem dreitägigen Besuch geht es nach Angaben des iranischen Staatsfernsehens hauptsächlich um die Freigabe von Irans gesperrten Bankkonten in Südkorea. Auf den infolge der US-Sanktionen gesperrten Konten befinden sich nach iranischen Angaben über fünf Milliarden Euro an Ölexporteinnahmen. Diese soll Südkorea demnach umgehend wieder freigeben, sonst werde Teheran die wirtschaftliche Zusammenarbeit mit Seoul einschränken. Die iranische Justiz hat bereits einen Ausschluss der Großfirmen Samsung und LG vom iranischen Markt gefordert. TEHERAN - Südkoreas Ministerpräsident Chung Sye Kyun ist am Sonntag in Teheran eingetroffen. (Wirtschaft, 11.04.2021 - 17:12) weiterlesen...

Linke will Olaf Scholz später vor Cum-Ex-Untersuchungsausschuss laden. HAMBURG - Der Obmann der Linken im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft zur Cum-Ex-Affäre hat vor einer verfrühten Aussage des ehemaligen Bürgermeisters und heutigen Bundesfinanzministers Olaf Scholz (SPD) gewarnt. Der Zeitplan der Koalitionsfraktionen SPD und Grüne sehe vor, dass Scholz bereits am 30. April ein erstes Mal vor dem Ausschuss aussagen solle, teilte Norbert Hackbusch am Sonntag mit. Erst im Anschluss sollen ihm zufolge dann die Sachverständigen gehört werden. Linke will Olaf Scholz später vor Cum-Ex-Untersuchungsausschuss laden (Wirtschaft, 11.04.2021 - 14:54) weiterlesen...

Hundesteueraufkommen steigt 2020 auf Rekordhoch Die Hundeliebe der Deutschen beschert den Kommunen trotz Wirtschaftskrise hohe Steuereinnahmen. (Politik, 11.04.2021 - 00:12) weiterlesen...

Malta will Hotel-Touristen mit 200-Euro-Rabatt locken. Die ersten 35 000 Touristen, die für die Sommersaison einen Urlaub auf Malta buchen, könnten Rabatte von jeweils bis zu 200 Euro erhalten, kündigte Tourismusminister Clayton Bartolo am Freitag an. Dafür müssten Reisende mindestens drei Nächte direkt bei einem maltesischen Hotel buchen, hieß es. Die Rabatte würden je nach Kategorie der Unterkunft gestaffelt gewährt - je mehr Sterne das Haus hat, je höher ist der Nachlass. VALLETTA - Maltas Regierung will den Neustart des Tourismus nach dem Corona-Stopp mit Geldgeschenken an Urlauber ankurbeln. (Wirtschaft, 09.04.2021 - 19:58) weiterlesen...

Bidens Fokus bei Etat-Vorschlag auf Bildung, Gesundheit und Sozialem. Das Weiße Haus legte am Freitag einen vorläufigen Etat-Vorschlag für das Haushaltsjahr 2022 vor, das im Oktober beginnt. In dem Entwurf mit einem Umfang von 1,52 Billionen Dollar (rund 1,28 Billionen Euro) ist unter anderem eine Steigerung des Bundes-Etats für Bildung um fast 41 Prozent vorgesehen. Allein 36,5 Milliarden Dollar sollen nach Angaben des Weißen Hauses in Schulen mit einem hohen Anteil von Schülern aus armen Familien fließen. Das sei ein Plus von etwa 20 Milliarden Dollar. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden möchte die Bundesausgaben für Bildung, Gesundheit, Soziales und Klima steigern. (Wirtschaft, 09.04.2021 - 19:31) weiterlesen...

Bundesgerichtshof überprüft erstes 'Cum-Ex'-Urteil am 15. Juni. KARLSRUHE - Ein gutes Jahr nach dem Urteil im allerersten Strafprozess um umstrittene "Cum-Ex"-Deals will der Bundesgerichtshof (BGH) am 15. Juni über die Revisionen verhandeln. Das teilten die obersten Strafrichter in Karlsruhe am Freitag mit. Grundsätzlich könnten sie ihr Urteil am selben Tag verkünden, in einem so komplexen Verfahren ist das aber unwahrscheinlich. (Az. 1 StR 519/20) Bundesgerichtshof überprüft erstes 'Cum-Ex'-Urteil am 15. Juni (Boerse, 09.04.2021 - 12:57) weiterlesen...