Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Umweltschutz, Finanzindustrie

Bundesbankpräsident Jens Weidmann spricht sich dafür aus, dass die Bundesregierung mehr Geld in die Hand nehmen könnte.

14.12.2019 - 00:02:28

Bundesbankpräsident gegen aktive Klimapolitik durch EZB

"Die schwarze Null erfüllt als politisches Haushaltsziel den pädagogischen Zweck, solide Finanzen sicherzustellen. Das ist bisher gelungen. Natürlich sollte man aus der schwarzen Null keinen Fetisch machen", sagte Weidmann der "Süddeutschen Zeitung" (Wochenendausgabe).

Es gebe Gründe, die für eine Goldene Regel sprächen, also die Berücksichtigung von Investitionen in Haushaltsregeln. "Allerdings käme es entscheidend auf die Umsetzung an. Ein Kernproblem ist, Investitionen sachgerecht abzugrenzen." Weidmann, der im EZB-Rat sitzt, sprach sich dagegen aus, dass Europas Notenbank künftig aktiv "Klimapolitik" macht. "Das obliegt Regierungen und Parlamenten." Die neue EZB-Präsidentin Christine Lagarde hatte mehrfach gefordert, die Währungshüter sollten ihre Verantwortung zum Klimaschutz stärker wahrnehmen. Der Bundesbankchef sagte weiter, dass der Klimawandel das Wachstum bedrohe. "Wenn wir das Klima besser schützen wollen, kann das zwar kurzfristig zu Belastungen führen. Aber letztlich heben wir mit der richtigen Klimapolitik ökonomische Verzerrungen auf", so Weidmann. Zu der von deutschen Sparern stark kritisierten Nullzinspolitik der EZB sagte Weidmann: "Bei allem verständlichen Unmut: So neu ist das nicht. Am Ende zählt ja, was vom Nominalzins nach Abzug der Inflation übrig bleibt. Und zeitweise negative reale Zinsen auf kurzfristige Spareinlagen gab es in den 1970ern, 1980ern, 1990ern und den 2000ern. Damals fiel das nur nicht so auf, weil die Nominalzinsen deutlich höher waren." Die Zinsen, so Weidmann, würden auch wieder steigen: "Realistischerweise wird das noch eine Weile dauern."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

SPD gegen neue Rechtsform für Deutsche Bahn Verkehrspolitiker der SPD lehnen kurzfristige Änderungen der Rechtsform der Deutschen Bahn ab. (Politik, 17.01.2020 - 18:12) weiterlesen...

Fridays for Future sieht in Kohle-Fahrplan Beweis für Versagen der GroKo Die Klimaschutzbewegung "Fridays for Future" sieht in dem von Bund, Ländern und Betreibern erarbeiteten Plan für den Kohleausstieg einen "Beweis für das Versagen der GroKo". (Politik, 16.01.2020 - 19:55) weiterlesen...

Baerbock kritisiert Kohlekompromiss als unbegreiflich Die Grünen haben ihre Kritik am vereinbarten Fahrplan zum Kohleausstieg verschärft. (Politik, 16.01.2020 - 19:13) weiterlesen...

Steuerzahlerpräsident kritisiert Kohlekompromiss als unnötig teuer Der Präsident des Bundes der Steuerzahler, Reiner Holznagel, hat den Bund-Länder-Kompromiss zum Kohleausstieg als unnötig teuer kritisiert. (Politik, 16.01.2020 - 16:31) weiterlesen...

EU-Kommission will Konsum und Erzeugung von Lebensmitteln verändern Weniger Chemie auf dem Acker, weniger weggeworfene Lebensmittel, bessere Verbraucherinformationen, gesunde Ernährung: Die EU-Kommission will im Zuge ihres Klimaschutz-Programms die Erzeugung und den Konsum von Lebensmitteln umfassend verändern, verspricht aber einen gerechten und fairen Übergang und Unterstützung für die Landwirte. (Politik, 16.01.2020 - 01:01) weiterlesen...

CDU-Rechtsexperte hält Klimaklage für PR-Gag Der rechtspolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Jan-Marco Luczak (CDU), glaubt nicht an einen Erfolg der von Klimaaktivisten eingebrachten Verfassungsklagen gegen die Klimapolitik der Bundesregierung. (Politik, 15.01.2020 - 17:35) weiterlesen...