Internet, Bundesbank

Bundesbank-Vorstandsmitglied Carl-Ludwig Thiele hat vor Botcoins gewarnt.

03.02.2018 - 17:31:38

Bundesbank warnt vor Bitcoin

Er schreibt in einem Gastbeitrag für die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung", es handele sich bei Bitcoin nicht um eine Währung, die in einer Reihe mit dem Euro, dem US-Dollar oder dem Yen stehe. "Bitcoin wird weder von einer Zentralbank herausgegeben noch von einem Staat als gesetzliches Zahlungsmittel anerkannt."

Die Bitcoin-Haltung sei riskant und hochspekulativ. Auch die hohen Stromkosten der Bitcoin-Nutzung kritisierte Thiele. "Allein die Abwicklung einer Transaktion im Bitcoin-Netzwerk verbraucht rund 427 Kilowattstunden. Diese Energiemenge reicht aus, um einen durchschnittlichen deutschen Vier-Personen-Haushalt für mehr als einen Monat mit Strom zu versorgen", schrieb Thiele. Die Abwicklung einer Bitcoin-Transaktion verbrauche nach Schätzungen der Bundesbanken rund 515.000 Mal so viel Strom wie eine normale Überweisung. "Aus ökonomischer und ökologischer Sicht haben Bitcoin ihre Grenzen erreicht, denn der Nutzen von Bitcoin als Transaktionsmittel steht in keinem vernünftigen Verhältnis zu den hohen Übertragungsgebühren und dem extrem hohen Stromverbrauch", so Thiele.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Deutsche länger im Internet als im Büro Die Deutschen verbringen mehr Zeit im Internet als im Büro. (Politik, 17.06.2018 - 00:03) weiterlesen...

Kanzleramt: Konzept für Recht auf schnelles Internet erst 2020 Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) will in den kommenden zwei Jahren ein Konzept vorlegen, um für alle Bürger einen Zugang zum schnellen Internet zu gewährleisten. (Politik, 17.06.2018 - 00:02) weiterlesen...

Ein Jahr nach dem Roaming-Aus: Drei von vier Deutsche sehen Nutzen. 72 Prozent der befragten Bundesbürger gaben an, sie selbst, ein Angehöriger oder ein Freund hätten einen Nutzen davon, innerhalb der Europäischen Union ohne Zusatzkosten ihr Mobilgerät verwenden zu können. Das geht aus einer am Freitag veröffentlichten Umfrage der EU-Kommission in Brüssel hervor. BRÜSSEL - Drei von vier Deutschen haben nach einer Umfrage von der Abschaffung der Roaming-Gebühren in der EU vor einem Jahr profitiert. (Boerse, 15.06.2018 - 18:12) weiterlesen...

Falschmeldung über CDU-CSU-Bruch macht die Runde Eine Falschmeldung über ein angebliches Aufkündigen der Fraktionsgemeinschaft zwischen CDU und CSU hat am Freitagmittag in Online-Medien die Runde gemacht. (Politik, 15.06.2018 - 12:47) weiterlesen...

Merkel: Deutschland muss innovativer werden. BERLIN - Deutschland muss aus Sicht von Bundeskanzlerin Angela Merkel innovativer werden. Es sei nicht gegeben, dass Deutschland in Zeiten der Digitalisierung bei Innovationen immer vorn sei, sagte Merkel am Freitag in Berlin bei einem Festakt zum 70. Jubiläum der Sozialen Marktwirtschaft. Die CDU-Chefin verwies auf die künstliche Intelligenz, dort sei Deutschland nicht an der "Spitze der Bewegung". Dies könne auch Auswirkungen auf die Soziale Marktwirtschaft haben. Merkel: Deutschland muss innovativer werden (Boerse, 15.06.2018 - 12:02) weiterlesen...

Kreise: Schlichtungsrunde versucht Konflikt um UKW-Abschaltung zu lösen. Am Mittwoch war die vom Bundeswirtschaftsministerium angestoßene Verhandlung noch ohne eine Einigung beendet worden. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen. Unter der Moderation von Friedrich Bohl, dem früheren Kanzleramtsminister unter der Regierung von Bundeskanzler Helmut Kohl, sollte nun in den Räumen der Bundesnetzagentur in Bonn auf Drängen des Bundeswirtschaftsministeriums eine Vermittlung zwischen den neuen Eigentümern der UKW-Antennen und den Sendernetzbetreibern erreicht werden. Sollte in der Schlichtung keine Einigung erzielt werden, will die Bundesnetzagentur regulierend eingreifen. BONN - Im erbittert geführten Streit um die Nutzungsgebühren für die Antennen von UKW-Hörfunksendern hat am Freitag eine hochrangig besetzte Schlichtungsrunde begonnen. (Boerse, 15.06.2018 - 11:36) weiterlesen...