Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Finanzindustrie

Bundesbank-Vorstand Burkhard Balz plädiert dafür, dass europäische Banken einen gemeinsamen Online-Bezahldienst entwickeln.

18.01.2020 - 00:29:23

Bundesbank-Vorstand Balz: Europäer brauchen neuen Bezahldienst

Er sieht nicht nur US-amerikanische Anbieter wie Google Pay oder Apple Pay auf dem Vormarsch, sondern auch die beiden chinesischen Marktführer WeChat Pay und Alipay. "Letztlich sollten wir Europäer selbst eine digitale Alternative im Zahlungsverkehr entwickeln", sagte Balz dem "Mannheimer Morgen" (Samstagausgabe).

Die Bundesbank könne dabei eine Moderatorenrolle übernehmen. Balz: "Für mich ist ganz wesentlich, dass europäische Verbraucher im digitalen Zahlungsverkehr künftig nicht nur zwischen US-amerikanischen und chinesischen Anbietern wählen können." Balz ist seit 2018 Mitglied des Bundesbank-Vorstands, zuvor war er EU-Parlamentarier und finanzpolitischer Sprecher der konservativen EVP-Fraktion. Aber auch, wenn immer mehr Deutsche kontaktlos bezahlen und digitale Bezahldienste nutzen, rechnet Balz nicht damit, dass Bargeld in Deutschland überflüssig wird: "In Deutschland wird es noch lange Bargeld geben. Bargeldloses Zahlen wird sicher weiter zunehmen, aber Bargeld ist immer noch ein wesentliches Stück individueller Freiheit", so Balz.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

VIRUS: Facebook sagt Entwicklerkonferenz F8 ab. Das Online-Netzwerk habe sich entschieden, der Gesundheit und Sicherheit von Partnern und Mitarbeitern den Vorrang einzuräumen, hieß es in einem Blogeintrag am Donnerstag. MENLO PARK - Facebook hat seine für Anfang Mai geplante Entwicklerkonferenz F8 wegen der Coronavirus-Gefahr abgesagt. (Wirtschaft, 27.02.2020 - 19:45) weiterlesen...

Huawei plant Produktion von Technik für 5G-Netze in Frankreich. Das Werk solle Technik für den superschnellen 5G-Datenfunk für den europäischen Markt herstellen, sagte Topmanager Liang Hua am Donnerstag in Paris, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtete. Das könnten zunächst zum Beispiel Antennen sein. PARIS - Der chinesische Huawei-Konzern, dem Einschränkungen bei der Ausrüstung künftiger Mobilfunk-Netze in Europa drohen, will eine Produktion in Frankreich aufbauen. (Boerse, 27.02.2020 - 18:43) weiterlesen...

Unterzeichnung des Medienstaatsvertrags verzögert sich wohl. Nachdem sie den Beschluss zum Entwurf im Dezember gefasst hatten, war angepeilt, den Vertrag im Frühjahr zu unterschreiben. Derzeit liegt der Medienstaatsvertrag aber noch bei der Europäischen Kommission, wie es von der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz mit Schwerpunkt Medien für die Länder auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur hieß. BERLIN/BRÜSSEL - Der Medienstaatsvertrag, der künftig den seit 1991 geltenden Rundfunkstaatsvertrag ersetzen soll, wird von den Länderchefs wohl später unterzeichnet als ursprünglich angedacht. (Boerse, 26.02.2020 - 15:49) weiterlesen...

Giffey-Entwurf zum Jugendschutz - Medienaufsicht: Nachteil für Länder. Der Entwurf höhle den Kompetenzbereich der Länder bei der Sicherung von Meinungsfreiheit und Jugendmedienschutz aus, teilten die Medienanstalten am Dienstag in Berlin mit. Ein Sprecher des federführenden Bundesfamilienministeriums betonte auf Nachfrage, "dass keinerlei Einschränkung des Status Quo auf Länderebene gegeben ist". Die Kompetenzen der Länder blieben unberührt. Der Gesetzentwurf befindet sich derzeit in Abstimmung innerhalb der Bundesregierung, mit Ländern und Verbänden. BERLIN - Die Medienanstalten sehen im Entwurf eines novellierten Jugendschutzgesetzes einen Eingriff in den Zuständigkeitsbereich der Bundesländer. (Boerse, 25.02.2020 - 17:57) weiterlesen...

Datenschützer kritisieren irische Zuständigkeit für Digitalkonzerne Nach Ansicht von deutschen Datenschützern hat sich die alleinige Zuständigkeit der irischen Datenschutzaufsichtsbehörde für große internationale Digitalkonzernen wie Facebook nicht bewährt. (Politik, 25.02.2020 - 10:08) weiterlesen...

Europäische Konzerne investieren 124 Milliarden in CO2-Verringerung. Knapp 900 Börsenunternehmen aus Europa haben im vergangenen Jahr 124 neue Milliarden Euro in die Verringerung ihrer CO2-Emissionen gesteckt oder entsprechende Investitionen angekündigt. 59 Milliarden davon seien in CO2-arme Technologien gegangen, 65 Milliarden in Forschung und Entwicklung, erklärte die Non-Profit-Organisation CDP (Carbon Disclosure Project) in Paris. CDP sammelt Daten zu Emissionen und Klimastrategien von Unternehmen. PARIS - Deutsche Konzerne investieren mehr Geld in die Verringerung ihrer CO2-Emissionen als Unternehmen jedes anderen europäischen Landes. (Boerse, 25.02.2020 - 06:31) weiterlesen...