Medien, Kriminalität

Buenos Aires - Die Geheimdienste verfügen laut US-Außenminister Mike Pompeo über keine Beweise, die den saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman für den Mord an dem Journalisten Jamal Khashoggi verantwortlich machen.

01.12.2018 - 23:20:06

Pompeo nimmt Kronprinzen im Fall Khashoggi in Schutz. Er habe alle Geheimdienstinformationen gelesen, die im Besitz der US-Regierung sind, sagte Pompeo bei CNN. Es gebe keinen direkten Beweis, der den Kronprinzen mit dem Mord an Jamal Khashoggi verbinde. Kronprinz Mohammed bin Salman wird verdächtigt, vom Mord an Khashoggi im Oktober im saudischen Konsulat in Istanbul gewusst oder ihn sogar angeordnet zu haben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verurteilter Ex-Comedian - Bill Cosby stellt Antrag auf Freilassung gegen Kaution. Nun stellen seine Anwälte einen Antrag auf Freilassung. Mehr als 60 Frauen haben Bill Cosby sexuelle Übergriffe vorgeworfen, im September war er verurteilt worden. (Polizeimeldungen, 25.04.2019 - 15:00) weiterlesen...

Bill Cosby stellt Antrag auf Freilassung gegen Kaution. Seine Anwälte stellten einen entsprechenden Antrag. Ihrer Meinung nach verzögert Richter Steven T. O'Neill Cosbys mögliches Berufungsverfahren unnötig, weil er zu lange für seine Begründung der ersten Entscheidung brauche. Cosby war wegen sexueller Nötigung in drei Fällen schuldig gesprochen und im September zu drei bis zehn Jahren Gefängnis verurteilt worden. Das genaue Strafmaß steht noch aus. Philadelphia - Der wegen sexueller Nötigung verurteilte Ex-Schauspieler und -Comedian Bill Cosby kämpft darum, gegen Kaution freizukommen. (Politik, 25.04.2019 - 14:48) weiterlesen...

«Neue IRA» bekennt sich zu Tötung von Journalistin in Nordirland. In einem der Zeitung «The Irish News» zugespielten Bekennerschreiben hieß es: «Im Laufe des Angriffs auf den Feind wurde Lyra McKee tragischerweise getötet, während sie neben den feindlichen Kräften stand.» Man wolle sich beim Partner des Opfers, der Familie und ihren Freunden aufrichtig entschuldigen. Die 29-jährige McKee war am Donnerstagabend bei gewaltsamen Ausschreitungen in der Stadt Londonderry erschossen worden. Belfast - Die militante katholisch-nationalistische Gruppe «Neue IRA» hat sich zur Tötung der Journalistin Lyra McKee in Nordirland bekannt. (Politik, 23.04.2019 - 13:50) weiterlesen...

Ausschreitungen in Nordirland - Neue IRA bekennt sich zu tödlichen Schüssen auf Journalistin. Eine Kugel trifft ihren Kopf. Nun gibt es ein Bekennerschreiben. Eine Journalistin stirbt bei Ausschreitungen in Nordirland. (Politik, 23.04.2019 - 10:42) weiterlesen...

Militante Republikaner-Gruppe - Neue IRA bekennt sich zum Mord an Journalistin in Nordirland Dublin - Die militante Republikaner-Gruppe Neue IRA hat sich zu dem Mord an der Journalistin Lyra McKee in Nordirland bekannt. (Politik, 23.04.2019 - 10:12) weiterlesen...

Nordirland: Militante Gruppe bekennt sich zum Mord. In einem in der Zeitung «The Irish News» veröffentlichten Bekennerschreiben heißt es: «Im Laufe des Angriffs auf den Feind wurde Lyra McKee tragischerweise getötet, während sie neben den feindlichen Kräften stand.» Man wolle sich bei dem Partner des Opfers, der Familie und ihren Freunden aufrichtig entschuldigen. Die 29-jährige McKee war am Donnerstag bei gewaltsamen Ausschreitungen in der Stadt Londonderry erschossen worden. Dublin - Die militante Republikaner-Gruppe Neue IRA hat sich zu dem Mord an der Journalistin Lyra McKee in Nordirland bekannt. (Politik, 23.04.2019 - 03:52) weiterlesen...