Regierung, Wahlen

Budapest - Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban schürt bei seinen Anhängern die Ängste vor Migranten.

09.04.2018 - 12:02:05

Porträt - Viktor Orban - Mit Migranten-Panik zum Wahlerfolg. «Man will uns wieder das Land wegnehmen», schärft er ihnen im Wahlkampf ein. Die EU wolle Ungarn zur Aufnahme Zehntausender Asylbewerber zwingen - und nur seine Regierung könne das verhindern.

Der rechts-konservative Regierungschef wurde 1963 in Szekesfehervar geboren. Als der Kommunismus in den letzten Zügen lag, gründete Orban zusammen mit anderen Studenten 1988 den oppositionellen Bund Junger Demokraten (Fidesz), damals noch eine bunte und liberale Jugendpartei.

Der junge Vollblutpolitiker führte die Partei in der Folge konsequent nach rechts und wurde 1998 im Alter von 35 Jahren erstmals ungarischer Ministerpräsident. Doch schon damals machte sich sein herrischer Führungsstil bemerkbar. Nach vier Jahren wählten ihn die Ungarn ab.

Die Niederlage von 2002 empörte und verbitterte Orban. 2010 gelang ihm die lang ersehnte Rückkehr an die Macht. Seitdem baut der Regierungschef den Staat um. Die demokratischen Institutionen und Kontrollmechanismen wurden dadurch zunehmend ausgehöhlt.

2014 und jetzt am Sonntag schaffte er ohne Probleme die Wiederwahl. Als 2015 mehr als eine Million Flüchtlinge nach Europa kamen, schottete Orban sein Land mit Grenzzäunen vor ihnen ab. Die Maßnahme wurde von der EU kritisiert. Dem machtbewussten Politiker sicherte sie aber eine ausreichende Zahl von Wählern für den nächsten Wahltriumph.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach Gipfel: Republikaner kritisieren Trump. Der Präsident müsse anerkennen, dass Russland kein Verbündeter sei, mahnte der Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses, Paul Ryan. Der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses im Senat, John McCain, kritisierte, die Pressekonferenz in Helsinki wäre - so wörtlich - eine der schändlichsten Aufführungen eines amerikanischen Präsidenten seit Menschengedenken gewesen. Trump hatte sich nicht eindeutig auf die Seite der US-Geheimdienste gestellt, die überzeugt sind, dass Russland in die Wahlen 2016 eingegriffen hat. Washington - Nach dem Gipfel von US-Präsident Trump mit Kremlchef Putin sind wichtige Teile der republikanischen Partei auf Distanz gegangen. (Politik, 16.07.2018 - 20:48) weiterlesen...

Hackeraffäre überschattet Trumps Gipfel mit Putin. Die Anklagen richten sich ausschließlich gegen zwölf Spione des russischen Geheimdienstes und nicht gegen Personen aus dem Umfeld des Präsidenten. Ihnen wird vorgeworfen, die Computer des Clinton-Lagers angegriffen zu haben. Aus der Anklage wird zwar deutlich, dass es Verbindungen des Trump-Lagers zu den Hackern gab, jedoch gab es zunächst keine Hinweise darauf, dass Trump-Leute gewusst hatten, mit wem sie in Verbindung waren. Washington - US-Präsident Trump ist vor seinem Gipfeltreffen mit Russlands Präsident Putin durch Ermittlungen der US-Justiz weiter unter Druck geraten. (Politik, 14.07.2018 - 20:58) weiterlesen...

Cyberattacken gegen Clinton - Hackeraffäre überschattet Trumps Gipfel mit Putin. Die Details der Vorwürfe machen erstmals klar, wie stark Wladimir Putin mutmaßlich in die US-Wahl eingegriffen hat. Und die Untersuchungen von Sonderermittler Mueller scheinen längst nicht am Ende. Zwölf russische Computer-Spione stehen in den USA unter Anklage. (Politik, 14.07.2018 - 17:26) weiterlesen...

Cyberattacken gegen Clinton - Trump: Russische Hackerangriffe während Obamas Amtszeit Washington/Glasgow - US-Präsident Donald Trump weist weiter jede Beteiligung an dem mutmaßlichen Hackerangriff Russlands gegen seine Wahlkampfgegnerin Hillary Clinton von sich. (Politik, 14.07.2018 - 16:30) weiterlesen...

US-Sonderermittler: Russland steckt hinter Hacker-Angriff. Ihnen wird laut dem stellvertretenden Justizminister Rosenstein vorgeworfen, mit Hacker-Angriffen in die US-Präsidentschaftswahl 2016 eingegriffen zu haben. Konkret seien die Computer der US-Demokraten und des Wahlkampflagers von Trumps Gegenkandidatin Clinton gehackt worden. Mit den Anklagen gegen die Geheimdienstler geht die US-Justiz davon aus, dass russische Militärs hinter den Hacker-Angriffen stecken, die unter den Begriffen «DCLeaks» und «Guccifer 2.0» bekannt geworden waren. Washington - US-Sonderermittler Mueller hat in der Russland-Affäre um Donald Trump Anklage gegen zwölf russische Geheimdienstler erhoben. (Politik, 13.07.2018 - 19:06) weiterlesen...