Konflikte, Nahost

Brüssel - Nach den Zusammenstößen zwischen Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften hat die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini beide Seiten zu einer Deeskalation aufgerufen.

31.03.2018 - 18:02:05

EU mahnt nach Gewalt an der Grenze zu Gaza zu Zurückhaltung. «Alle Beteiligten müssen Zurückhaltung üben und weitere gewalttätige Eskalationen sowie jegliche Handlungen, die Zivilisten gefährden könnten, vermeiden», sagte Mogherini in Brüssel. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza waren am Freitag mindestens 15 Palästinenser während des «Marschs der Rückkehr» von israelischen Soldaten erschossen oder durch Panzergranaten getötet worden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Neue Front im Syrien-Krieg? - Israel und Iran auf Konfrontationskurs. Israel will um jeden Preis verhindern, dass sein Erzfeind Iran sich dauerhaft militärisch in dem Nachbarland etabliert. Ein Sicherheitsexperte warnt vor Krieg. Die Lage in Syrien bleibt brandgefährlich. (Politik, 17.04.2018 - 16:28) weiterlesen...

Netanjahu begrüßt Angriff der Westmächte in Syrien. «Israel unterstützt vollkommen die Entscheidung von US-Präsident Trump, gegen den Einsatz von Chemiewaffen in Syrien vorzugehen», sagte Netanjahu während einer Kabinettssitzung in Jerusalem. Bei einem Telefonat habe er der britischen Premierministerin Theresa May gesagt, die wichtige internationale Botschaft des Angriffs sei «null Toleranz für den Einsatz von Massenvernichtungswaffen». Jerusalem - Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat den Angriff der Westmächte in Syrien begrüßt. (Politik, 15.04.2018 - 12:52) weiterlesen...

Ein Toter und über 950 Verletzte bei Palästinenserprotesten. Ein 28-Jähriger sei an einer Schusswunde im Bauch gestorben, teilte das palästinensische Gesundheitsministerium mit. Seit Ende März sind bei Massenprotesten entlang der Gaza-Grenze 35 Palästinenser getötet worden, Hunderte erlitten Schussverletzungen. Anlass des «Marsches der Rückkehr», der bis Mitte Mai dauern soll, sind die Feiern zum 70. Jahrestag der Gründung Israels. Gaza - Bei neuen Massenprotesten an Israels Grenze zum Gazastreifen sind ein Palästinenser getötet und mehr als 950 verletzt worden. (Politik, 13.04.2018 - 19:46) weiterlesen...

Israel verteidigt Vorgehen - Ein Toter und fast 1000 Verletzte bei neuen Gaza-Protesten. Rund 10.000 Menschen versammeln sich an Israels Grenze, schwenken Palästinenserflaggen und verbrennen israelische Fahnen. Es ist der dritte Freitag in Folge, an dem es am Rande des Gazastreifens zu tödlichen Ausschreitungen kommt. (Politik, 13.04.2018 - 19:16) weiterlesen...

Israel verteidigt Vorgehen - Toter und mehr als 900 Verletzte bei neuen Gaza-Protesten. Wieder fallen im Grenzbereich Schüsse, es gibt viele Verletzte und einen Toten. Es ist der dritte Freitag, an dem palästinensische Massen in Gaza protestieren: Tausende Demonstranten schwenken an der Grenze zu Israel Palästinenserflaggen und verbrennen israelische Fahnen. (Politik, 13.04.2018 - 19:12) weiterlesen...

Mehr als 500 verletzte Palästinenser bei neuen Gaza-Protesten. Mehr als 100 hätten Schussverletzungen erlitten, andere Tränengas eingeatmet, teilte das palästinensische Gesundheitsministerium mit. Ein Sanitäterzelt sei direkt von einer Tränengasgranate getroffen worden, zehn Sanitäter hätten mit Atembeschwerden zu kämpfen gehabt. Rund 10 000 Palästinensern nahmen nach Angaben der israelischen Armee an fünf Stellen entlang der Grenze an Ausschreitungen teil. Gaza - Bei neuen Massenprotesten an Israels Grenze zum Gazastreifen sind am Freitag mindestens 528 Palästinenser verletzt worden. (Politik, 13.04.2018 - 18:02) weiterlesen...