Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Konflikte, International

Brüssel - Nach dem weiteren Rückzug des Irans aus dem Atomabkommen stellt Bundesaußenminister Heiko Maas Konsequenzen der beteiligten EU-Staaten in Aussicht.

07.01.2020 - 15:06:06

Maas: Iran-Ankündigung zu Atomabkommen nicht hinnehmen. «Wir werden Ankündigungen, die Verpflichtungen nicht mehr einzuhalten in Teheran, auch nicht achselzuckend zur Kenntnis nehmen können», sagte Maas in Brüssel vor Gesprächen mit EU-Kollegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nahost-Plan: Trump mit Netanjahu zusammengekommen. Trump empfing Netanjahu im Weißen Haus. Danach ist ein separates Treffen des US-Präsidenten mit Netanjahus Herausforderer Benny Gantz vom Mitte-Bündnis Blau-Weiß geplant. Trump will den beiden israelischen Spitzenpolitikern die Grundzüge seines Nahost-Plans vorstellen, den die Palästinenserführung bereits zurückgewiesen hat. Sie wirft Trump vor, in dem Konflikt auf israelischer Seite zu stehen. Washington - Vor der erwarteten Vorstellung seines Nahost-Plans ist US-Präsident Donald Trump mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu zusammengekommen. (Politik, 27.01.2020 - 18:10) weiterlesen...

Empfang im Weißen Haus - Nahost-Plan: Trump mit Netanjahu zusammengekommen. Doch jetzt soll alles ganz schnell gehen. Der US-Friedensplan für den Nahen Osten hat lange auf sich warten lassen. (Politik, 27.01.2020 - 17:42) weiterlesen...

Trump stellt Israels Spitzenpolitikern Nahost-Plan vor. Der rechtskonservative Regierungschef Benjamin Netanjahu und sein Herausforderer Benny Gantz vom Mitte-Bündnis Blau-Weiß reisten am Sonntag zu getrennten Treffen nach Washington. Netanjahu sprach vor seiner Abreise von einer historischen Gelegenheit, Gantz von «schicksalshaften Zeiten». Die Palästinenserführung hat den Plan bereits zurückgewiesen. Sie wirft Washington vor, in dem Konflikt klar auf israelischer Seite zu stehen. Washington - US-Präsident Donald Trump will Israels Spitzenpolitikern heute die Grundzüge seines Nahost-Plans vorstellen. (Politik, 27.01.2020 - 04:44) weiterlesen...

Besuch Guaidós verursacht in Spanien großen Streit. Der konservative Oppositionsführer Pablo Casado kritisierte Ministerpräsident Pedro Sánchez scharf, weil der Sozialist sich nicht mit Guaidó traf. Der Venezolaner, der seit einigen Tagen durch Europa tourt, um mehr Unterstützung im Machtkampf mit dem sozialistischen Staatschef Nicolás Maduro zu werben, wurde in Madrid nur von Außenministerin Arancha González Laya empfangen. Madrid - Der Besuch des selbsternannten venezolanischen Interimspräsidenten Juan Guaidó hat in Spanien einen größeren innenpolitischen Streit ausgelöst. (Politik, 25.01.2020 - 19:02) weiterlesen...

Analyse - Merkel in Istanbul: Annäherungsversuch in schwierigen Zeiten. Kanzlerin Merkel ist unsere Freundin, sagt der türkische Präsident. Doch am Ende des Tages blieben fast alle bilateralen Probleme ungelöst. Der Tag in Istanbul begann recht freundlich. (Politik, 24.01.2020 - 18:58) weiterlesen...

UN-Experten empört über möglichen saudischen Hacker-Angriff. Dabei müssten US- und andere relevante Behörden ermitteln, ob der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman persönlich in Versuche involviert sei, vermeintliche Gegner ins Visier zu nehmen. Die Zeitung «Guardian» hatte berichtet, das Handy von Bezos sei 2018 gehackt worden, womöglich durch eine verschlüsselte WhatsApp-Nachricht, die offenbar vom persönlichen Konto des Kronprinzen gesendet worden sei. Genf - Nach Berichten über einen möglichen Hacker-Angriff auf den «Washington Post»-Besitzer und Amazon-Gründer Jeff Bezos haben UN-Experten eine dringende Untersuchung gefordert. (Politik, 22.01.2020 - 15:50) weiterlesen...