Terrorismus, Kriminalität

Brüssel - Nach dem mutmaßlichen Terror-Angriff mit Dutzenden Toten in Neuseeland haben die EU-Spitzen ihr Mitgefühl ausgedrückt und die Solidarität der Europäer versichert.

15.03.2019 - 11:00:06

EU-Spitzen versichern Neuseeland nach Anschlag Solidarität. «Unsere Gedanken in Europa sind mit den Opfern und ihren Familien», schrieb EU-Ratspräsident Donald Tusk auf Twitter. «Der brutale Angriff wird die Toleranz und den Anstand, wofür Neuseeland berühmt ist, niemals schmälern.» Premierministerin Jacinda Ardern könne auf die Solidarität der Europäer zählen. Auch EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker drückte seine Anteilnahme aus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Drei Tote nach Schüssen in Utrechter Straßenbahn. Fünf weitere Fahrgäste wurden verletzt, drei von ihnen befanden sich in kritischem Zustand. Am Abend wurde der Hauptverdächtige bei einer Wohnungsdurchsuchung in Utrecht festgenommen. Bei ihm handelt es sich um einen gebürtigen Türken. Über sein Motiv wurde gerätselt. Die Polizei hält einen Terrorakt, aber auch eine Beziehungstat für möglich. Im Zusammenhang mit der Tat wurde ein zweiter Verdächtiger festgenommen. Utrecht - Terroranschlag oder Beziehungstat: Ein 37-jähriger Mann soll in einer Straßenbahn im niederländischen Utrecht am Morgen drei Menschen erschossen haben. (Politik, 18.03.2019 - 20:50) weiterlesen...

Christchurch: Steinmeier trägt sich in Kondolenzbuch ein. Zugleich übermittelte er dem Land seine «tief empfundene Anteilnahme». «Besonders verachtenswert ist, dass Menschen Opfer dieser feigen Anschläge wurden, die friedlich ihrem Glauben nachgingen», schrieb Steinmeier. Bei Anschlägen auf zwei Moscheen in Christchurch waren am Freitag 50 Menschen ermordet und zahlreiche weitere verletzt worden. Berlin - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat sich in der Botschaft Neuseelands in das Kondolenzbuch für die Opfer von Christchurch eingetragen. (Politik, 18.03.2019 - 19:44) weiterlesen...

Ministerpräsident: Motiv für Schüsse in Utrecht unklar. «Es gibt viele Fragen und Gerüchte», sagte Rutte am Abend in Den Haag. Ob der mutmaßliche Täter ein terroristisches Motiv gehabt habe, sei unklar. Die Polizei wollte auch eine Beziehungstat nicht ausschließen. Nach den Schüssen in einer Straßenbahn in Utrecht war der Mann am Abend in der Innenstadt unweit des Tatorts festgenommen worden. Drei Menschen wurden nach Angaben der Polizei getötet. Von den fünf Verletzten sind drei in kritischem Zustand. Den Haag - Das Motiv des mutmaßlichen Schützen von Utrecht ist nach Angaben des niederländischen Ministerpräsidenten Mark Rutte weiter unklar. (Politik, 18.03.2019 - 19:42) weiterlesen...

Hauptverdächtiger nach Schüssen von Utrecht festgenommen. Das gab der Einsatzleiter der Polizei, Rob van Bree, bekannt. Ein Reporter des niederländischen Fernsehsenders NOS berichtete, der Verdächtige sei in Utrecht verhaftet worden. Es soll sich um einen 37-Jährigen handeln - einen gebürtigen Türke. Bei dem Angriff waren drei Menschen getötet worden. Fünf weitere wurden nach Polizeiangaben verletzt, drei davon sollen sich in ernstem Zustand befinden. Im Zusammenhang mit der Tat wurde nach Angaben der Polizei ein zweiter Verdächtiger festgenommen. Utrecht - Nach den Schüssen in einer Straßenbahn in Utrecht ist der Hauptverdächtige festgenommen worden. (Politik, 18.03.2019 - 18:50) weiterlesen...

Polizei: Verdächtiger von Utrecht ist festgenommen. Der 37-jährige Gökmen Tanis sei am Montagabend gefasst worden, gab Rob van Bree von der Polizei Utrecht bekannt. Utrecht - Der mutmaßliche Schütze von Utrecht ist nach Angaben der Polizei festgenommen worden. (Politik, 18.03.2019 - 18:32) weiterlesen...

Rätselraten um Motiv von Utrecht. Neben einem terroristischen Motiv schließt die Polizei auch Stunden nach dem Verbrechen einen persönlichen Hintergrund nicht aus. «Es könnte auch sein, dass es eine Beziehungstat ist», sagte Polizeisprecher Bernard Jens. Bei dem Angriff in einer Straßenbahn waren am Morgen drei Menschen getötet und mehrere verletzt worden. Ministerpräsident Mark Rutte sprach von einem «Anschlag». Die Polizei fahndet nach einem 37-jährigen Mann, der in der Türkei geboren sein soll. Utrecht - Nach den Schüssen in einer Straßenbahn in Utrecht ist der Hintergrund der Tat weiter unklar. (Politik, 18.03.2019 - 16:54) weiterlesen...