International, Nato

Brüssel - Fast jeder zweite Deutsche ist für einen Abzug der knapp 35 000 noch in Deutschland stationierten US-Soldaten.

11.07.2018 - 10:40:06

Umfrage - Fast jeder zweite Deutsche für Abzug der US-Truppen

In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur plädierten 42 Prozent dafür und nur 37 Prozent wünschten sich, dass die amerikanischen Truppen in Deutschland bleiben. 21 Prozent machten keine Angaben.

Besonders stark wird ein Truppenabzug von den Wählern der Linken (67 Prozent), der AfD (55 Prozent) und der Grünen (48 Prozent) befürwortet. Aber auch von den Unions-Anhängern will mehr als jeder Dritte (35 Prozent) keine amerikanischen Soldaten mehr im Land haben. Dahinter folgen FDP (37 Prozent) und SPD (42 Prozent).

Die US-Truppen waren während des Kalten Krieges Sicherheitsgarant für Westdeutschland, wurden danach aber stark reduziert. Trotzdem ist Deutschland immer noch der zweitgrößte US-Militärstandort weltweit hinter Japan.

Am Mittwoch werden US-Präsident Donald Trump und Bundeskanzlerin Angela Merkel beim Nato-Gipfel in Brüssel aufeinandertreffen. Vor wenigen Tagen hatte ein Bericht der «Washington Post» Spekulationen ausgelöst, die USA könnten aus Verärgerung über zu geringe deutsche Militärausgaben die Truppenstärke in Deutschland reduzieren. Trump habe sich bei einem Gespräch von Vertretern des Weißen Hauses mit Militärs dafür interessiert, berichtete die Zeitung unter Berufung auf Regierungskreise. Das Verteidigungsministerium dementierte, die Spekulationen hielten sich trotzdem hartnäckig.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umfrage - Zwei Drittel halten Trump für gefährlicher als Putin Berlin - Fast zwei Drittel der Deutschen sehen in US-Präsident Donald Trump eine größere Gefahr für den Weltfrieden als im russischen Präsidenten Wladimir Putin. (Politik, 16.07.2018 - 06:56) weiterlesen...

Umfrage - Zwei Drittel halten Trump für gefährlicher als Putin Berlin - Fast zwei Drittel der Deutschen sehen in US-Präsident Donald Trump eine größere Gefahr für den Weltfrieden als im russischen Präsidenten Wladimir Putin. (Politik, 15.07.2018 - 09:36) weiterlesen...

Umfrage: Mehrheit hält Trump für gefährlicher als Putin. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur wird Putin im Vergleich zu Trump zudem als sympathischer, kompetenter und auch mächtiger eingestuft. Besonders groß ist der Abstand bei der Frage der Kompetenz: Nur 5 Prozent sehen hier Trump vorne, 56 Prozent Putin, der Rest machte keine Angaben. Berlin - Fast zwei Drittel der Deutschen sehen in US-Präsident Donald Trump eine größere Gefahr für den Weltfrieden als im russischen Präsidenten Wladimir Putin. (Politik, 15.07.2018 - 06:14) weiterlesen...

Trump macht Druck - Debatte um höhere Verteidigungsausgaben entzweit Koalition. Und in der großen Koalition bahnt sich neuer Streit an. Investiert Deutschland genug Geld in seine Verteidigung? Spätestens seit dem Nato-Gipfel wird über diese Frage wieder lebhaft diskutiert. (Politik, 13.07.2018 - 15:46) weiterlesen...

Nach Nato-Gipfel - Gabriel: Trump strebt «Regimewechsel» in Deutschland an. Ex-Außenminister Gabriel fordert, Trump müsse mit Stärke begegnet werden. Und er hat auch einen Vorschlag wie. Verteidigungsministerin von der Leyen spricht «unter dem Strich» von einem erfolgreich Nato-Gipfel - obwohl der US-Präsident ihn fast zum Scheitern brachte. (Politik, 13.07.2018 - 07:52) weiterlesen...

Gabriel: Trump will «Regimewechsel» in Deutschland. «Auf Amerika ist unter Trump kein Verlass. Er gibt dem nordkoreanischen Diktator eine Bestandsgarantie und will gleichzeitig in Deutschland einen Regimewechsel. Das können wir uns schwer bieten lassen», sagte der frühere SPD-Vorsitzende dem Magazin «Der Spiegel». Näher äußerte er sich in dem Interview nicht dazu. Berlin - Nach dem Nato-Gipfel hat Ex-Außenminister Sigmar Gabriel dem US-Präsidenten Donald Trump vorgeworfen, auf einen «Regimewechsel» in Deutschland hinzuwirken. (Politik, 13.07.2018 - 01:32) weiterlesen...