EU, Datenschutz

Brüssel - Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat sich nach Angaben von EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani im Datenskandal um Cambridge Analytica bereiterklärt, persönlich im Europaparlament auszusagen.

16.05.2018 - 18:12:06

Tajani: Zuckerberg zu Aussage im EU-Parlament bereit. Zuckerberg werde so schnell wie möglich - möglicherweise schon in der kommenden Woche - nach Brüssel kommen, teilte Tajani im Kurznachrichtendienst Twitter mit. Im Skandal um Facebook und Cambridge Analytica könnten nach Einschätzung von Facebook die Daten von bis zu 87 Millionen Nutzern weltweit betroffen sein - unter ihnen sollen auch 2,7 Millionen EU-Bürger sein.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Facebook-Chef im EU-Parlament - Zuckerberg-Anhörung in Brüssel als «Farce» kritisiert. Die Politiker hatten gute Fragen, das Format machte es dem 34-Jährigen jedoch leicht, ihnen auszuweichen. Der Abend mit Facebook-Chef im Europaparlament hätte durchaus erkenntnisreich sein können. (Politik, 23.05.2018 - 12:40) weiterlesen...

Facebook-Chef im EU-Parlament - Kritik an Zuckerberg-Auftritt in Brüssel. Dabei wurde er von den EU-Politikern deutlich härter rangenommen als im US-Kongress. Richtige Fragen, falsches Format? Mark Zuckerberg konnte im Europaparlament viele Fragen einfach verhallen lassen. (Politik, 23.05.2018 - 08:28) weiterlesen...

Kritik an Zuckerbergs Auftritt in Brüssel. Das Format des Treffens, bei dem alle Fragen gesammelt am Ende beantwortet werden sollten, ermöglichte es dem Tech-Milliardär, eher allgemein auf Kritik zu reagieren. «Das war zu kurz, das war zu flach, das war nicht substanziell genug», sagte der Fraktionschef der europäischen Sozialdemokraten, Udo Bullmann. «Er war nicht sehr überzeugend und hat nicht auf all unsere Fragen geantwortet», schrieb der Fraktionschef der konservativen EVP, Manfred Weber, auf Twitter. Brüssel - Facebook-Chef Mark Zuckerberg konnte bei seiner Anhörung im Europaparlament fast allen unangenehmen Fragen problemlos ausweichen. (Politik, 23.05.2018 - 08:28) weiterlesen...

Facebook-Chef im EU-Parlament - Kritik an Zuckerberg-Auftritt in Brüssel. Dabei wurde er von den EU-Politikern deutlich härter rangenommen als im US-Kongress. Richtige Fragen, falsches Format? Mark Zuckerberg konnte im Europaparlament viele Fragen einfach verhallen lassen. (Politik, 23.05.2018 - 08:02) weiterlesen...

Kritik nach Zuckerbergs Anhörung im Europaparlament. Das Format des Treffens, bei dem alle Fragen gesammelt am Ende beantwortet werden sollten, ermöglichte es dem 34 Jahre alten Tech-Milliardär, mit allgemeinen Einlassungen zu den angesprochenen Themen statt konkreter Antworten zu reagieren. «Das war zu kurz, das war zu flach, das war nicht substanziell genug», sagte der Fraktionschef der europäischen Sozialdemokraten, Udo Bullmann, und sprach von einem Formatfehler. Brüssel - Facebook-Chef Mark Zuckerberg ist bei seiner Anhörung im Europaparlament fast allen unangenehmen Fragen problemlos ausgewichen. (Politik, 23.05.2018 - 03:48) weiterlesen...

Facebook-Chef weicht im Europaparlament harten Fragen aus. Das Format, bei dem in Brüssel alle Fragen zum Schluss auf einmal beantwortet werden sollten, gab dem 34-Jährigen jedoch die Möglichkeit, unangenehmen Fragen auszuweichen. Zuckerberg konnte einfach nur breit gefasste Mini-Stellungnahmen zu einigen der angesprochen Themen statt konkreter Antworten geben. Das Verfahren ist generell üblich bei der sogenannten «Conference of Presidents» mit dem Kreis der Fraktionsvorsitzenden. Brüssel - Facebook-Chef Mark Zuckerberg ist im Europaparlament härter rangenommen worden als bei seiner Anhörung im US-Kongress. (Politik, 23.05.2018 - 02:18) weiterlesen...