EU, Internet

Brüssel - Die umstrittene Reform des EU-Copyrights hat eine wichtige Hürde genommen.

08.02.2019 - 23:50:06

Reform des EU-Urheberrechts nimmt wichtige Hürde. Die EU-Staaten einigten sich mehrheitlich auf einen Kompromiss, mit dem sie in der kommenden Woche in die Verhandlungen mit dem Europaparlament gehen wollen, wie mehrere EU-Diplomaten der dpa in Brüssel sagten. Grundlage der Einigung war ein Kompromiss zwischen Deutschland und Frankreich, den beide Länder vor wenigen Tagen erzielt hatten. 20 Länder stimmten dafür, 7 dagegen und eines enthielt sich. Es gab nur leichte Änderungen. Grundsätzlich soll die Reform das EU-Urheberrecht ans digitale Zeitalter anpassen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umstrittener Artikel 13 - CDU: Umsetzung der Urheberrechtsreform ohne Uploadfilter. Jetzt haben sich Rechts- und Digitalexperten in der CDU auf einen Kompromiss geeinigt. Er sieht eine Pauschallizenz vor. Die Internet-Gemeinde ist in Aufruhr, auch der Unions-Nachwuchs rebelliert gegen den Einsatz von Uploadfiltern. (Wissenschaft, 15.03.2019 - 21:56) weiterlesen...

Beschwerde bei EU-Kommission - Apple weist Wettbewerbsvorwürfe von Spotify zurück Cupertino - Apple hat den Vorwurf des Musikdienstes Spotify, der iPhone-Konzern betreibe unfairen Wettbewerb, zurückgewiesen. (Wissenschaft, 15.03.2019 - 09:22) weiterlesen...

Beschwerde bei EU-Kommission - Spotify wirft Apple unfairen Wettbewerb vor. Apple habe in seinem App Store Regeln eingeführt, die die Auswahl für Verbraucher einschränkten und Innovationen bremsten, erklärte Spotify-Chef Daniel Ek. Stockholm - Musikstreaming-Marktführer Spotify wirft Apple unfairen Wettbewerb vor und hat Beschwerde bei der EU-Kommission eingelegt. (Wissenschaft, 13.03.2019 - 13:03) weiterlesen...

Potenzielle «Anfälligkeiten» - EU-Parlament sorgt sich über 5G-Technologie aus China Straßburg - Das EU-Parlament hat vor möglichen Gefahren durch chinesische Technologie beim Aufbau des schnellen Mobilfunkstandards 5G gewarnt. (Wirtschaft, 12.03.2019 - 14:40) weiterlesen...

Experten sehen Auffälligkeiten - Brexit-Streit auf Twitter weiter unter Manipulationsverdacht Helsinki/London - Die politische Debatte auf Twitter um den anstehenden Austritt Großbritannien aus der EU zeigt nach einer Analyse des IT-Sicherheitsunternehmens F-Secure immer noch Auffälligkeiten, die durch Manipulationen ausgelöst sein könnten. (Politik, 12.03.2019 - 12:46) weiterlesen...