Regierung, Abrüstung

Brüssel - Die Nato-Staaten haben Russland erstmals geschlossen vorgeworfen, mit neuen Marschflugkörpern gegen den INF-Abrüstungsvertrag über atomare Mittelstreckenwaffen zu verstoßen.

04.12.2018 - 18:12:04

Nato wirft Russland erstmals klaren Bruch von Abrüstungsabkommen vor. Man rufe Russland auf, sofort und nachweisbar wieder volle Vertragstreue herzustellen, kündigte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Dienstagabend nach Beratungen der Außenminister in Brüssel an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kampf um INF-Abrüstungsvertrag - Russland droht nach US-Ultimatum mit Aufrüstung Ist der Kalte Krieg endgültig zurück? Nach dem US-Ultimatum zu einem der wichtigsten Abrüstungsabkommen kommen aus Russland Drohungen. (Politik, 05.12.2018 - 16:18) weiterlesen...

Putin will bei Aus von Abrüstungsvertrag neue Raketen. «Etwa zehn Länder sind bereits dabei, solche Waffen zu produzieren. Nur Russland und die USA haben sich auf bilateraler Ebene eingeschränkt», sagte Kremlchef Wladimir Putin in Moskau. Die Amerikaner gingen offenbar davon aus, dass sich die Situation verändert habe und sie deshalb solche Waffen besitzen sollten. «Wie werden wir antworten? Ganz einfach: Wir werden das gleiche tun», sagte der Präsident russischen Medien zufolge. Moskau - Russland will mit Kurz- und Mittelstreckenraketen aufrüsten, sollten die USA einen der wichtigsten nuklearen Abrüstungsverträge aufkündigen. (Politik, 05.12.2018 - 13:58) weiterlesen...

Nato gibt letzte Chance - Streit um Abrüstungsvertrag: USA setzen Russland Frist. Muss sich die Welt auf ein neues atomares Wettrüsten einstellen? Beim Nato-Außenministertreffen in Brüssel herrscht Krisenstimmung. Einer der maßgeblichen Abrüstungsverträge aus der Zeit des Kalten Krieges steht vor dem Aus. (Politik, 04.12.2018 - 21:11) weiterlesen...

Russland bestreitet Bruch von INF-Abkommen. «Russland hält sich strikt an die Bestimmungen des Vertrages, und das ist der amerikanischen Seite auch bekannt», sagte eine Ministeriumssprecherin nach Angaben der Agentur Interfax. Die Nato hatte Russland kurz zuvor erstmals geschlossen vorgeworfen, mit neuen Marschflugkörpern gegen den INF-Vertrag zu verstoßen. Die USA setzten Russland daraufhin ein Ultimatum von 60 Tagen, um sich wieder an den INF-Vertrag zu halten. Moskau - Das russische Außenministerium hat die Vorwürfe der Nato-Staaten zurückgewiesen, mit neuen Marschflugkörpern gegen einen der wichtigsten Abrüstungsverträge verstoßen zu haben. (Politik, 04.12.2018 - 20:10) weiterlesen...

Streit um Abrüstungsvertrag: USA setzen Russland Frist. Wenn Russland darauf nicht reagiert, wollen die Vereinigten Staaten das Abkommen aufkündigen. Die USA hätten «maximale Geduld» gezeigt, sagte US-Außenminister Mike Pompeo nach Beratungen mit den Kollegen der anderen Nato-Staaten in Brüssel. Die Nato hatte Russland zuvor erstmals geschlossen vorgeworfen, mit neuen Marschflugkörpern gegen den INF-Vertrag zu verstoßen. Russland solle sofort und nachweisbar wieder volle Vertragstreue herstellen. Brüssel - Die USA setzen Russland ein Ultimatum von 60 Tagen, um sich wieder an den INF-Vertrag zum Verzicht auf atomare Mittelstreckenwaffen zu halten. (Politik, 04.12.2018 - 19:32) weiterlesen...

Nato: Russland bricht erstmals klar Abrüstungsabkommen. Man rufe Russland auf, sofort und nachweisbar wieder volle Vertragstreue herzustellen. Das teilte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg nach Beratungen der Außenminister in Brüssel mit. Mit der Erklärung soll Russland Gelegenheit erhalten, die von der Nato vermutete Missachtung der Regeln des Vertrags zu beenden. Tue es dies nicht tut, könnte die Nato einen Ausbau der Raketenabwehr in Europa beschließen. Brüssel - Die Nato-Staaten haben Russland erstmals geschlossen vorgeworfen, mit neuen Marschflugkörpern gegen den INF-Abrüstungsvertrag über atomare Mittelstreckenwaffen zu verstoßen. (Politik, 04.12.2018 - 18:54) weiterlesen...