Handel, EU

Brüssel - Die Europäische Union und Japan haben sich grundsätzlich auf ein umfassendes Freihandelsabkommen und eine engere Partnerschaft geeinigt.

06.07.2017 - 12:20:06

EU und Japan grundsätzlich einig bei Freihandelspakt. Dies ist das Ergebnis eines Gipfeltreffens am Donnerstag in Brüssel, wie EU-Ratspräsident Donald Tusk mitteilte.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Eskalation droht - Handelsstreit mit USA: EU will trotz düsterer Signale reden. Wenn es bis zum kommenden Donnerstag keine Einigung gibt, droht eine Eskalation mit unabsehbaren Folgen - und die Chancen für einen Kompromiss stehen offensichtlich nicht gut. Im Zollstreit mit den USA tickt die Uhr. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 16:46) weiterlesen...

Altmaier sieht geplantes Sanktions-Abwehrgesetz skeptisch. Die EU müsse nun «sehr genau prüfen», ob sie ihre Ziele damit erreiche oder ob nicht am Ende vor allem europäische Firmen damit geschädigt werden, sagte er in der ZDF-Sendung «Maybrit Illner». EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hatte nach einem EU-Spitzentreffen in Sofia gesagt, es gehe der EU darum, vor allem kleine und mittlere Unternehmen zu schützen. Berlin - Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat sich zurückhaltend über die EU-Pläne zur Wiederbelebung eines Gesetzes zur Abwehr von US-Sanktionen geäußert. (Politik, 18.05.2018 - 02:08) weiterlesen...

Sechs Länder hoffen - Die EU will den Balkan an sich binden. Will man da noch mehr Länder am Tisch sitzen haben? Nicht so schnell, meint die EU. Aber Hoffnung macht sie den Westbalkan-Staaten schon. In der EU wird schon heute viel gestritten. (Politik, 17.05.2018 - 17:38) weiterlesen...

Die EU macht Trump ein Angebot. Falls die EU auf Dauer von den angedrohten US-Strafzöllen auf Stahl und Aluminium ausgenommen werde, sei die EU bereit, «darüber zu sprechen, wie wir reziprok die Barrieren für den Handel reduzieren», sagte Kanzlerin Angela Merkel bei einem Treffen mit ihren EU-Kollegen in Bulgariens Hauptstadt Sofia. Auch zum Iran-Atomabkommen gebe es eine geschlossene Haltung der EU-Staaten, so Merkel. Man sei sich einig, dass das Abkommen nicht vollkommen sei, man wolle aber trotz der Abkehr der USA daran festhalten. Sofia - Im Handelsstreit wollen die Europäer die USA mit Zugeständnissen locken. (Politik, 17.05.2018 - 11:56) weiterlesen...

Gipfel in Bulgarien - Die EU macht Trump ein Angebot. Zuletzt hat er seine Partner in Handelsfragen und mit dem Ausstieg aus dem Iran-Atomabkommen düpiert. Nun will die EU ihn ködern. US-Präsident Trump macht Politik mit den Ellenbogen. (Politik, 17.05.2018 - 11:44) weiterlesen...

EU bietet USA im Handelsstreit Kompromiss an. Wie Diplomaten nach Spitzengesprächen in Sofia berichteten, sollen den Vereinigten Staaten Handelserleichterungen in Aussicht gestellt werden, wenn diese europäische Unternehmen dauerhaft von neuen Schutzzöllen auf Stahl- und Aluminiumprodukte ausnehmen. Konkret soll es unter anderem um amerikanische Flüssiggasexporte nach Europa soowie einen besseren EU-Marktzugang für amerikanische Autobauer gehen. Brüssel - Die Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten haben sich im eskalierenden Handelsstreit mit den USA auf eine neue Verhandlungsstrategie verständigt. (Politik, 17.05.2018 - 00:48) weiterlesen...