International, USA

Brüssel - Die Europäische Union sieht sich weiter als Freund der Amerikaner - auch wenn US-Präsident Donald Trump die Gemeinschaft eher als Feind betrachtet.

16.07.2018 - 03:42:06

EU-Kommission sieht sich weiter als US-Freund. EU-Kommissions-Vizepräsident Frans Timmermans twitterte in der Nacht: «Deine besten Freunde als Feinde zu bezeichnen, macht nur deine wirklichen Feinde glücklich. Die Europäer werden Amerika niemals aufgeben, weil Amerika uns niemals aufgab. Dafür sind Freunde da.» Trump hatte die EU zuvor in einem Interview als Feind im Handel bezeichnet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump droht und will Antworten - Fall Khashoggi: Türkische Konsulats-Angestellte sagen aus. Mittlerweile geht auch US-Präsident Trump davon aus, dass Khashoggi tot ist. Mehr als zwei Wochen nach dem Verschwinden des saudischen Regimekritikers Khashoggi lädt Istanbuls Staatsanwaltschaft Mitarbeiter des saudischen Konsulats vor. (Politik, 19.10.2018 - 17:34) weiterlesen...

Vermisster Journalist - Trump geht von Tod Khashoggis aus und droht mit Konsequenzen. US-Präsident Trump macht deutlich, dass er nicht mehr mit guten Nachrichten rechnet. Der Druck auf Saudi-Arabien wächst, endlich das Verschwinden des Journalisten Khashoggi aufzuklären. (Politik, 19.10.2018 - 07:58) weiterlesen...

Trump geht vom Tod Khashoggis aus. Auf die Frage eines Reporters, ob er vom Tod Khashoggis ausgehe, sagte Trump: «Es sieht für mich auf jeden Fall danach aus, es ist sehr traurig.» Sollte Saudi-Arabien für den Tod des Journalisten verantwortlich sein, müssten daraus «sehr schwerwiegende» Konsequenzen folgen, so Trump weiter. Man solle aber erst das Ergebnis der Untersuchungen abwarten. Washington - US-Präsident Donald Trump rechnet nicht mehr damit, dass der seit mehr als zwei Wochen verschwundene saudische Regimekritiker Jamal Khashoggi noch am Leben ist. (Politik, 18.10.2018 - 22:56) weiterlesen...

Dokumentation - Jamal Khashoggis letzte Kolumne für die «Washington Post» Washington - Der bislang letzte Beitrag des vor mehr als zwei Wochen verschwundenen Kolumnisten Jamal Khashoggi für die «Washington Post» trägt die Überschrift: «Was die arabische Welt am meisten braucht, ist freie Meinungsäußerung». (Politik, 18.10.2018 - 16:14) weiterlesen...

Druck auf Trump im Fall Khashoggi wächst. Washington - US-Präsident Donald Trump gerät im Fall des verschwundenen saudischen Journalisten Jamal Khashoggi unter Druck. Senatoren der oppositionellen Demokraten forderten vom Präsidenten und von der von seinen Söhnen geführten Firmengruppe Aufklärung «über jedwede finanzielle Verbindungen zwischen der Trump-Organisation und dem Königreich Saudi-Arabien». Es gebe Anlass zur Sorge über «finanzielle Interessenskonflikte». Khashoggi war am 2. Oktober bei einem Besuch im saudi-arabische Konsulat in Istanbul verschwunden. Druck auf Trump im Fall Khashoggi wächst (Politik, 18.10.2018 - 04:50) weiterlesen...

Pompeo hält baldige Aufhebung von Sanktionen gegen Türkei für möglich. "Es wird bald eine Entscheidung dazu geben", sagte Pompeo am Mittwoch nach seinem Besuch in Ankara bei einem Zwischenstopp in Brüssel. Er war zuvor mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zusammengekommen, mit dem er über den mutmaßliche Tötung des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi gesprochen hatte. BRÜSSEL - US-Außenminister Mike Pompeo hält nach der Freilassung des US-Pastors Andrew Brunson eine baldige Aufhebung von bestimmten Sanktionen gegen die Türkei für möglich. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 19:23) weiterlesen...