EU, Finanzen

Brüssel - Die Euro-Finanzminister haben sich auf Schritte zur Stärkung der Währungsunion gegen künftige Krisen verständigt.

04.12.2018 - 11:52:06

Euro-Finanzminister einigen sich auf Reformschritte. «Wir haben einen Deal», teilte ein Sprecher von Eurogruppen-Chef Mario Centeno am Morgen nach etwa 16-stündigen Verhandlungen in Brüssel mit. Im Kern soll vor allem der Euro-Rettungsschirm ESM gestärkt werden. Beim Eurozonen-Budget und dem gemeinsamen Sicherungssystem für Sparguthaben gehen die Debatten weiter.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mehr Steueroasen am Pranger - Einführung von Digitalsteuer in Europa gescheitert. Vielen EU-Staaten ist dies ein Dorn im Auge. Doch ein entsprechender Gesetzesvorschlag bleibt wegen des Widerstands einiger auf der Strecke. Digitalkonzerne wie Google oder Amazon zahlen in Europa deutlich weniger Steuern als klassische Industriebetriebe. (Wirtschaft, 12.03.2019 - 17:21) weiterlesen...

EU prangert zehn neue Gebiete als Steueroasen an. Darauf einigten sich die 28 EU-Finanzminister in Brüssel. 15 Staaten und Gebiete stehen nun auf der Liste der Regionen mit zweifelhaften Steuerpraktiken. Mit dem öffentlichen Pranger möchte die EU die Länder zu Gesetzesänderungen und mehr Steuertransparenz bewegen. Die Liste war im Dezember 2017 nach Enthüllungen in den sogenannten Panama Papers und den «Paradise Papers» über Firmengeflechte und Briefkastenfirmen in Steuerparadiesen erstellt worden. Brüssel - Die EU hat ihre schwarze Liste der intransparenten Steueroasen um zehn Länder und Gebiete erweitert. (Politik, 12.03.2019 - 14:54) weiterlesen...

Facebook, Google und Co. - Einführung von Digitalsteuer in Europa gescheitert. Vielen EU-Staaten ist dies ein Dorn im Auge. Doch ein entsprechender Gesetzesvorschlag bleibt wegen des Widerstands einiger auf der Strecke. Digitalkonzerne wie Google oder Amazon zahlen in Europa deutlich weniger Steuern als klassische Industriebetriebe. (Wirtschaft, 12.03.2019 - 14:13) weiterlesen...

Euro-Finanzminister treiben Budget voran. Bundesfinanzminister Olaf Scholz rechnete mit Zustimmung für den deutsch-französischen Vorschlag, wie er am Rande der Beratungen in Brüssel deutlich machte. Bis zum Sommer soll zwischen den EU-Staaten eine Entscheidung zu dem umstrittenen Budget stehen. Zur Stärkung des gemeinsamen Währungsgebiets hatten sich Deutschland und Frankreich jüngst auf ein gemeinsames Konzept für den Haushalt verständigt. Damit sollen vor allem Reformen in Euro-Staaten gefördert werden. Brüssel - Die Euro-Finanzminister treiben die Debatte über ein gemeinsames Eurozonen-Budget voran. (Politik, 11.03.2019 - 20:50) weiterlesen...

Kein Geld für Athen - Euro-Finanzminister treiben Budget voran. Doch längst nicht alle EU-Staaten teilen seine Idee. Die Finanzminister nähern sich in Trippelschritten an. Das Eurozonen-Budget ist eine der Kernforderungen von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron. (Wirtschaft, 11.03.2019 - 20:39) weiterlesen...