EU, Internet

Brüssel - Die EU-Kommission plant im Kampf gegen terroristische Inhalte im Internet eine härtere Gangart.

09.08.2018 - 01:58:05

EU-Kommission plant Gesetz gegen Terrorpropaganda im Netz. Sie will Unternehmen wie Facebook oder Twitter gesetzlich dazu verpflichten, terroristische Inhalte schnell zu identifizieren und zu löschen. Das sagte EU-Sicherheitskommissar Julian King der «Welt». Ein Gesetzesvorschlag ist demnach für Mitte September geplant. Bisher hatte die EU-Kommission in diesem Punkt allein auf freiwillige Maßnahmen der Unternehmen gesetzt. Grund für den verschärften Kurs sei, dass die freiwilligen Maßnahmen nicht genug Fortschritte» gebracht hätten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bald Strafen gegen Moskau? - EU ebnet Weg für Sanktionen im Fall Skripal. EU-Sanktionen gab es deswegen bislang nicht. Doch das könnte sich jetzt ändern. Russland wird von Großbritannien für den Nervengift-Anschlag von Salisbury verantwortlich gemacht. (Politik, 15.10.2018 - 17:50) weiterlesen...

EU ebnet Weg für Sanktionen im Fall Skripal. Die Außenminister der Mitgliedstaaten beschlossen in Luxemburg eine neue Regelung für restriktive Maßnahmen gegen den Einsatz und die Verbreitung chemischer Waffen. Sie soll es ermöglichen, Vermögen von daran beteiligten Personen und Einrichtungen zu sperren und EU-Einreiseverbote zu verhängen. Luxemburg - Die EU hat den Weg für Sanktionen im Fall des Nervengift-Anschlags auf den ehemaligen russischen Doppelagenten Sergej Skripal und seine Tochter Julia geebnet. (Politik, 15.10.2018 - 12:08) weiterlesen...

4,34 Milliarden Euro - Google legt Widerspruch gegen Android-Wettbewerbsstrafe ein. Der Internet-Konzern reichte seinen Einspruch am Dienstag ein, einen Tag vor Ablauf der Widerspruchsfrist. Brüssel - Google will die über vier Milliarden Euro schwere Wettbewerbsstrafe im Zusammenhang mit dem Smartphone-Betriebssystem Android wie angekündigt vor Gericht kippen. (Wissenschaft, 10.10.2018 - 12:06) weiterlesen...

4,34 Milliarden Dollar - Google legt Widerspruch gegen Android-Wettbewerbsstrafe ein. Der Internet-Konzern reichte seinen Einspruch am Dienstag ein, einen Tag vor Ablauf der Widerspruchsfrist. Brüssel - Google will die über vier Milliarden Euro schwere Wettbewerbsstrafe im Zusammenhang mit dem Smartphone-Betriebssystem Android wie angekündigt vor Gericht kippen. (Wissenschaft, 10.10.2018 - 11:18) weiterlesen...