Kriminalität, Notfälle

Brüssel - Der Präsident der EU-Kommission, Jean-Claude Juncker, hat sich erschüttert über den Zwischenfall in Münster geäußert.

07.04.2018 - 20:52:06

Juncker und Puigdemont: Mitgefühl für Opfer von Münster. «Wir trauern mit #Muenster. Meine Gedanken sind bei den Opfern und ihren Angehörigen», schrieb Juncker auf Twitter. Er dankte «all jenen, die ihnen in diesen schweren Momenten helfen». Auch der katalanische Separatistenführer Carles Puigdemont zeigte sich in Berlin «tief betroffen von dem schweren Vorfall» in Münster. «Mein ganzes Mitgefühl und Solidarität den deutschen Bürgern, den Vertretern vor Ort und der Bundesregierung», schrieb Puigdemont.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Saarbrücken - Haftbefehl nach Tod eines 16-Jährigen erlassen. Die Ermittler haben nun einen 18-Jährigen im Visier. Mehrere Jugendliche streiten sich um Drogen - ein 16-Jähriger wird verprügelt, in die Saar gestoßen und stirbt. (Politik, 24.04.2018 - 20:42) weiterlesen...

Verdächtiger vor Haftrichter - Todesfahrer von Toronto des zehnfachen Mordes angeklagt. Ihm wird zehnfacher Mord vorgeworfen. Nach dem Angriff mit zehn Toten hat sich Trauer über die kanadische Metropole gelegt. Keine 24 Stunden sind nach der Fahrzeug-Attacke in Toronto vergangen, als Alek Minassian vor einem Haftrichter steht. (Politik, 24.04.2018 - 18:04) weiterlesen...

Mutmaßlicher Todesfahrer von Toronto des Mordes angeklagt. Das berichteten der kanadische TV-Sender CBC und andere Medien übereinstimmend aus dem Gericht. Der mutmaßliche Täter erschien dort in einer weißen Häftlingsuniform mit den Händen hinter dem Rücken, er zeigte Berichten zufolge wenig Emotionen. Er soll gestern einen Lieferwagen in hoher Geschwindigkeit über Gehwege im Norden Torontos gesteuert und mehrere Fußgänger erfasst haben. Zehn Menschen starben, 15 weitere wurden verletzt. Toronto - Der mutmaßliche Todesfahrer von Toronto ist des zehnfachen Mordes und des versuchten Mordes in 13 weiteren Fällen angeklagt worden. (Politik, 24.04.2018 - 16:50) weiterlesen...

Verdächtiger vor Haftrichter - Todesfahrt mit Lieferwagen erschüttert Toronto. Zehn Menschen sterben. Später soll er die Polizei aufgefordert haben, ihn zu erschießen. Sein Motiv gibt Rätsel auf. Mit einem gemieteten Lieferwagen steuert in Kanada ein Mann auf einen Gehweg, mäht wahllos Passanten um. (Politik, 24.04.2018 - 16:37) weiterlesen...

Toronto: Verdächtiger kommt nach Todesfahrt vor Haftrichter. Das teilte die Polizei der kanadischen Großstadt via Twitter mit. Der 25 Jahre alte Alek Minassian soll mitten in einem belebten Geschäftsviertel einen Lieferwagen in eine Gruppe von Fußgängern gelenkt haben. Zehn Menschen starben, 15 weitere wurden bei der Zickzackfahrt über Gehwege verletzt. Minassian ist der Polizei zufolge nicht vorbestraft. Weitere Verdächtige gebe es nicht. Alles sehe nach einer vorsätzlichen Tat aus. Toronto - Einen Tag nach der Todesfahrt von Toronto soll der mutmaßliche Täter an diesem Dienstag dem Haftrichter vorgeführt werden. (Politik, 24.04.2018 - 13:00) weiterlesen...

Toronot: Verdächtiger kommt nach Todesfahrt vor Haftrichter. Das teilte die Polizei der kanadischen Großstadt via Twitter mit. Der 25 Jahre alte Alek Minassian soll mitten in einem belebten Geschäftsviertel einen Lieferwagen in eine Gruppe von Fußgängern gelenkt haben. Zehn Menschen starben, 15 weitere wurden bei der Zickzackfahrt über Gehwege verletzt. Minassian ist der Polizei zufolge nicht vorbestraft. Weitere Verdächtige gebe es nicht. Alles sehe nach einer vorsätzlichen Tat aus. Toronto - Einen Tag nach der Todesfahrt von Toronto soll der mutmaßliche Täter an diesem Dienstag dem Haftrichter vorgeführt werden. (Politik, 24.04.2018 - 12:44) weiterlesen...