International, Nato

Brüssel - Der Nato-Gipfel 2018 - das waren zwei Tage verwirrender, teils auch beunruhigender Nachrichten.

12.07.2018 - 20:52:05

Streit, Versöhnung - Einigung? - Der chaotische Nato-Gipfel: Fünf Dinge, die man wissen muss. Das Durcheinander war nicht immer leicht zu sortieren.

1. Trump nahm Deutschland ins Visier

Im Streit über die Militärausgaben setzte US-Präsident Donald Trump vor allem Deutschland massiv unter Druck, «sofort» eine Steigerung auf zwei Prozent der Wirtschaftsleistung umzusetzen. Grob geschätzt müsste der Wehretat von derzeit 38,5 Milliarden Euro damit von heute auf morgen um rund 30 Milliarden Euro steigen. Berlin will das nicht, sondern nur schrittweise Erhöhungen. Das erbost Trump, weil die USA gemessen an der Wirtschaftsleistung viel mehr für das Militär ausgeben.

2. Trump setzte das ganze Bündnis massiv unter Druck

Weil auch andere Bündnispartner aus Trumps Sicht nicht genug zahlen, drohte der US-Präsident hinter verschlossenen Türen nach Angaben von Teilnehmern damit, sein «eigenes Ding zu machen». Dies wurde als mögliche Bedrohung für den Zusammenhalt der Nato gewertet - auch wenn die vage Formulierung viele Interpretationen zulässt. Die 29 Nato-Staaten beriefen eine Krisensitzung ein.

3. Am Ende war angeblich alles wieder gut

Nach dieser Sitzung zeigte sich Trump plötzlich zufrieden und sprach von angeblichen Zugeständnissen der Bündnispartner, die er zuwege gebracht habe. Worin diese genau bestehen und ob es am Donnerstag wirklich neue Zusagen gab, ist aber unklar. Auch Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg konnte dies auf Nachfragen nicht erhellen.

4. Der eigentliche Gegner heißt Russland

In der Gipfelerklärung wird deutlich, dass sich das Bündnis eigentlich geeint ganz andere Themen vornehmen wollte, vor allem die Abschreckung gegen Russland, das seit der Ukraine-Krise als besonders bedrohlich wahrgenommen wird. Dagegen will man sich mit besonders flexiblen Einsatztruppen wappnen. Außerdem ging es um die Zukunft der Nato-Einsätze in Afghanistan und im Irak. All das verblasste aber hinter dem Grundsatzstreit ums Geld.

5. Die Nato wird bald größer

Das kleine Balkanland Mazedonien wurde eingeladen, 30. Mitglied der Allianz zu werden. Voraussetzung dafür war die Einigung des Landes mit Griechenland über den neuen Staatsnamen Nord-Mazedonien. Der Namensstreit hatte den Nato-Beitritt jahrelang verhindert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umfrage - Zwei Drittel halten Trump für gefährlicher als Putin Berlin - Fast zwei Drittel der Deutschen sehen in US-Präsident Donald Trump eine größere Gefahr für den Weltfrieden als im russischen Präsidenten Wladimir Putin. (Politik, 16.07.2018 - 06:56) weiterlesen...

Umfrage - Zwei Drittel halten Trump für gefährlicher als Putin Berlin - Fast zwei Drittel der Deutschen sehen in US-Präsident Donald Trump eine größere Gefahr für den Weltfrieden als im russischen Präsidenten Wladimir Putin. (Politik, 15.07.2018 - 09:36) weiterlesen...

Umfrage: Mehrheit hält Trump für gefährlicher als Putin. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur wird Putin im Vergleich zu Trump zudem als sympathischer, kompetenter und auch mächtiger eingestuft. Besonders groß ist der Abstand bei der Frage der Kompetenz: Nur 5 Prozent sehen hier Trump vorne, 56 Prozent Putin, der Rest machte keine Angaben. Berlin - Fast zwei Drittel der Deutschen sehen in US-Präsident Donald Trump eine größere Gefahr für den Weltfrieden als im russischen Präsidenten Wladimir Putin. (Politik, 15.07.2018 - 06:14) weiterlesen...

Trump macht Druck - Debatte um höhere Verteidigungsausgaben entzweit Koalition. Und in der großen Koalition bahnt sich neuer Streit an. Investiert Deutschland genug Geld in seine Verteidigung? Spätestens seit dem Nato-Gipfel wird über diese Frage wieder lebhaft diskutiert. (Politik, 13.07.2018 - 15:46) weiterlesen...

Nach Nato-Gipfel - Gabriel: Trump strebt «Regimewechsel» in Deutschland an. Ex-Außenminister Gabriel fordert, Trump müsse mit Stärke begegnet werden. Und er hat auch einen Vorschlag wie. Verteidigungsministerin von der Leyen spricht «unter dem Strich» von einem erfolgreich Nato-Gipfel - obwohl der US-Präsident ihn fast zum Scheitern brachte. (Politik, 13.07.2018 - 07:52) weiterlesen...

Gabriel: Trump will «Regimewechsel» in Deutschland. «Auf Amerika ist unter Trump kein Verlass. Er gibt dem nordkoreanischen Diktator eine Bestandsgarantie und will gleichzeitig in Deutschland einen Regimewechsel. Das können wir uns schwer bieten lassen», sagte der frühere SPD-Vorsitzende dem Magazin «Der Spiegel». Näher äußerte er sich in dem Interview nicht dazu. Berlin - Nach dem Nato-Gipfel hat Ex-Außenminister Sigmar Gabriel dem US-Präsidenten Donald Trump vorgeworfen, auf einen «Regimewechsel» in Deutschland hinzuwirken. (Politik, 13.07.2018 - 01:32) weiterlesen...