EU, Brexit

Britisches Parlament streitet über Brexit-Abkommen

04.12.2018 - 01:52:06

Britisches Parlament streitet über Brexit-Abkommen. London - Das britische Unterhaus debattiert ab heute fünf Tage lang über das mit Brüssel ausgehandelte Brexit-Abkommen. Die Abgeordneten müssen danach am 11. Dezember in London über das stark umstrittene Vertragswerk abstimmen. Großbritannien will Ende März 2019 die Europäische Union verlassen. Sollten die Abgeordneten die Vereinbarung nicht annehmen oder den Beschluss-Text so stark ändern, dass eine Zustimmung zum Abkommen nicht mehr gewährleistet ist, droht ein ungeordneter Brexit. Das hätte dramatische Folgen für alle Lebensbereiche.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Porträt der Premierministerin - Theresa May: «Eine verdammt schwierige Frau». Trotzdem hat sie sich als erstaunlich langlebige Anführerin erwiesen. Die britische Premierministerin ist weder charismatisch noch gut darin, Kompromisse zu schmieden. (Politik, 14.12.2018 - 11:02) weiterlesen...

Für ein Scheitern gewappnet - EU steht May beim Brexit bei. Doch das könnte recht langwierig werden. Die EU will der britischen Regierungschefin bei der Ratifizierung des Austrittsvertrags helfen. (Politik, 14.12.2018 - 06:56) weiterlesen...

EU macht Großbritannien Brexit-Zusicherungen. In einer Erklärung beim Brüsseler Gipfel beteuerten die 27 bleibenden EU-Länder am späten Abend, dass die Anwendung der Sonderregeln für eine offene Grenze in Irland wenn irgend möglich vermieden werden sollen. Sollte der sogenannte Backstop dennoch gebraucht werden, «würde er nur befristet angewandt», heißt es. Man werde dann eine Lösung suchen, die eine «harte Grenze» vermeide. Brüssel - Die Europäische Union hat Großbritannien neue Zusicherungen gegeben, um die Brexit-Blockade im Londoner Parlament zu lockern. (Politik, 14.12.2018 - 01:08) weiterlesen...

Hängepartie um den Brexit. Brüssel - Die Hängepartie um den Brexit wird sich bis in den Januar ziehen. Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihre EU-Kollegen bemühten sich beim Brüsseler Gipfel zwar um erste Zusicherungen, um Premierministerin Theresa May in Großbritannien bei der Ratifizierung des Austrittspakts zu helfen. May selbst warb am Abend im Kreis der anderen 27 Staaten noch einmal um Unterstützung. Doch sagte sie schon vorher, sie erwarte noch keinen Durchbruch, sondern weitere Arbeit. Die Abstimmung im britischen Unterhaus kommt auch erst im neuen Jahr. Der britische EU-Austritt ist für 29. März 2019 geplant. Hängepartie um den Brexit (Politik, 13.12.2018 - 20:56) weiterlesen...

Brexit: May kämpft beim EU-Gipfel um Rückendeckung. Bundeskanzlerin Angela Merkel bekräftigte beim EU-Gipfel, dass der fertige Brexit-Vertrag nicht geändert werden könne. Nur über «zusätzliche Versicherungen» könne man reden. May räumte in Brüssel ein, sie erwarte keinen unmittelbaren Durchbruch. Doch solle man rasch beginnen, an den «nötigen Zusicherungen» zu arbeiten. Ob, wie und wann der Brexit endlich unter Dach und Fach gebracht wird, ist weiter offen. Brüssel - Im verzweifelten Ringen um einen geordneten EU-Austritt kann die britische Premierministerin Theresa May nur auf wenig Hilfe der Europäischen Union hoffen. (Politik, 13.12.2018 - 17:52) weiterlesen...

Fragen und Antworten - Theresa Mays verzweifelter Kampf um das Brexit-Abkommen. Doch es scheint beinahe aussichtslos. Die britische Premierministerin rackert sich ab, um ihr Abkommen für den EU-Austritt doch noch im Parlament in London durchzubringen. (Politik, 13.12.2018 - 16:18) weiterlesen...