EU, Brexit

Britisches Parlament debattiert über Brexit-Abkommen

09.01.2019 - 02:48:07

Britisches Parlament debattiert über Brexit-Abkommen. London - Das britische Parlament wird von heute an wieder über das umstrittene Brexit-Abkommen debattieren. Am kommenden Dienstag sollen die Abgeordneten dann über das Abkommen abstimmen, das Premierministerin Theresa May mit Brüssel ausgehandelt hat. Es wird damit gerechnet, dass sie keine Mehrheit für ihren Deal bekommt. In dem Fall drohen chaotische Verhältnisse. Großbritannien will sich am 29. März von der EU trennen. May hatte die Abstimmung Mitte Dezember verschoben, weil sich eine deutliche Niederlage abzeichnete.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gezerre um EU-Austritt - EU-Ratspräsident verteidigt Brexit-Aufschub - Maas warnt. Abgeordnete blicken vor allem gespannt auf die bevorstehenden Wahlen. Dürfen EU-Politiker von einem britischen Rückzug vom Brexit träumen? EU-Ratspräsident Donald Tusk sagt Ja und verteidigt im Europaparlament den langen Aufschub des britischen Austrittstermins. (Politik, 16.04.2019 - 15:22) weiterlesen...

Gezerre um Brexit - Labour-Größen wollen von Corbyn Einsatz für neues Referendum London - Führende Politiker der britischen Labour-Partei drängen laut Medienberichten Parteichef Jeremy Corbyn, sich klar für ein neues Referendum über den Verbleib des Vereinigten Königreichs in der EU auszusprechen. (Politik, 14.04.2019 - 12:24) weiterlesen...

Schatzkanzler: May bleibt bis zum Brexit-Abschluss im Amt. Soviel er wisse habe May nicht die Absicht, das Amt aufzugeben, ehe sie den Deal abschließe, sagte Finanzminister Philip Hammond der Finanzagentur Bloomberg. Er betonte, die Regierung sei bereit zu Gesprächen mit Oppositionsführer Jeremy Corbyn über eine Zollunion mit der EU. Doch müssten die Gespräche nicht unbedingt in diese Lösung münden. Das wäre eine engere Bindung, als sie die große Mehrheit der Konservativen für richtig hält. London - Die britische Premierministerin Theresa May bleibt nach den Worten ihres Schatzkanzlers bis zum Abschied Großbritanniens von der EU im Amt. (Politik, 13.04.2019 - 04:44) weiterlesen...

Steinmeier befürwortet Brexit-Verschiebung. Es sei richtig, alles zu tun, um die negativen Auswirkungen zu begrenzen, sagte Steinmeier der «Süddeutschen Zeitung». Klar sei aber auch: Daraus dürfe kein Schrecken ohne Ende werden. Deshalb sei die erneute Fristverlängerung zurecht an eindeutige Bedingungen und Erwartungen gebunden. Mit Blick auf das Ringen um den Ausstieg Großbritanniens sagte Steinmeier, es sei immer weniger zu verstehen und auch immer schwieriger zu erklären, was da stattfinde. Berlin - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Verlängerung der Brexit-Frist auf Ende Oktober gutgeheißen. (Politik, 13.04.2019 - 02:56) weiterlesen...