Justiz, Regierung

Brasilia - Der brasilianische Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva kann demnächst ins Gefängnis kommen: Die Justiz gab grünes Licht für seine Inhaftierung.

05.04.2018 - 05:42:06

Brasiliens Justiz gibt grünes Licht für Inhaftierung Lulas. Der Oberste Bundesgerichtshof wies in Brasília einen Antrag Lulas ab. Mit diesem wollte er einer eventuellen vorzeitigen Einlieferung ins Gefängnis entgehen, bis über seine Berufung gegen eine Verurteilung zu zwölf Jahren Haft wegen Korruption entschieden wird. Wenn die Staatsanwaltschaft in den nächsten Tagen wie erwartet die Inhaftierung Lulas beantragt, kann der Ex-Präsident jedoch noch einmal dagegen Einspruch einlegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Interview bei Fox News - Trumps Richterkandidat wehrt sich gegen Missbrauchsvorwürfe. Nun wehrt sich der Jurist in einem ausführlichen Interview. Und die Republikaner setzen zu einer großen Verteidigung ihres Kandidaten an - auf aggressive Weise. Die Vorwürfe gegen Trumps Supreme-Court-Anwärter Brett Kavanaugh wiegen schwer. (Politik, 25.09.2018 - 07:06) weiterlesen...

Muss Rosenstein gehen? - Russlandaffäre: Zukunft von US-Vize-Justizminister ungewiss. Nun lösen Berichte über den Rücktritt des Vize-Justizministers großen Wirbel aus. Vorerst bleibt er im Amt - aber schon in den nächsten Tagen steht ein wichtiges Treffen an. Immer wieder hat Donald Trump Rod Rosenstein öffentlich wegen der Russland-Ermittlung kritisiert. (Politik, 25.09.2018 - 06:54) weiterlesen...

Trumps Richterkandidat wehrt sich gegen Missbrauchsvorwürfe. «Ich habe niemals jemanden sexuell belästigt», sagte Kavanaugh dem Sender Fox News. Trump hatte Kavanaugh als Richter für den Supreme Court vorgeschlagen. Kurz vor der geplanten Abstimmung des US-Senats über die Personalie kamen aber heftige Vorwürfe gegen Kavanaugh an die Öffentlichkeit. Washington - Der wegen Missbrauchsvorwürfen unter Druck stehende Kandidat von US-Präsident Donald Trump für den Obersten US-Gerichtshof, Brett Kavanaugh, hat sich entschieden gegen die Anschuldigungen gewehrt. (Politik, 25.09.2018 - 02:14) weiterlesen...

Protest gegen Trumps Supreme-Court-Kandidaten Kavanaugh. Missbrauchsvorwürfe haben Kavanaugh schwer unter Druck gesetzt. Inzwischen haben zwei Frauen Kavanaugh sexuelle Übergriffe in den 1980er-Jahren vorgeworfen. Trump hatte sich hinter Kavanaugh gestellt. Für die Ernennung Kavanaughs ist eine Mehrheit im Senat notwendig, die schon bei zwei republikanischen Abweichlern gefährdet sein könnte. Washington - Hunderte Demonstranten sind in Washington vor die Büros von US-Senatoren gezogen, um die von Präsident Donald Trump angestrebte Ernennung von Brett Kavanaugh zum Supreme-Court-Richter zu verhindern. (Politik, 24.09.2018 - 23:48) weiterlesen...

«Stop Kavanaugh». US-Präsident Trump hält seinem Kandidaten trotzdem die Treue. Der Supreme-Court-Anwärter Brett Kavanaugh ist mit neuen Vorwürfen konfrontiert: Von wilden Partys ist die Rede, mit Alkohol, Drogen - und vor allem sexuellen Übergriffen. (Media, 24.09.2018 - 17:48) weiterlesen...

Missbrauchsvorwürfe - Neue Anschuldigungen gegen Supreme-Court-Kandidat Kavanaugh Der Supreme-Court-Anwärter Brett Kavanaugh ist mit neuen Vorwürfen konfrontiert: Von wilden Partys ist die Rede, mit Alkohol, Drogen - und vor allem sexuellen Übergriffen. (Politik, 24.09.2018 - 08:28) weiterlesen...