Wahlen, Präsident

Brasilia - Brasiliens Wutbürger haben gesprochen: Empört von Korruption, Gewalt und Misswirtschaft haben sie den etablierten Parteien und Politikern an der Urne einen Denkzettel verpasst und dem ultrarechten Ex-Militär Jair Bolsonaro zum Triumph verholfen.

08.10.2018 - 04:46:05

«Trump Brasiliens» gewinnt erste Wahlrunde in Brasilien. Mit gut 46 Prozent der Stimmen gewann der Rechtspopulist klar die erste Runde der Präsidentenwahl in Brasilien. An zweiter Stelle lag Fernando Haddad von der linken Arbeiterpartei mit knapp 29 Prozent. Die beiden treffen nun in drei Wochen in einer Stichwahl aufeinander.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Amerika. Sie fordern im Zuge einer landesweiten «Protect Mueller»-Kampagne, dass nicht in die laufenden Russland-Ermittlungen von Sonderermittler Robert Mueller eingegriffen wird. Demonstranten versammeln sich vor dem Weißen Haus in Washington. (Media, 09.11.2018 - 07:28) weiterlesen...

Analyse - Spekulationen um Zukunft der Russland-Ermittlung. An der Spitze des Ministeriums installiert er vorübergehend einen loyalen Mann. Was der in der Vergangenheit über die Russland-Ermittlungen gesagt hat, lässt aufhorchen. Donald Trump macht Ernst und drängt seinen Justizminister zum Rücktritt. (Politik, 08.11.2018 - 18:16) weiterlesen...

Nach Streit mit Trump: CNN-Reporter Akkreditierung entzogen. Das teilte Sprecherin Sarah Sanders mit. Trump hatte einen handfesten Streit mit dem CNN-Reporter Jim Acosta angezettelt. «Sie sind eine furchtbare, unverschämte Person», fuhr Trump den US-weit bekannten Reporter an. Der hatte Fragen zu den laufenden Russland-Untersuchungen von Sonderermittler Robert Mueller gestellt und einer Mitarbeiterin des Weißen Hauses das Mikrofon aus der Hand gerissen. Washington - Nach einem Eklat während einer Pressekonferenz von US-Präsident Donald Trump hat das Weiße Haus dem CNN-Reporter Jim Acosta die Akkreditierung «bis auf Weiteres» entzogen. (Politik, 08.11.2018 - 03:20) weiterlesen...

Eklat bei Trump-Pressekonferenz: Wortgefecht mit CNN. «Sie sind eine furchtbare, unverschämte Person», fuhr der Präsident den in den USA bekannten Reporter an. «Wenn Sie Fake News in die Welt setzen, was CNN tut, dann sind Sie der Feind des Volkes», so Trump. Der Reporter hatte Fragen zu den laufenden Russland-Untersuchungen von Sonderermittler Robert Mueller gestellt. CNN verurteilte die Äußerungen Trumps. «Die andauernden Angriffe des Präsidenten auf die Presse sind deutlich zu weit gegangen», heißt es in einem Statement. Washington - Bei der Pressekonferenz von Präsident Donald Trump ist es erneut zu einem Eklat mit den Medien gekommen: Trump zettelte auf offener Bühne einen Streit mit dem CNN-Reporter Jim Acosta an. (Politik, 07.11.2018 - 22:28) weiterlesen...